Otto Bulletproof von 7 vs. Wild
Otto Karasch gewann die zweite Staffel "7 vs. Wild".Bild: screenshot youtube
YouTube

Otto trifft Entscheidung über Zukunft bei Youtube nach "7 vs. Wild"

05.01.2023, 17:17

Die zweite Staffel "7 vs. Wild" verlief für Kandidat Otto Karasch extrem erfolgreich. Der Outdoor-Experte ging als Sieger hervor und meisterte das Abenteuer gefühlt mit Leichtigkeit. Aufgeben war für ihn in den sieben Tagen nie eine Option. Und als sei die einsame Insel nicht schon Herausforderung genug, hat er während der Show auch noch eine weitreichende Entscheidung fürs Leben gefällt. Was genau, hat er "7 vs. Wild – Behind the Scenes"-Produzent Dave nach der Staffel verraten.

Für Otto war "7 vs. Wild" ein spannendes Abenteuer, das schon mit einem Highlight begann. Während andere Kandidat:innen schon bei der Abholung mit dem Helikopter Panik bekamen, feierte er den Drop-off. Er liebe es, aus dem Helikopter Fallschirm zu springen oder sich abzuseilen, berichtete er im Youtube-Interview und geriet dabei richtig ins Schwärmen. Auch an Land ging es für ihn gut weiter. Von der Süßwasserquelle bis zum passenden Platz für sein Shelter war alles dabei. "Es war ein geiler Start", befand er.

Otto verrät, wann er "7 vs. Wild" abgebrochen hätte

Selbst dem Tropensturm konnte er nur Positives abgewinnen. "Ich liebe extremes Wetter. Ich liebe Donner und Blitz. Es war so ein episches Gefühl. Du bist da und hörst dieses ganz intensive Donnern und Blitzen, mit einer puren Gewalt", fasste er begeistert zusammen. "Ich fand's mega."

Der Gedanke abzubrechen, sei ihm nie in den Sinn gekommen. Lediglich eine schwere Verletzung hätte ihn zum Aufgeben zwingen können. "Ich bin selbst als Medic ausgebildet, ich hätte schon gucken können, ist das jetzt schwer oder komme ich damit jetzt noch diese zwei, drei, vier Tage aus? Denn der Ehrgeiz packt einen ja schon", erklärte er. Bei einem offenen Bruch wäre der Spaß für ihn aber vorbei gewesen. "Das wäre einfach dumm. Wenn das sich infiziert, dann muss das Bein abgenommen werden. Da hätte ich auch gedrückt", gab er zu.

Otto trifft bei "7 vs. Wild" Entscheidung fürs Leben

Während andere vor allem damit beschäftigt waren, in der Wildnis zu überleben, hatte Otto sogar noch Zeit, sich intensive Gedanken über seine Zukunft zu machen – und fällte dank "7 vs. Wild" eine Entscheidung, die sein ganzes weiteres Leben betrifft.

"Ich denke eh immer recht viel nach, bevor ich Dinge tue", verriet er, aber er könne auch sehr spontan sein. Bei Entscheidungen, die das Leben anbelangen, gerät er allerdings ins Grübeln. "Das habe ich mir tatsächlich auch vorgenommen, hier auf der Insel drüber nachzudenken, was passieren soll in meinem Leben. Ich stehe so ein bisschen am Scheideweg. Ich habe eine Firma aufgebaut, die super läuft und ein paar Beteiligungen. Aber ist es das, was meint Herz erfreut?", gab er zu bedenken.

Er stellte sich also die Frage, ob er diesen Weg weiter verfolgen oder sich lieber aus der Firma zurückziehen und sie stattdessen von jemand anderem führen lassen solle, um sich stattdessen verstärkt Youtube zu widmen. "Youtube ist für mich ja noch recht neu – etwas mehr als ein Jahr erst", erklärte er.

Otto Karasch wird Vollzeit-Youtuber

Für ihn stehe nach "7 vs. Wild" fest, wie es für ihn weitergehen soll. "Wenn man mit dem, wo das Herz dran hängt, sich auch noch leisten kann, was man muss", dann habe er für sich, wie er fast ein wenig schüchtern sagt, auf der Insel eine klare Entscheidung getroffen – "und zwar in Richtung Outdoor und Youtube".

Otto erklärte aber direkt, dass er für den ein oder anderen Tipp in Richtung Youtube dankbar sei und sicher nochmal auf den "Behind the Scenes"-Produzenten Dave zurückkommen werde. Denn wenn es um Technik geht, scheint Otto nicht sehr versiert zu sein. In seiner Zeit beim Militär habe man ihm deshalb den Namen "Magneto" verpasst, weil alles, was er an Technik angefasst hat, kaputtgegangen sei. Von seinem Youtube-Plan hält ihn das trotzdem nicht ab.

Dschungelcamp: RTL verkündet überraschende Entscheidung

An Tag 12 im Dschungel knallte es zwischen Papis und Jana "Urkraft". Doch während Jana schon zuvor ihre Bereitschaft signalisiert hatte, das Camp zu verlassen, wartete nicht nur auf sie eine große Enttäuschung. Schon im ersten Drittel der Sendung verkündete RTL eine Entscheidung, die vor allem für Jana alles andere als positiv sein dürfte.

Zur Story