Wissen
Bildnummer: 58591456  Datum: 12.04.1978  Copyright: imago/ITAR-TASS
Soviet cosmonaut Georgy Grechko (flight engineer) on board of the space complex Soyuz-26 - Salyut-6 .  PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY People Raumfahrt xsk 1978 quadrat Aufmacher space space exploration, UdSSR o0 Astronaut, Kosmonaut, schwerelos, Schwerelosigkeit, Raumstation

 58591456 Date 12 04 1978 Copyright Imago ITAR TASS Soviet cosmonaut Georgy  Flight Engineer ON Board of The Space Complex Soyuz 26 Salyut 6 PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY Celebrities Space xSK 1978 Square Highlight Space Space Exploration USSR o0 Astronaut Cosmonaut weightless Weightlessness Space Station

Der sowjetische Kosmonaut Georgy Grechko pinkelte vor seinem Flug, aber aus Aberglauben. imago

Pinkeln im Weltall? Wie Mechaniker jahrzehntelang verzweifelten

In der Sitcom "The Big Bang Theory" arbeitet Ingenieur Howard Wolowitz an einer Toilette für Space-Shuttles – und verzweifelt zwischenzeitlich an der Aufgabe. Wie soll eine Toilette funktionieren, wenn es keine Schwerkraft gibt?

Dieses Problem hatten Weltraum-Mechaniker jahrelang und näherten sich im Laufe der Zeit der besten Lösung, die immer noch nicht perfekt ist.

Die preisgekrönte Science-Fiction-Autorin Mary Robinette Kowal erklärte auf Twitter, wie der Stuhlgang im Weltall sich über die Raumfahrtprogramme entwickelte.

Hier ein Protokoll ihrer Ausführungen:

Lasst uns übers Pinkeln im Weltraum sprechen.

Mehrere Leute reagierten auf mein Essay in der NY Times mit der Antwort, dass Frauen nicht in den Weltraum gehen konnten, weil uns die Technologie fehlte, damit sie im Weltraum pinkeln konnten.

Als das Mercury-Programm vorgeschlagen wurde, befürchteten die Ärzte, dass Menschen ohne die Hilfe der Schwerkraft nicht urinieren oder sogar schlucken könnten.

Und doch arbeiteten sie Pläne aus, einen Mann ins All zu schicken.

Als Alan Shepherd zum ersten amerikanischen Mann wurde, der ins All flog, war eine fünfzehn-minütige Mission geplant.

Hoch.

Hallo Weltraum!

Wieder zurück.

Launchpad-Verzögerungen sorgten dafür, dass Shepherd an einem Punkt kam, an dem er pinkeln musste. Dringend.

Bild

John H. Glenn Jr., Gus Grissom und Alan Shepherd (v. l. n. r.) Bild: imago stock&people

Er bat die Einsatzkontrolle um Erlaubnis, in seinen Anzug zu pinkeln. Nach Rücksprache mit den Ärzten und Anzugtechnikern gaben sie ihm das 'Go' dazu. Also machte er sich nass und flog trotzdem ins All.

Später lösten sie dieses Problem, indem sie eine Hülle entwickelten, die einem Kondom ähnlich sah.

Sie funktionierte großartig beim testen, aber als die echten Astronauten sie benutzten, fiel die Hülle immer wieder ab und und ließ sie mit Pipi in ihren Anzügen zurück.

"Extra-große", "gewaltige" und "unglaubliche" Kondom-Hüllen, zum pinkeln

War der Grund etwa die längere Zeit im Raumanzug?

Die Hüllen gab es in klein, mittel und groß. Es stellte sich heraus, dass die Männer alle sagten, dass sie eine größere Hülle bräuchten.

Sie brauchten sie nicht. Später nannten die Astronauten die Hüllen "Extra-groß", "gewaltig" und "unglaublich".

Sie mussten sich eine Tasche an den Arsch kleben, um zu kacken.

