Nova kämpft bei "7 vs. Wild" mit den Tränen.
Nova kämpft bei "7 vs. Wild" mit den Tränen.Bild: Fritz Meinecke/Youtube
YouTube

"7 vs. Wild"-Star weint bitterlich – doch die Fans spotten

29.11.2022, 10:06

In Folge sieben wartet auf die "7 vs. Wild"-Promis die nächste große Herausforderung: Heftige Regenfälle machen den Netz-Stars zu schaffen, allerdings gehen sie ganz unterschiedlich mit der Situation um. Nova scheint kurz vorm Aufgeben zu sein, weint bittere Tränen – in sozialen Netzwerken allerdings werden ihr Vorwürfe gemacht.

"7 vs. Wild": Wassermassen machen Probleme

"Ich bin an sich eine sehr toughe Frau, und mich fickt das komplett auseinander", klagt Nova am Ende der Episode. Niemand könne sich ausmalen, "wie krass das wirklich ist".

Geht es aber nach vielen Zuschauenden, gibt sie von allen Stars die schlechteste Figur im Dschungel ab. Während des Gewitters verkriecht sie sich in ihrem Biwak-Sack, unternimmt aber nichts, um beispielsweise ihr Shelter zu verbessern. Eben das kommt auf Twitter gar nicht gut an.

"Auch filmt sie so wenig. Finde ich schade, da sie eigentlich mein Favorit war", beschwert sich beispielsweise ein User über Nova. Ein anderer sieht das genauso und spricht von "null Content" bei ihr. Nova sitze ihre Zeit auf der Insel demnach nur ab. Auch auf Youtube meint eine Person: "Sie sitzt gefühlt seit drei Tagen da und macht so wenig."

Nova könnte die Erste sein, die freiwillig das Handtuch wirft, noch allerdings übt sie sich in Durchhalteparolen. Zwar meint sie an einer Stelle schon "Ich will nach Hause, ich habe keinen Bock mehr", aber noch ist es nicht so weit. Am meisten zu schaffen mache ihr das "Nässe-Gefühl" sowie der Schlafmangel.

"7 vs. Wild": Sascha und Otto beeindrucken die Fans

Andere Teilnehmende können bei den Fans da schon besser punkten. Vor allem Sascha kommt nach der Episode gut weg. "Glaube, viele vergessen, dass Sascha eigentlich mehr Gegenstände hat und alles freiwillig weggelassen hat. Er beeindruckt mich!", schreibt beispielsweise eine Person in den Youtube-Kommentaren. Ein anderer Nutzer stimmt mit ein:

"Sascha ist so krass. Hat seine Gegenstände weggesperrt und hält trotzdem auf einem ähnlichen Niveau wie Fritz und Otto, den 'Survivalprofis' mit. Respekt!"

Ebenfalls sehr hoch ist der Badass-Faktor bei Otto, der die Mangroven ohne seine Machete durchstreift. Hier urteilt ein Fan: "Ich konnte es nicht fassen, als Otto immer näher an das Gewässer geht, bei dem man vermuten kann, dass da ein Krokodil drin liegt. Wissenschaftler überlegen jetzt, wie ein Mann mit so großen Eiern überhaupt laufen kann." Otto ist übrigens auch derjenige, dem der Regen in der Folge überhaupt nichts auszumachen scheint...

Dschungelcamp: Claudia Effenberg macht Schlüpfer-Geständnis – "hat gestunken"

Claudia Effenberg musste bereits als sechste Kandidatin das diesjährige Dschungelcamp verlassen. Die 55-Jährige, die mit einer vermeintlichen Rekordgage von 500.000 Euro vor Beginn der Sendung noch als Favoritin galt, machte sich im Dschungel durch zahlreiche Aktionen erst bei ihren Mitcamper:innen und schließlich offenbar auch bei den Zuschauer:innen unbeliebt. Am Donnerstag war sie dann die Kandidatin mit den wenigsten Anrufen und schied somit aus dem Wettkampf um die Dschungelkrone aus.

Zur Story