SpaceX founder and chief executive Elon Musk, left, announces Japanese billionaire Yusaku Maezawa, right, as the first private passenger on a trip around the moon, Monday, Sept. 17, 2018, in Hawthorne, Calif. (AP Photo/Chris Carlson)

Elon Musk und Yusaku Maezawa. Bild: AP

Musk gibt ersten Weltraumtouristen bekannt – dieser bucht gleich die ganze Maschine

Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa (42) soll als erster Weltraumtourist des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX zum Mond fliegen. "Ich habe mich entschieden, um den Mond zu fliegen", sagte der 42-Jährige am Montag am SpaceX-Sitz in Kalifornien, nachdem er von Unternehmenschef Elon Musk vorgestellt worden war.

Die Mondumrundung in einer Big Falcon-Rakete ist für das Jahr 2023 geplant. Maezawa kündigte an, er wolle "sechs bis acht Künstler" aus aller Welt einladen, ihn auf der "Mission zum Mond" zu begleiten. "Sie werden aufgefordert, etwas zu kreieren, wenn sie zur Erde zurückkehren", sagte er. "Diese Meisterwerke werden den Träumer in uns allen inspirieren."

SpaceX hatte zuvor bereits erklärt, einen Vertrag mit dem ersten privaten Passagier unterzeichnet zu haben. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass SpaceX Pläne für Touristenflüge rund um den Mond verkündet.

Wie viel der Japaner für die Reise zum Mond bezahlt hat, bleibt ein Geheimnis. Sowohl Maezawa als auch Musk wollten dazu keine Angaben machen. Nur soviel: Das Geld wurde bereits überwiesen. Ungewiss ist auch, ob die Rakete planmäßig 2023 abheben wird. Der Tesla-Chef zumindest konnte diese Frage aus dem Publikum nicht beantworten.

Im Februar 2017 hatte das Unternehmen angekündigt, bereits Ende dieses Jahres sollten zwei Weltraumtouristen mit einem Dragon-Mannschaftstransporter den Mond umrunden. In den vergangenen Monaten war von dem Projekt dann nichts mehr zu hören.

(pbl/dpa)

Gute Nachricht

Weniger Müll: Aus Spargelresten werden Erdbeerschalen

Rund ein Drittel der Spargelernte ist Ausschuss, kann also nicht verarbeitet werden. Die Gründe sind vielfältig: zu lang, zu krumm, zu fleckig sind einige Stangen, um als Edelgemüse im Supermarkt zu landen. Und auch in der Sortierhalle fällt jeden Tag viel Abfall an, im Spargelbetrieb Geiselhöring in Straubing-Bogen alleine 1000 Tonnen aus Spargelschalen oder Spargel-Enden. Denn laut Vorgaben darf eine Spargelstange nicht länger als 22 Zentimeter sein.

Lange brachte Annika Baumann, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel