Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ab 2020 trinkst du deinen Starbucks-Frappucchino aus Papphalmen 

Starbucks Ansage lautet: Ab 2020 keine Plastikhalme mehr in all seinen 28.000 Filialen weltweit. Das Unternehmen schätzt, dass es eine Milliarde Halme pro Jahr einsparen wird.

"Starbucks zieht endlich eine rote Linie und schafft ein Vorbild für andere große Marken."

Starbucks-Manager Chris Milne

Für kalte Getränke gibt's künftig einen Deckel mit kleiner Öffnung zum Trinken. Für Getränke mit Eiswürfeln wie den "Frappucchino" soll es Halme aus Papier oder Stärke geben. Automatisch bekommst du gar keinen Halm mehr, du wirst schon danach fragen müssen, wie das Unternehmen mitteilte.

Plastikhalme seien schwer zu recyceln. Sie seien zu dünn, um aussortiert zu werden, erklärte Manager Milne. Die Deckel aus dem Kunststoff Polypropylen dagegen seien groß genug. 

In Europa hat die EU-Kommission bereits ein Verbot von Trinkhalmen und Einweggeschirr angekündigt. In den USA erwägen zahlreiche Städte diesen Schritt. Seattle, wo Starbucks seinen Sitz hat, ist bislang aber die einzige große Stadt, die tatsächlich schon ein Plastikhalmverbot in Cafés und Restaurants verhängt hat. Es gilt seit dem 1. Juli. 

(pbl/afp)

Noch mehr Wirtschafts-Meldungen: 

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Link zum Artikel

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Link zum Artikel

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Link zum Artikel

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Link zum Artikel

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Link zum Artikel

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link zum Artikel

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Nahrungsnetz der Ozeane droht zu kollabieren – Forscher stehen vor einem Rätsel

Um das Nahrungsnetz der Ozeane steht es nicht gut. Kanadische Forscher haben festgestellt, dass die Planktonproduktion in den letzten vier Jahren massiv abgenommen hat. Über mögliche Ursachen konnten noch keine Erkenntnisse gewonnen werden, wie CBS News berichtet.

Phytoplankton und Zooplankton – pflanzliches und tierisches Plankton – sind zwar nur extrem winzige Pflanzen und andere Organismen, aber ihr Einfluss auf die Meere ist gewaltig. Sie bilden die Grundlage des Nahrungssystems. …

Artikel lesen
Link zum Artikel