Das funktionierte für die Gemini und die Mercury gut. Und mit "gut" meine ich, da war noch Urin in der Kapsel und es stank nach Fäkalien.

Apollo brauchte eine andere Lösung.

Leider mussten sie immer noch in einen Beutel kacken, aber zum Pinkeln konnten sie ein Kondom überstülpen, das an einem Ventil befestigt war, mussten das Ventil drehen und ihr Urin vom Vakuum des Weltraums saugen lassen.

Wenn du es richtig getimt hast.

Öffneten sie das Ventil einen Bruchteil zu spät, dann entwich das Urin und schwebte in der Kabine.

Öffneten sie es zu früh, dann preschte das Vakuum des Weltalls nach vorne, um sich deine Männlichkeit zu schnappen.

Anscheinend ist das Entlüften von Pipi in den Weltraum sehr schön. Es fängt das Sonnenlicht ein und es funkelt.

Für die Weltraumspaziergänge nutzten die Apollo-Astronauten wieder Kondome, die das Pipi in einer Tasche im Anzug sammelten.

Buzz Aldrin war der zweite Mann auf dem Mond, aber der Erste, der dort pinkelte.

Buzz Aldrin, der erste Mann, der auf dem Mond pinkelte.

Jan 20, 2015 - Space - File - July 20, 1969 interior view of the Apollo 11 Lunar Module with astronaut Edwin E. Buzz Aldrin, Jr. during the lunar landing mission. The picture was taken by astronaut Neil A. Armstrong, commander, prior to the landing. Buzz Aldrin was born in Montclair, New Jersey, on Jan. 20, 1930. Aldrin became an astronaut during the selection of the third group by NASA in October 1963. On Nov. 11, 1966 he orbited aboard the Gemini XII spacecraft, a 4-day 59-revolution flight that successfully ended the Gemini program. During Project Gemini, Aldrin became one of the key figures working on the problem of rendezvous of spacecraft in Earth or lunar orbit, and docking them together for spaceflight. Aldrin was chosen as a member of the three-person Apollo 11 crew that landed on the moon on July 20, 1969, fulfilling the mandate of President John F. Kennedy to send Americans PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAz03

Jan 20 2015 Space File July 20 1969 Interior View of The Apollo 11 Lunar Modules With Astronaut Edwin e Buzz Aldrin Jr during The Lunar Landing Mission The Picture what Taken by Astronaut Neil a Armstrong Commander Prior to The Landing Buzz Aldrin what Born in Montclair New Jersey ON Jan 20 1930 Aldrin became to Astronaut during The Selection of The Third Group by NASA in October 1963 ON Nov 11 1966 he orbited Aboard The Gemini XII Spacecraft a 4 Day 59 Revolution Flight Thatcher successfully ended The Gemini Program during Project Gemini Aldrin became One of The Key Figures Working ON The Problem of Rendezvous of Spacecraft in Earth or Lunar Orbit and Docking THEM Together for Spaceflight Aldrin what chosen As a member of The Three Person Apollo 11 Crew Thatcher landed ON The Moon ON July 20 1969 fulfilling The mandates of President John F Kennedy to Send Americans PUBLICATIONxI

Bild: imago stock&people

Während der Apollo13 – das weiß jeder, der den Film gesehen hat – wurde Fred Haise krank. Wisst ihr aber warum?

Nach dem Unfall konnten sie die normale Entlüftung nicht benutzen, da sie erwärmt werden musste, um das Einfrieren der Pisse zu verhindern.

Der Anzug als Sammelbecken

Das alternative System ließ Tröpfchen um das Schiff herum schweben. Die Einsatzkontrolle sagte ihnen, sie sollten aufhören, Pipi abzulassen.

Es sollte kein dauerhaftes Verbot sein, aber die Crew verstand das nicht. Also haben sie Pipi in jedem möglichen Beutel oder Container versteckt.

Die schnellste Möglichkeit war, es in den Sammelbeuteln zu verstauen, die sie in ihren Anzügen trugen.

Haise behielt seine stundenlang an und badete im Grunde genommen in Pisse. Er bekam eine Harnwegsinfektion und dann eine Niereninfektion.

Fred Haise bekam eine Niereninfektion, weil er in Urin badete.

May 6, 1969 - Kennedy Space Center, Florida, U.S. - Backup Apollo 11 LMP Fred W. Haise emerges from the altitude chamber after completing an EVA training run. Apollo 11 was the spaceflight that landed the first two people on the Moon. Commander Neil Armstrong and lunar module pilot Buzz Aldrin, both American, landed the Apollo Lunar Module Eagle on July 20, 1969, at 20:17 UTC. Armstrong became the first person to step onto the lunar surface six hours later on July 21 at 02:56:15 UTC; Aldrin joined him 19 minutes later. Kennedy Space Center U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAz03_ 19690506_sha_z03_320 Copyright: xNASAx

Bild: www.imago-images.de

Mit den Astronautinnen kamen auch die Windeln

Schließlich, ein Jahrzehnt später, beschloss die NASA, Frauen ins All zu schicken. JETZT hatten sie endlich einen Grund, sich zu überlegen, wie man mit dem Pinkeln im Weltraum umgeht, wenn man keinen Penis hat.

Für den Start und für einen Spacewalk entwickelten sie den MAG.

Maximum Absorbency Garment. (deutsch: Maximales Saugfähigkeits-Kleidungsstück)

Es war eine Windel.

Die Männer benutzten fortan diese, weil es bequemer und weniger anfällig als die Kondomhülle war, durch die Pipi in der Kabine schwebte.

Sie entwickelten auch eine Zero-G-Toilette, so dass Astronauten sich keine Tasche mehr an den Arsch kleben mussten.

Das Pinkeln oder Kacken im Weltraum ist jetzt ein langwieriger Prozess, der einen Ventilator, ein Zielsystem und eine ordentliche Anzahl Stoßgebete mit einbezieht.

Fun Fact: Weltraum-Pipi ist hellviolett

Kacken-im-Weltall-Fun-Fact: Ohne Schwerkraft bricht der Kot nicht ab, wenn es aus deinem Körper kommt. Du musst es greifen und mit speziellen Handschuhen helfen.

Das Pinkeln ist etwas unkomplizierter. Im Grunde funktioniert es mit einem Trichter, einem Schlauch, einem Beutel und einem Ventilator zum Absaugen.

Manchmal jedoch bricht die Toilette zusammen. Dann kehren sie zur Verwendung von "Erleichterungsbeuteln" zurück, die an ihren Arsch geklebt sind, und zurück zu "manuellen Urinbehältern".

Bei einer Fehlfunktion ist es auch möglich, dass eine riesige schwimmende Kugel aus Pisse die Toilette verlässt.

Fun Fact: Aufgrund von Chemikalien ist sie hellviolett und sauer.

Fun Fact: Kacke entkommt regelmäßig, deshalb isst man nie Schokobonbons, die auf der ISS rumschweben.

All das sollte erklären, dass der Grund, warum Frauen nicht in den Weltraum gingen, nichts damit zu tun hat, dass ihnen die Technologie zum Pinkeln fehlte.

Wir hatten auch nicht die Technologie, mit der Männer im Weltraum pinkeln konnten, als sie anfingen.

Und manchmal ist die beste Lösung immer noch eine Windel oder eine Tasche, die am Arsch befestigt ist.

Nachtrag mit einigen FAQs:

Was ist mit Furzen im Weltraum? Es hält dich niemand davon ab. Astronauten haben es versucht.

Was ist mit dem Aufstoßen? Die Schwerkraft hält die Nahrung unten im Magen. Rülpser im Weltraum werden tendenziell von Feststoffen begleitet.

Was ist mit der Periode im Weltraum? Laut der Frauen, die dort waren, ist sie "wie eine Periode auf der Erde."

Es stellt sich heraus, dass sich das menstruelle Blut über eine Dochtwirkung bewegt. Die Schwerkraft kann das beschleunigen, ist aber nicht nötig.

Außerdem gibt es Tampons.

Fun Fact: Als Sally Ride (erste US-Amerikanerin im Weltraum) sich auf den Weltraum vorbereitete, fragten NASA-Ingenieure sie, ob 100 Tampons für eine Woche die richtige Menge seien. Sie sagte: "Nein. Das ist nicht die richtige Menge."

Sie haben die Menge auf 50 reduziert...

Frauen hatten mit Periode keine Probleme im Weltall.

1984 - Bag Of Worms: Dr. Kathryn D. Sullivan, left and Sally Ride show off what appears to be a bag of worms a product of their creativity. The bag is a sleep restraint and the majority of the worm are springs and clips used with the sleep restraint in tis normal application. Clamps, a bungee cord and Velcro strips are other recognizable items in the creation. U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAk09_

1984 Bag of Worms Dr Kathryn D Sullivan left and Sally Ride Show off What appears to Be a Bag of Worms a Product of their Creativity The Bag IS a Sleep restraint and The Majority of The Worm are Springs and Clips Used With The Sleep restraint in tis Normal Application clamps a Bungee Jumping Cord and Velcro Strips are Other recognizable Items in The Creation U S PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAk09_

Dr. Kathryn D. Sullivan und Sally Ride (r.) Bild: imago stock&people

Fun Fact: Die Schwerkraft erzeugt hauptsächlich das Gefühl der Dringlichkeit beim Pinkeln, so dass Astronauten in der Mikrogravitation nicht immer sagen können, wann sie gehen müssen.

Es ist ein so komplizierter Prozess, dass sie nach einem Zeitplan pinkeln gehen müssen.

Juri Gagarin – Pinkeln fürs Glück

Fun Fact: Als Juri Gagarin auf dem Weg zur Startrampe war, wurde ihm klar, dass das Anziehen so lange gedauert hatte, dass er pinkeln musste. Er stieg aus dem Truck und pinkelte auf den Reifen.

Juri Gagarin vor seinem ersten Flug ins Weltall

Moscow region. The Yuri Gagarin Cosmonauts Training Center. Soviet cosmonaut Yuri Gagarin. Reproduction. PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TASS_1208581

Moscow Region The Yuri Gagarin cosmonauts Training Center Soviet cosmonaut Yuri Gagarin Reproduction PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TASS_1208581

Bild: imago stock&people

Jeder Astronaut, der seitdem vom kasachischen Baikonur aus startete, hat dasselbe getan. Frauen hocken sich oder tragen eine Ampulle mit Pipi.

FAQ: Erektionen im Weltaum?
Offiziell ist es nie passiert. Laut Mike Mullane in seinem Buch "Riding Rockets" wachte er jedoch an den meisten Morgen mit seinem "Holzpuppenfreund" im Shuttle auf.

"Ich hatte eine so intensive Erektion, dass es schmerzhaft war. Ich hätte Kryptonit durchbohren können."

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man ist auf den Anblick der Erde von oben überhaupt nicht vorbereitet"

Nicole Stott war als Astronautin zweimal im Weltraum. Im Interview spricht die Amerikanerin über die erste Mondlandung vor 50 Jahren, ihr Kunstprojekt mit krebskranken Kindern und das Raumschiff Erde.

Sie waren Astronautin und sind heute Künstlerin. Wie kam es dazu?Nicole Stott: Kunst war immer mein Hobby. Seit ich die NASA verlassen habe, bin ich ausschließlich damit beschäftigt. Kunst ist ein universelles Kommunikationsmittel, mit dem wir Menschen erreichen können, an die wir sonst nicht herankommen. Wir können ihnen die Raumfahrt und ihren Sinn näher bringen. Zum Beispiel die Internationale Raumstation ISS, in der 15 Länder seit mehr als 20 Jahren friedlich zusammenarbeiten, um das …

Artikel lesen
Link zum Artikel