Bild: STAR-MEDIA/imago

Er war der erste Deutsche im All: Sigmund Jähn ist tot

22.09.2019, 23:27

Der Weltraumpionier Sigmund Jähn, der als erster Deutscher ins All flog, ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

  • Das teilte am Sonntagabend das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln mit.
  • Jähn war am 26. August 1978 für die damalige DDR ins All geflogen und umrundete an Bord einer sowjetischen Raumstation die Erde.

"Mit Sigmund Jähn verliert die deutsche Raumfahrt einen weltweit anerkannten Kosmonauten, Wissenschaftler und Ingenieur", erklärte die DLR-Vorstandsvorsitzende Pascale Ehrenfreund. "Der erste Deutsche im All hat sich auch immer als Brückenbauer zwischen Ost und West im Sinne der friedlichen Nutzung des Weltraums verstanden."

Bei seinem Ausflug ins All umrundete Jähn 125 Mal die Erde. Er absolvierte wissenschaftliche Experimente und erforschte die Weltkugel mit einer Kamera. Der Blick auf die Erde, die Polarlichter, die zerbrechlich wirkende Atmosphäre - all dies habe sich in sein Gedächtnis eingebrannt, berichtete Jähn noch Jahrzehnte später. Das bewegendste Naturschauspiel aber seien die Sonnenaufgänge gewesen; "ein Farbenspiel sondergleichen".

Nach seiner Rückkehr aus dem All wurde Jähn über Nacht zu einem der bekanntesten Gesichter des Ostblocks und zur Propagandafigur. Die DDR feierte, dass sie die Bundesrepublik im Rennen um den ersten Deutschen im Weltraum geschlagen hatte. Erst fünf Jahre nach Jähn schickte die Bundesrepublik mit Ulf Merbold ihren ersten Raumfahrer ins All.

(pb/afp)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Studie: Eine von zehn Frauen erleidet Fehlgeburt – "Viel zu lange heruntergespielt"

Eine von sieben Schwangerschaften weltweit endet mit einer Fehlgeburt, eine von zehn Frauen hat mindestens eine Fehlgeburt erlitten. Ein internationales Expertenteam hat am Dienstag einen Bericht in dem Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht, wonach sich die Zahl der weltweiten Fehlgeburten pro Jahr auf rund 23 Millionen beläuft. Das seien rund "44 pro Minute". Vermutlich sei die Zahl "wesentlich höher", weil nicht jede Fehlgeburt gemeldet werde.

Zur Story