Wissen
European woman hiding face under the clothes. She is oulling sweater on her head. Depressed emotion. Wish to be alone.

Bild: iStockphoto/screenshot/watson montage

Das Internet rätselt über dieses Viral-Video zu einem Stück "Zombie-Fleisch"

Das Video könnte auch aus einem schlechten Trash-Horrorfilm stammen. In der Tat macht es aber schon seit Juni die Runde auf asiatischen Social-Media-Kanälen. Schließlich hat es jetzt Youtube erreicht. Eine kleine Warnung, das Folgende ist durchaus eklig:

Wir dürfen vorstellen: Das "Zombie-Fleisch"

abspielen

Video: YouTube/Jane Liu

Das amerikanische Magazin "Mashable" macht in seiner Berichterstattung zum hüpfenden Happen die Diskussion darüber auf, um was es sich dabei eigentlich handelt (und natürlich muss man fragen, ob das Alles überhaupt echt ist). In vielen Social-Media-Diskussion sei demnach die These aufgetreten, dass es sich um Hühnchen handele. Weil totes Hühnchen aber nun einmal... tot ist, wäre das Video damit Fake.

Eine andere Erklärung kommt von "Hong Kong News" – deren Reporter schreiben, es handele sich um ein Stück Froschfleisch, was die nachträglichen Nervenzuckungen auf dem Teller erklären würde. Wer sich das Video genau ansieht, kann dann auch tatsächlich zwei Froschbeine erkennen (glauben wir jedenfalls).

Dahinter steckt demnach eine spezielle asiatische Zubereitungsform, bei der Fische, Meeresfrüchte und eben auch Frösche direkt am Tisch "live" zubereitet und etwa in Alkohol eingelegt werden. Dann wird unter verschiedenen Stimulationen eben weitergezuckt (im nächsten Video etwa Salz). Falls ihr es noch aushaltet, hier einige Beispiele:

Der Frosch-Tanz:

abspielen

Video: YouTube/thearchipelagos

(mbi)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

136 verwahrloste Hunde aus Haus gerettet – der Anblick der Tiere ist schockierend

Es ist ein besonders trauriger Fall, der die Mitarbeiter des Tierheims Köln-Dellbrück gerade beschäftigt: Vor Kurzem wurden 136 Hunde, die eingepfercht in einem Wohnhaus in Rheinland-Pfalz lebten, sichergestellt.

Amtstierärzte befreiten die Tiere. Sie gehörten einem Hundezüchter und seiner Frau. Die beiden hätten die Hunde ohne Genehmigung gehalten, teilte die zuständige Kreisverwaltung am Mittwoch in Bad Neuenahr-Ahrweiler mit.

12 der Tiere davon hat Köln-Dellbrück nun übernommen, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel