Samra und Capital Bra performen zusammen

Samra und Capital Bra feierten zusammen Erfolge: Die meisten ihrer Kollabos erreichten Platin-Status. Bild: www.imago-images.de / Jan Huebner/Lakomski

Capital Bra rechnet knallhart mit Samra ab und beendet Freundschaft: "Du warst viel zu dumm"

Seit Jahren waren Capital Bra und Samra so etwas wie das Kumpel-Äquivalent zu Traumpaaren in Hollywood: Die beiden Rapper verband eine innige Freundschaft, auch kreativ waren sie seit März 2019 zusammen unterwegs, haben ganze Feature-Alben und Touren gemeinsam absolviert. Damit soll nun aber plötzlich Schluss sein. Capi sagte sich jetzt ganz offiziell von dem Berliner los und rechnete in einem Song knallhart, aber auch mit einer Prise Wehmut, mit ihm ab.

Capital Bra veröffentlichte nun ein Video auf Instagram, in dem gemeinsame Momente mit Samra zusammengeschnitten sind. Es ist gleichzeitig ein Musikvideo für den Song "Die Augen lügen nie Chico", eine Anspielung auf ein Zitat aus dem Filmklassiker "Scarface". In dem Track kommt Capi sofort auf das Ende der Freundschaft mit Samra zu sprechen – und das gleich mit eindeutigen Aussagen:

"Du hast dich verändert und ich sage dir warum und Geld und Drogen haben damit nichts zu tun. Es sind die Leute um dich rum, ich hab's versucht dir zu erklären, aber du warst viel zu dumm oder viel zu naiv."

Capital Bra erklärt Zerwürfnis mit Samra

Auch Gespräche hätten Samra nicht mehr umgestimmt, er habe sich menschlich verändert. Um welches neue Umfeld es sich handelt, führte der Bratan nicht weiter aus, beschrieb allerdings ausführlicher, dass Samras Freunde es nicht so ernst mit ihm meinen wie er: "Wo waren denn deine Freunde, als du nichts hattest? Und jetzt wollen sie ein Stück von dir, aber für sie bist du nicht mehr als ein Stück Papier", setzt er fort.

Den Vorwurf, Capital Bra habe den 26-Jährigen aus finanziellen Gründen ausgenutzt und würde ihm seinen Erfolg nicht gönnen, weist er ebenfalls vehement von sich: "Ich hab' nie einen Cent an dir verdient, ich hab dich geliebt, nie wegen Profit." Passend dazu nimmt er in der Hook auf die gemeinsamen Erfolge Bezug, erwähnt die Hits "110", "Tilidin", "Wieder Lila", "Wir ticken" und "365 Tage", mit denen sie in den Charts landeten. Doch diese Ära ist vorbei, denn: "Wie es einmal war, so wird es nie mehr wieder."

Einen härteren Ton schlägt Capi dann in der zweiten Strophe an, denn um einen gewieften Promo-Move handelt es sich bei dem Abschiedssong für Samra keineswegs: "Steck dir deine Nummer-1-Awards in den Arsch, aus kleinen Jungen werden Stars, aus Liebe wird Hass." Der letzte gemeinsame Song der beiden erschien bereits im April 2020 auf Samras Solo-Platte "Jibrail und Iblis".

Capital Bra und Samra beim 12. Kiss Cup 2019 in der Max-Schmeling-Halle. Berlin, 09.10.2018

Jahrelang waren Capital Bra und Samra unzertrennlich. Bild: www.imago-images.de / Nicole Kubelka

Neben den musikalischen Erfolgen sei Capital aber auch einfach persönlich enttäuscht. In einem langem Kommentar zum Videoclip beschreibt er, wie nahe sie sich standen, dass er selbst Samras Mutter wie seine eigene geliebt habe, sie wie Brüder waren. Die Follower können es unter der Bekanntgabe auch deshalb kaum glauben: "Ehrlich krass. Hätte ich nicht erwartet", lautet der Tenor der Kommentare.

Ob diese besondere Freundschaft zwischen Capital Bra und Samra nochmal gerettet werden kann, bleibt ungewiss. Während sich Samra vorerst zu der Thematik ausschweigt, setzt Capi letztlich noch ein wohlwollendes Zeichen: "Und merk' dir eins, Gott ist mein Zeuge, ich wünsche dir nur das Beste auf deinem noch langen Weg. Schöne Grüße von dem Jungen, der nie was von dir verlangt hat."

(cfl)

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel