Wissen
Finders Keepers Gold Prospecting

Volltreffer! Bild: Facebook (finders keepers gold Prospecting)

Extrem seltener Fund: Mann findet wahres"Monster-Nugget" in Australien

Ein Goldsucher hat im west-australischen Outback den Fund seines Lebens gemacht – und ein 1,4 Kilo schweres Goldnugget entdeckt. Laut der Zeitung "Perth Now" war ein Mann vergangene Woche im kargen Umland des historischen Goldgräber-Städtchens Kalgoorlie-Boulder unterwegs, als sein Metalldetektor plötzlich anschlug...

Zurück in Kalgoorlie-Boulder besuchte der Finder den Ladeninhaber Matt Cook, der Ausrüstung für Hobby-Goldgräber verkauft.

Experte Matt Cook war ganz aus dem Häuschen und schätzte den Wert des Edelmetall-Klumpen auf 100.000 Australische Dollar (rund 61.900 Euro).

"Ein Nugget dieser Größe ist immer schwerer zu finden - aber es gibt sie noch da draußen."

Ladeninhaber Matt Cook

Laut Cook landen nur wenige solche Glückstreffer. Und diese Glückspilze sind dann sonst im Outback mit deutlich schwererem Gerät unterwegs – und nicht nur mit Metalldetektoren.

Australien erlebt in diesen Tagen einen Goldrausch

Cook wundert sich: "Momemtan ist echt viel los bei uns. Kein Jahr war bisher so trubelig wie dieses. Zudem steht der aktuelle Kurs für Gold weit oben. Es ist wie ein Goldrausch!"

(lj)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Australien sterben gerade haufenweise Bienen – weil sie zu besoffen sind

Dass Alkohol ungesund ist, wissen alle, die jetzt immer noch mit Kater im Bett liegen. Doch in Canberra sind liegen gerade hunderte tote Bienen vor dem Parlamentsgebäude. Niedergestreckt von fermentiertem Nektar.

Seit einiger Zeit häufen sich die toten Bienen vor dem Parlamentsgebäude in Canberra. Dort stehen seit einigen Jahren drei Bienenstöcke, die eigentlich auf das Aussterben der Bienen aufmerksam machen sollen. Kein Wunder, dass sich die Leute jetzt, wo viele Bienen tot am Boden liegen, fragen, was da überhaupt los ist.

Antworten gibt es von Cormac Farrell, dem Imker.

Farrell schreibt auf Twitter, dass die toten Bienen durch fermentierten Nektar umgekommen seien. Jetzt, wo es in Australien Frühling …

Artikel lesen
Link zum Artikel