Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

dpa/watson-montage

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen – wir haben 4 Fragen

Manche Arbeitstage sind einfach nur zum Vergessen... Dieses Gefühl kennen auch einige Mitarbeiter der Deutschen Bank in Frankfurt.

Ist die Bank jetzt 28 Milliarden ärmer?

Ein Schaden sei nicht entstanden, da die Buchung nach wenigen Minuten rückgängig gemacht worden sei. Man habe die Gründe für den Fehler überprüft und Schritte eingeleitet, um zu vermeiden, dass so etwas noch einmal passiere.

Der Fehler ereignete sich in den letzten Tagen, in denen Vorstandschef John Cryan im Amt war. Vor knapp zwei Wochen wurde Cryan durch einen der beiden Vizechefs, Christian Sewing, ersetzt.

Wie kann so etwas passieren? 

Dazu will sich die Bank nicht äußern. Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte aber gegenüber "Spiegel Online":

"Wir haben die Gründe für den Fehler genau überprüft und Schritte eingeleitet, um ein erneutes Auftreten zu verhindern."

Deutsche Bank-Sprecher Spon.de

Was tut die Bank gegen die Überweisungspannen?

Seit März 2014 kontrolliert ein internes Fehler-System namens "Bear Trap" die Zahlungsvorgänge bei Deutschlands größten Geld-Institut. Dennoch kommt es immer wieder zu Überweisungsfehlern. (Bloomberg)

Kommt so etwas öfter vor?

Schon 2015 hatte die Deutsche Bank unbeabsichtigt sechs Milliarden Euro an einen Hedgefonds aus den USA überwiesen. (Financial Times)

2016 löste eine Onlinebanking-Panne bei 2,9 Millionen Kunden der Bank Unruhe aus: Zum Monatswechsel waren Lastschriften – zum Beispiel Miet- und Stromzahlungen – doppelt abgebucht worden. 

(pb/dpa)

Wirtschaft

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Link zum Artikel

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Link zum Artikel

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Link zum Artikel

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Link zum Artikel

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Link zum Artikel

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link zum Artikel

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Janus 22.04.2018 11:15
    Highlight Highlight Ehrensache. Man hilft sich ja gerne
  • ishotamaninreno 20.04.2018 18:53
    Highlight Highlight Das kann doch jedem mal passieren...
    • Janus 20.04.2018 20:10
      Highlight Highlight Klar, kein Problem. Ich werde am Montag der Deutschen Bank meine IBAN-Nr. mitteilen und dann warte ich einfach ab...
    • ishotamaninreno 22.04.2018 08:55
      Highlight Highlight Sag Bescheid, wenn es geklappt hat...

"Die einzige Scheiße hier ist Ihr Rumgeheule" – DHL-Service gehen die Sicherungen durch

Das Leben eines Kundendienst-Mitarbeiters ist nicht leicht: Jeden Tag hagelt es Beschwerden, Lob gibt es von den Kunden nie. Ähnlich geht es wohl auch den Social-Media-Mitarbeitern, die im Internet die Anfragen von den frustrierten Kunden ihres Unternehmens beantworten müssen. 

Viele Social-Media-Manager haben für die diversen Anfragen bereits vorgefertigte Standardsätze vorbereitet.

Gegenüber watson berichtet der beschimpfte DHL-Kunde aus Lengerich in Niedersachsen: "Grundsätzlich ging es …

Artikel lesen
Link zum Artikel