Wissen
Bild

Forscher in Deutschland haben eine wichtige Entdeckung gemacht. (Symbolbild) Bild: getty / iStockphoto / Eugeneonline

Antikörper gegen Corona: Braunschweiger Forscher sprechen von "Durchbruch"

Bei der Erforschung des neuartigen Coronavirus haben Braunschweiger Wissenschaftler einem Medienbericht zufolge Antikörper nachweisen können, die Sars-CoV-2 am Eindringen in Zellen hindern.

"Das ist eindeutig ein Durchbruch, der zeigt: Wir sind auf dem richtigen Weg für die Entwicklung eines Medikaments gegen Covid-19", sagte der Virologe Luka Cicin-Sain vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) der "Braunschweiger Zeitung".

Was haben die Forscher herausgefunden?

Cicin-Sain und sein Team haben dem Bericht zufolge 6000 verschiedene künstlich hergestellte menschliche Antikörper analysiert. Dabei fanden die Forscher mehr als 750 Antikörper, die an das Coronavirus andocken – eine Voraussetzung dafür, den Erreger erfolgreich zu bekämpfen. Nun werden die Antikörper an Zellkulturen auf ihre Wirksamkeit getestet.

Ziel der Wissenschaftler ist keine Impfung, sondern ein Arzneimittel, um schwer kranke Corona-Patienten akut zu behandeln: "Das Wirkprinzip, mit dem wir arbeiten, ist die sogenannte Passiv-Immunisierung", sagte Stefan Dübel von der Technischen Universität Braunschweig. "Die Wirkung tritt sofort ein: Die Antikörper nehmen dem Virus das Potenzial."

Anti-Corona-Medikament womöglich schon im Herbst

Die Suche nach dem besten Antikörper-Kandidaten für ein späteres Medikament solle noch bis Mitte Juni fortgesetzt werden, sagte Thomas Schirrmann von dem an dem Projekt beteiligten Biotech-Unternehmen Yumab. Dann gelte es, den Favoriten "auf Herz und Nieren" zu prüfen und die Entwicklung für die klinische Praxis vorzubereiten.

"Unsere Vision ist, dass im Herbst die ersten Corona-Patienten mit dem Medikament behandelt werden", sagte Schirrmacher.

Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) würdigte die Leistung des Forscher-Teams: "Ich freue mich außerordentlich über diesen großen Erfolg der niedersächsischen Forschungseinrichtungen, der auf bessere Heilungserfolge bei Covid-19 hoffen lässt", sagte der Politiker der "Braunschweiger Zeitung".

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Besuch beim Frauenarzt: Diese 13 Dinge solltest du wirklich niemals machen

Frauenärzte sind auch nur Menschen - und deshalb manchmal genervt von ihren Patientinnen. Damit du aber zur Lieblings-Patientin von deinem Gynäkologen wirst, verraten wir dir hier, was du wirklich nie machen solltest: 

Da stehen Ärzte ganz besonders drauf: Wenn du vor deinem Termin schon mal bei Dr. Google vorbeigeschaut hast. Dein gefährliches Halbwissen über Gebärmutterhalskrebs, Zysten und Co. wird er mit einem Augenrollen ignorieren. Und dann wird er dich sorgfältig untersuchen.

Dein Arzt ist der Profi von euch beiden, also lass ihn einfach seinen Job machen. Er weiß schon, was er da tut - und zwar besser als die Pseudoprofis bei gutefrage.net

Es bringt weder dir noch deinem Frauenarzt etwas, wenn du die …

Artikel lesen
Link zum Artikel