Wissen
AUT, 2020-03-23: THEMENBILD COROANA - ISCHGL IM PAZNAUNTAL UND HOTSPOT DES CORONAVIRUS Archiv  *** AUT, 2020 03 23 THEME IMAGE COROANA ISCHGL IN THE PAZNAUNTAL AND HOTSPOT OF CORONAVIRUS Archive

Frohes Treiben vor und zu Beginn der Pandemie in Ischgl. (Archivbild) Bild: www.imago-images.de / Bildagentur Muehlanger

Studie: So viel Einfluss hatte Ischgl auf die Corona-Verbreitung in Deutschland

Der Skiort Ischgl in Österreich gilt als Abtreiber und Beschleuniger des europäischen Coronavirus-Ausbruchs. Die ersten Fälle in Europa wurden bereits bestätigt, da wurde in Ischgl noch fröhlich Aprés-Ski gefeiert.

Schon Anfang März warnte Island vor dem Ausbruch des Virus im eigenen Land durch Skiurlauber aus dem österreichischen Party-Dorf. Doch dort wurden erst nach neun Tagen Maßnahmen ergriffen.

Ischgl steht schwer in der Kritik. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) hat nun wissenschaftlich untersucht, wie relevant der Ort Ischgl tatsächlich für die Verbreitung des Virus in Deutschland war, basierend auf den Daten des Robert-Koch-Instituts. Darüber berichtet der "Spiegel". Die Antwort lautet: sehr!

Ischgl als "Ground Zero" des deutschen Pandemie-Ausbruch

Der Befund des IfW: Die Daten untermauerten die "Bedeutung von Ischgl als 'Ground Zero' der deutschen Corona-Verbreitung", heißt es in einer Mitteilung der IfW.

AUT, 2020-04-23: REPORTAGE CORONA - DIE CORONA-QUARANTAENE UEBER DAS GANZE PAZNAUNTAL AUFGEHOBEN - HIER ISCHGL KITZLOCH:  *** CAR, 2020 04 23 REPORTAGE CORONA THE CORONA QUARANTINE OVER THE WHOLE PAZNAUN VALLEY LIFTED HERE ISCHGL KITZLOCH

Noch Tage nach den ersten Warnungen aus Island wurde in Ischgl noch fröhlich gefeiert. Bild: imago images / Roland Mühlanger

Der Befund ist, dass ein Zusammenhang bestehe von stark betroffen Orten und deren geografischer Lage. So seien Orte, die näher am Skiort liegen, meist stärker betroffen.

Dieser Fakt macht für die Wissenschaftler besonders deutlich, wie viel Einfluss der Ausbruch in Ischgl für die nachfolgende Entwicklung hatte. IfW-Präsident Gabriel Felbermayr wird in der Mitteilung mit den Worten zitiert: "Schon ein um zehn Prozent kürzerer Anfahrtsweg nach Ischgl erhöht die Infektionsrate im Durchschnitt um neun Prozent"

Und: "Andersherum bedeutet das auch: Lägen alle deutschen Kreise so weit weg von Ischgl wie der Kreis Vorpommern-Rügen, gäbe es in Deutschland fast 50 Prozent weniger Infektionen mit dem Coronavirus."

Noch ein Faktor beeinflusste offenbar das Infektionsgeschehen

Die Forscher verglichen diese Ergebnisse auch mit anderen Corona-Hotspots, dem Elsass und dem nordrhein-westfälischen Heinsberg. Sie "konnten aber keinen vergleichbaren geografischen Einfluss auf das Infektionsgeschehen in Deutschland empirisch nachweisen", teilen die Forscher mit.

Nicht nur für Orte in Deutschland hatte Ischgl fatale Folgen. "Daten vom 20. März 2020 zeigen, dass ein Drittel aller Fälle in Dänemark und ein Sechstel aller Fälle in Schweden auf Ischgl zurückgeführt werden konnten", teilen die Forscher mit.

Noch einen weiteren Faktor haben die Wissenschaftler ausgemacht, der offenbar mitverantwortlich für die Virus-Verbreitung ist: der Anteil der katholischen Bevölkerung in den Orten. "Die katholische Kultur scheint die Zahl der Fälle zu erhöhen – wahrscheinlich durch die vielen Karnevalsfeiern Ende Februar", wird Felbermayr in der Mitteilung zitiert.

(vdv)

watson-Story

Helfer über Corona-Impfstart: "Dass es Lieferschwierigkeiten geben würde, zeichnete sich schon vor Tagen ab"

In den vergangenen Wochen wurden deutschlandweit Impfzentren aus dem Boden gestampft, um die Bevölkerung möglichst schnell mit dem lang ersehnten Corona-Impfstoff zu versorgen. Der offizielle Startschuss für die Impf-Offensive war am Sonntag. Doch vielerorts kam viel weniger Wirkstoff an, als ursprünglich geplant. Wie sieht die Arbeit in den Zentren also derzeit aus? Sitzen da Mitarbeiter in gähnend leeren Hallen und warten auf den Biontech-Lieferwagen?

Niklas Schäpe weiß es. Der 19-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel