Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: imago/getty/Avio Interiors/montage

Kriegen wir in Zukunft Stehplätze im Flugzeug?

Sich im Flieger in den Sitz knallen, die Tasche unterm Vordersitz verstauen und schön den Kaffee auf dem Aufklapptisch abstellen – das alles könnte bald der Vergangenheit angehören. 

Denn Teile der Luftfahrt-Industrie arbeiten wohl gerade an Möglichkeiten, um die Flugpassagiere raus aus den Sitzen und rein in die Stehplätze zu bekommen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: www.giphy.com

Auf einer Branchenmesse in Hamburg stellte etwa der italienische Hersteller "Avio Interiors" im April neue Sitze vor, die eigentlich gar nicht mehr so genannt werden können. 

Der "Skyrider 2.0" ist so designt, dass Passagiere in einer Art aufrechten Schale hocken, ihre Beine dabei aber bis zum Boden ausstrecken. Tische am Rücken des Vordersitzes gibt es nicht, genauso wenig wie Stauraum oder Fernseher. 

So sollen die Sitze aussehen

Ein von @aviointeriors geteilter Beitrag am

Damit würde Platz für 20 Prozent mehr Passagiere geschaffen, glauben die Hersteller, die acht Jahre lang an dem Modell gearbeitet haben. Außerdem sollen die Sitze 50 prozent weniger Gewicht haben, als die Standardversion. Und diese Preisersparnis der Airlines könnte sich in günstigeren Flugtickets niederschlagen.

Wer sparen will, muss also bald im Flieger stehen?

Wenn es nach den Herstellern geht, Ja. Doch nicht alle sind Fans der Idee. Die Sitze sähen ungemütlich aus und könnten von älteren oder behinderten Menschen nicht genutzt werden, sagen Kritiker auf Twitter. Die Sparmaßnahmen der Fluggesellschaften gehen vielen Passagieren langsam auf die Nerven.

Auf Twitter reagieren die User verstimmt auf das neue Produkt:

Schon 2010 hatte die Billig-Airline Ryanair mit der Idee geliebäugelt, Stehplätze auf Kurzstrecken anzubieten. Damals war der Plan unter anderem an Sicherheitsbedenken der European Aviation Safety Agency (Easa) gescheitert. 

"Avio Interiors" ist jedoch optimistisch, dass ihr Produkt sich durchsetzen wird: "Skyrider 2.0 eröffnet auch den Menschen die Möglichkeit zu fliegen, die es sich bislang nicht leisten konnten." Auch, wenn es im Stehen ist.

Umfrage

Würdest du im Flieger stehen, wenn es billiger wäre?

  • Abstimmen

59 Votes zu: Würdest du im Flieger stehen, wenn es billiger wäre?

  • 22%Klar. Sieht doch ganz gemütlich aus.
  • 63%Nö. Da zahle ich lieber 40 Euro mehr.
  • 12%Ich würde sogar im Handstand fliegen, wenn ich damit sparen könnte.

Wirtschaft interessiert dich? Dann bist du hier richtig

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Link to Article

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Link to Article

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Link to Article

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link to Article

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Link to Article

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Link to Article

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Link to Article

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link to Article

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Burberry will keine Kleidung mehr verbrennen – und der Pelz soll auch weg

Die britische Luxusmodemarke Burberry will ihr Image aufpolieren und nicht verkaufte Ware nicht mehr verbrennen. Auch echter Pelz soll nicht mehr verarbeitet werden. Das Traditionshaus war zuletzt in die Kritik geraten, weil es laut Angaben im Geschäftsbericht 2017/18 nicht verkaufte Kleidung im Wert von rund 32 Millionen Euro verbrannte.

Als Gründe wurden ein mögliches Überangebot und die Gefahr der Produktfälschungen genannt. Nun will die Firma verstärkt unverkäufliche Ware weiter …

Artikel lesen
Link to Article