Marvin Wildhage möchte herausfinden, ob Influencer und Influencerinnen für Geld alles bewerben.
Marvin Wildhage möchte herausfinden, ob Influencer und Influencerinnen für Geld alles bewerben.bild: screenshot youtube / marvin

Youtuber Marvin Wildhage enthüllt: Influencerin lügt dreist in die Kamera

29.06.2022, 14:03

Influencer und Influencerinnen unterliegen nicht selten dem Vorurteil, dass sie für Geld wirklich alles bewerben – auch, wenn sie persönlich gar nicht hinter dem Produkt stehen. Der Youtuber Marvin Wildhage wollte herausfinden, ob das wirklich stimmt.

Deshalb produzierte er einen amateurhaften, inhaltlich sinnlosen Fake-Film im Arthouse-Stil, den Instagram-Models für ihn bewerben sollten. Das Ergebnis: Tatsächlich fielen einige Influencerinnen auf den Prank des 25-Jährigen herein.

Youtuber Marvin legt Influencer herein

"A Hole" soll angeblich 2023 in die Kinos kommen und von der "Jagd des unaufhaltsamen Hole, das stellvertretend für die Sterblichkeit steht" handeln – das versprach der Youtuber zumindest in seinen E-Mails an diverse Managements. "So oder so ähnlich beschreiben alle Arthouse-Produzenten ihre Filme, in denen es um absolut nichts geht", äußerte er sich in seinem Enthüllungsvideo.

Denn tatsächlich ist der Thriller komplett sinnbefreit. Bei dem mystischen "Hole" handelt es sich nämlich laut Marvin um ein "Poloch", was sogar auf dem Kinoposter versteckt abgebildet ist.

"Ich bin sehr, sehr gespannt, wer am Ende für unseren kleinen Blockbuster wirbt", äußerte sich der Youtuber weiter. Denn außer einem Instagram-Account mit Fake-Followern, -Likes und -Kommentaren gibt es im Netz keine Spur von dem Film – weder Informationen zu Regisseur und Schauspielern noch einen Trailer.

Vanessa Miraposa bewirbt Fake-Film

Innerhalb von nur zehn Minuten bekam Marvin die erste positive Antwort auf seine Anfrage: Ein Instagram-Model erklärte sich dazu bereit, für den dubiosen Film zu werben und dafür sogar zur Premiere im Berliner Zoopalast zu erscheinen.

Und auch die Influencerin Vanessa Mariposa willigte ein, die Werbetrommel für den Streifen in einer Instagram-Story zu rühren. Die 29-Jährige ist dem Youtuber nicht fremd, denn bereits letztes Jahr fiel sie auf einen sehr ähnlichen seiner Prank herein: Unter dem Namen "Hydrohype" drehte Marvin dem Fitnessmodel nämlich eine Hautcreme von einer Fake-Marke an.

Nachdem aufflog, dass das Produkt gefälscht war und sich in der Dose tatsächlich keine "vegane Bio-Hautcreme", sondern Gleitgel befand, entschuldigte sich die Influencerin für ihren Fehler und ihre Werbelüge. Sie trennte sich von ihrem Management und versicherte, dass so etwas nie wieder vorkommen würde.

"Test nicht bestanden"

In Anbetracht dessen ist es umso überraschender, dass Vanessa Mariposa nur wenige Tage nach Abschluss des Werbevertrags "A Hole" in ihrer Instagram-Story überschwänglich lobte.

Vanessa Miraposa ist bereits in der Vergangenheit auf ein Fake-Produkt hereingefallen.
Vanessa Miraposa ist bereits in der Vergangenheit auf ein Fake-Produkt hereingefallen.bild: screenshot instagram / vanessa_miraposa

Das Model ging sogar so weit zu behaupten, dass sie den Film bereits vor allen anderen angeschaut habe – eine dreiste Lüge, denn laut Marvin war der Film zum Zeitpunkt der Instagram-Story noch nicht einmal fertig produziert. "Test nicht bestanden", schloss der YouTuber und teaserte bereits den zweiten Teil seines Pranks an.

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Netflix-Zuschauer sauer: "Sandman" kassiert Shitstorm für seltsame Optik

"Sandman" ist derzeit die gefragteste Serie bei Netflix und hat Platz eins der Top-Ten des Streaming-Diensts erobert. Die Optik allerdings ist ziemlich unkonventionell, denn die Bilder wirken vertikal gestreckt. So mancher Fan wundert sich daher in sozialen Netzwerken, ob vielleicht irgendetwas mit dem eigenen Bildschirm nicht stimmt. Doch keine Sorge: Dieser Stil ist Absicht seitens der Serien-Macher, wie Netflix bereits klargestellt hat. Der Kritik tut das allerdings keinen Abbruch.

Zur Story