dpa/watson-montage

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen – wir haben 4 Fragen

20.04.2018, 11:2920.04.2018, 11:32

Manche Arbeitstage sind einfach nur zum Vergessen... Dieses Gefühl kennen auch einige Mitarbeiter der Deutschen Bank in Frankfurt.

  • Das größte deutsche Geldhaus hatte vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.
  • Das Geld ging auf ein Konto der Deutschen Bank bei der Terminbörse Eurex und nicht an einen Kunden.
  • Ursprünglich sollte eine weit geringere Summe auf das Konto fließen. Die genaue Höhe nannte der Sprecher nicht.

Ist die Bank jetzt 28 Milliarden ärmer?

Ein Schaden sei nicht entstanden, da die Buchung nach wenigen Minuten rückgängig gemacht worden sei. Man habe die Gründe für den Fehler überprüft und Schritte eingeleitet, um zu vermeiden, dass so etwas noch einmal passiere.

Der Fehler ereignete sich in den letzten Tagen, in denen Vorstandschef John Cryan im Amt war. Vor knapp zwei Wochen wurde Cryan durch einen der beiden Vizechefs, Christian Sewing, ersetzt.

Wie kann so etwas passieren? 

Dazu will sich die Bank nicht äußern. Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte aber gegenüber "Spiegel Online":

"Wir haben die Gründe für den Fehler genau überprüft und Schritte eingeleitet, um ein erneutes Auftreten zu verhindern."
Deutsche Bank-SprecherSpon.de

Was tut die Bank gegen die Überweisungspannen?

Seit März 2014 kontrolliert ein internes Fehler-System namens "Bear Trap" die Zahlungsvorgänge bei Deutschlands größten Geld-Institut. Dennoch kommt es immer wieder zu Überweisungsfehlern. (Bloomberg)

Kommt so etwas öfter vor?

Schon 2015 hatte die Deutsche Bank unbeabsichtigt sechs Milliarden Euro an einen Hedgefonds aus den USA überwiesen. (Financial Times)

2016 löste eine Onlinebanking-Panne bei 2,9 Millionen Kunden der Bank Unruhe aus: Zum Monatswechsel waren Lastschriften – zum Beispiel Miet- und Stromzahlungen – doppelt abgebucht worden. 

(pb/dpa)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Bundesnetzagentur warnt: Deutscher Gasverbrauch steigt zu stark – Habeck gibt Füllstandupdate

Die Appelle der Bundesregierung zum Gassparen greifen offenbar bei vielen Verbrauchern noch nicht. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, warnte am Donnerstag in Bonn: "Der Gasverbrauch ist auch letzte Woche zu stark angestiegen." Nach den Zahlen der Aufsichtsbehörde lag der Gasverbrauch der privaten Haushalte und kleineren Gewerbekunden in der 39. Kalenderwoche mit 618 Gigawattstunden um fast zehn Prozent über dem durchschnittlichen Verbrauchsniveau der Jahre 2018 bis 2021. Auch der Verbrauch der Industriekunden lag laut Bundesnetzagentur in der vergangenen Woche mit 1370 Gigawattstunden nur noch gut zwei Prozent unter dem Niveau der Vorjahre.

Zur Story