Wissen
Bild

Da hatte sich der Waschbär in eine missliche Lage gebracht. Doch Rettung nahte! Bild: dpa

Dieser Waschbär hatte einen schlechten Start ins Wochenende

Ein Waschbär hat am Freitag in Esslingen einen größeren Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Tierrettung ausgelöst. Ein Anrufer hatte gemeldet, dass das Tier in rund sechs Metern Höhe auf einem Dachrinnenknick festsitzt und nicht mehr ohne fremde Hilfe wegkommt.

Hilfe war schnell zur Stelle. Beim Eintreffen der Streife bewegte der Kleinbär nur noch seine Hinterläufe und klammerte sich an der Fassade fest – gut zu sehen im Bild oben.

Keine Mühen gescheut

Die Tierrettung Mittlerer Neckar und die Feuerwehr Esslingen rückten an und versuchten behutsam, mittels Drehleiter der Feuerwehr an den Waschbären heranzukommen.

Bild

Voller Einsatz für den Waschbären. Bild: dpa

Dies war dem behaarten Fassadenkletterer vermutlich doch zu viel Nähe. Er befreite sich aus seiner misslichen Lage, kletterte noch ums Hauseck, verlor dann jedoch den Halt und stürzte ab. Nach kurzer Benommenheit ergriff er unversehrt die Flucht in Richtung Weinberge.

(om/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jane Goodall warnt nach Corona-Krise: "Sonst sind wir am Ende"

Gerodete Regenwälder, Massentierhaltung, zerstörte Natur: Wir muten unserer Umwelt viel zu. Und das könnte dramatische Folgen haben. Die Verhaltensforscherin Jane Goodall, die vor allem durch ihre Studien mit Schimpansen berühmt wurde, warnt jetzt: Wenn wir nicht auf die Corona-Pandemie und die Klimakrise reagieren und unser Nahrungsmittelsystem verändern, wird die Menschheit "am Ende" sein.

Goodall sagte am Dienstag bei einem Online-Event der Kampagnengruppe Compassion in World Farming, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel