InSight Mars.
InSight Mars.Bild: imago stock&people

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen vom Mars – und so außerirdisch klingt er

08.12.2018, 08:1608.12.2018, 08:19

Die Mars-Sonde "InSight" hat erstmals den Wind auf dem Roten Planet aufgezeichnet. Wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Freitag mitteilte, wurde der über die Solarmodule der Sonde wehende Wind von einem Luftdrucksensor und einem Seismographen an Bord aufgenommen.

So hört sich das an:

Das tiefe Grollen klinge "ein bisschen wie eine Fahne, die im Wind weht", sagte der Wissenschaftler Thomas Pike vom Imperial College London.

"Es klingt wirklich außerirdisch, und genau das ist es ja auch."

"InSight" hatte am 26. November auf dem Mars aufgesetzt. Der Landung war eine fast siebenmonatige Reise der Sonde durch den Weltraum vorausgegangen. Zu den Experimentiergeräten an Bord der Landeplattform zählt eine in Deutschland gebaute Rammsonde, die auf der Marsoberfläche ein bis zu fünf Meter tiefes Loch hämmern soll. 

Mit "InSight" wollen die Wissenschaftler in den kommenden zwei Jahren erstmals das Innere des Mars und seinen Aufbau untersuchen. Dabei sollen mögliche Erschütterungen und Beben des Planeten gemessen werden. Die Wissenschaftler hoffen auf Erkenntnisse unter anderem darüber, wie der Mars vor Milliarden von Jahren entstand. Die Aufzeichnung des Mars-Winds war nach Angaben von Missionsleiter Bruce Banerdt ein "ungeplantes Vergnügen".

(ts/afp)

Themen
Studie: Eine von zehn Frauen erleidet Fehlgeburt – "Viel zu lange heruntergespielt"

Eine von sieben Schwangerschaften weltweit endet mit einer Fehlgeburt, eine von zehn Frauen hat mindestens eine Fehlgeburt erlitten. Ein internationales Expertenteam hat am Dienstag einen Bericht in dem Fachmagazin "The Lancet" veröffentlicht, wonach sich die Zahl der weltweiten Fehlgeburten pro Jahr auf rund 23 Millionen beläuft. Das seien rund "44 pro Minute". Vermutlich sei die Zahl "wesentlich höher", weil nicht jede Fehlgeburt gemeldet werde.

Zur Story