Mann, sind die doof, Mann! Dickmann's entschuldigt sich bei Herzogin Meghan 

Nach Rassismus-Kritik hat sich der Hersteller von Dickmann's Schokoküssen für ein Bild entschuldigt, das zur Hochzeit von Prinz Harry und Meghan einen braunen Schaumkuss im weißen Brautkleid zeigte.

Das sei "blöd und peinlich" gewesen, sagte Sprecher Bernd Rößler am Dienstag.

Auf dem Bild war am Wochenende die Werbefigur Dickie mit dem Slogan "Ein Schaum in Weiß" zu sehen. Das löste Kritik aus, weil Harrys Frau Meghan afroamerikanische Wurzeln hat.

Das Unternehmen zeigte sich zerknirscht. Gedankenlosigkeit sei die einzige Erklärung dafür, sagte Rößler. Das Motiv sei gelöscht worden. "Wir wollen nicht, dass das Bild weiter verbreitet wird."

Zuvor war bereits der öffentlich-rechtliche Sender ZDF für seine rassistischen Kommentare während der Hochzeitsberichterstattung heftig kritisiert worden.

(dpa)

Diese Aktion richtet sich gegen Rassismus in Hollywood

1 / 9
Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood
quelle: http://www.theadvocacyacademy.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frufoo wird nie zurückkommen, vergiss es!

Über 4000 Mal wurde der Post einer Facebookseite namens "Video Bot" am Freitag geteilt – die Botschaft: Weil jeder Frufoo zurückhaben möchte, erbarme sich der Hersteller und bringt den Joghurt im Juni wieder in die Läden.

Allein die Facebookseite "Wir wollen Frufoo wieder haben - Petition" hat über 23.000 Likes. Dem Druck der Masse konnte auch der Hersteller Emmi, der mittlerweile alle Rechte an Onken - und damit auch an "Frufoo" - übernommen hat, nicht widerstehen und hat schon 2012 …

Artikel lesen
Link zum Artikel