Karim Adeyemi jubelt über seinen Treffer zum 6:0 gegen Armenien.
Karim Adeyemi jubelt über seinen Treffer zum 6:0 gegen Armenien.Bild: GES-Sportfoto / Marvin Ibo Güngör

BVB-Neuzugang Adeyemi berichtet von Gespräch mit Schlotterbeck: "Er hat mich absolut angelogen"

13.05.2022, 14:47

Karim Adeyemi ist die neue Sturm-Hoffnung von Borussia Dortmund. Noch am Dienstag – fast zeitgleich mit der Verkündung des Erling-Haaland-Transfers – gab der BVB die Verpflichtung des 20-Jährigen bekannt, der das norwegische Wunderkind im Sturmzentrum beerben soll. Für geschätzte 30 Millionen Euro kommt Adeyemi von RB Salzburg und hat in Dortmund bis 2027 unterschrieben.

In der österreichischen Bundesliga ist der 20-Jährige schon drei Mal Meister geworden, diese Saison führt er mit 19 Treffern die Torschützenliste an. Auch Fans der Nationalmannschaft kennen Adeyemi bereits: Letztes Jahr wurde er mit der deutschen U21 Europameister, im WM-Qualifikationsspiel gegen Armenien im September wurde er von Hansi Flick erstmals eingewechselt. Dabei erzielte direkt sein erstes Länderspieltor.

Schlotterbeck spielt Belastungs-EKG herunter

Während seiner Zeit mit der Nationalmannschaft (und den Nachwuchs-Auswahlteams) hat Adeyemi bereits Bekanntschaft mit mehreren Dortmund-Spielern gemacht. Beim BVB wird es unter anderem ein Wiedersehen mit Nico Schlotterbeck geben, der im Sommer vom SC Freiburg kommt.

Nico Schlotterbeck (Mitte) und Karim Adeyemi (r.) beim Training der Nationalmannschaft in Hamburg.
Nico Schlotterbeck (Mitte) und Karim Adeyemi (r.) beim Training der Nationalmannschaft in Hamburg.Bild: GES-Sportfoto / Markus Gilliar

Tatsächlich hat sich Adeyemi bereits bei Schlotterbeck erkundigt, wie Vertragsunterschrift und Medizin-Check in Dortmund gelaufen seien. "Am Anfang habe ich Schlotti gefragt, was er gemacht hat an dem Tag", verriet er in einem ersten Interview mit BVB-TV.

"Da hat er gesagt: 'Nur zehn Minuten locker Fahrradfahren.' Aber da hat er mich absolut angelogen. Das war richtig anstrengend", erzählt der U21-Europameister, nachdem er den Medizin-Check absolviert hatte.

Die Rede ist hier vom Belastungs-EKG, wofür die Spieler auf dem Fahrradergometer strampeln müssen. Tatsächlich hat Schlotterbeck die Anstrengung wohl untertrieben, denn: Verwertbar sind die Ergebnisse bei dieser Untersuchung nur, wenn sich der Patient wirklich bis zur maximalen Leistung verausgabt hat (also so lange, bis Herz und Lunge nicht mehr schneller können).

BVB will mit drei Nationalspielern oben angreifen

Übel nimmt Adeyemi seinem Kollegen aus der Abwehr dessen irreführende Bescheidenheit nicht. "Wir freuen uns auf jeden Fall, uns wiederzusehen, im gleichen Team zu spielen. Und wir verstehen uns auch richtig gut, wir drei", verriet er auch im Hinblick auf Nationalspieler Niklas Süle, der vom FC Bayern nach Dortmund wechselt.

Auch Adeyemis Nationalmannschaftskollege Niklas Süle wechselt im Sommer zum BVB.
Auch Adeyemis Nationalmannschaftskollege Niklas Süle wechselt im Sommer zum BVB.Bild: www.imago-images.de / nordphoto GmbH

Mit den drei deutschen Nationalspielern will der BVB in Zukunft Serienmeister FC Bayern noch mehr unter Druck setzen. Mit Blick auf die erneute Vizemeisterschaft formuliert zumindest Adeyemi ambitionierte Ziele: "Jedes Jahr waren sie nah dran, den Titel zu gewinnen. Mit einem Quäntchen Glück und mit noch mehr Punkten gewinnen wir dann die Liga."

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie RB Leipzig den deutschen Fußball vor eine Zerreißprobe stellt
In seiner wöchentlichen Kolumne schreibt der Fanforscher Harald Lange exklusiv auf watson über die Dinge, die Fußball-Deutschland aktuell bewegen.

Der FC Teutonia Ottensen feiert am 30. August gegen RB Leipzig das größte Pflichtspiel seiner traditionsreichen Vereinsgeschichte. Es geht in die erste Runde des DFB-Pokals. Das Spiel findet auf exponierter Bühne statt, denn es wird vom ZDF live übertragen. Der Außenseiter aus Hamburg spielt schließlich gegen den Titelverteidiger der letzten Saison.

Zur Story