Voller Einsatz! Christian Pulisic rettet jungen BVB-Fan vor ruppigen Ordnern

24.07.2018, 15:08

Christian Pulisic ist derzeit in aller Munde. Warum? Zwei Tore und eine Vorlage beim 3:1 des BVB gegen den FC Liverpool sind ein Grund. Oder auch wegen der Diskussionen nach dem Spiel: Denn Pulisic wurde nicht zum "Man of the Match" gewählt. Die Auszeichnung wurde von der Biermarke Heineken vergeben – und in den USA ist der Verkauf und Konsum von Alkohol erst ab 21 Jahren erlaubt. Der 19-Jährige war einfach zu jung für den Preis.

Oder es lag an einem Aufeinandertreffen mit einem jungen BVB-Fan. Das zeigte, dass der gehypte US-Boy noch nicht abgehoben ist.

Pulisic gab nach dem Test-Kick gegen die Reds gerade ein Interview, als ein BVB-Fan plötzlich auf den Platz zu ihm flitzte, um ein Foto mit ihm zu machen. Die Security stoppte den Jungen jedoch und transportierte ihn ab. Pulisic unterbrach daraufhin sein Interview, stürmte hinterher und riss den Jungen aus den Händen der Ordner. 

Die Geschichte hatte ein Happy End: Der Kleine bekam anschließend das Selfie mit seinem Idol. Und Aushängeschild Pulisic wird nach dieser Aktion wohl noch weiter gehypet. 

Das weiß er natürlich:

"Ich bin mit meiner Mannschaft in meinem Heimatland zu Gast. Da ist es klar, dass der Fokus auf meiner Person liegt. Das ist sehr aufregend für mich, aber ich gewöhne mich so langsam daran. Ich genieße die Aufmerksamkeit und bin hier gerne für die Fans da."
Christian PulisicRuhrNachrichten

Die BVB-Fans müssen sich vor einem Abgang übrigens nicht fürchten. Von den Transfer-Gerüchten, dass er zum FC Liverpool wechselt, will Pulisic nichts wissen: "Ich schenke solchen Gerüchten keine Beachtung. Ich bin Spieler von Borussia Dortmund und möchte mich bestmöglich auf die neue Saison vorbereiten", sagt er den RuhrNachrichten. "Nur das zählt für mich."

(bn)

Das sind die neuen Bundesliga-Trikots

1 / 20
Das sind die neuen Bundesliga-Trikots
quelle: imago sportfotodienst / photoarena / thomas eisenhuth
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ehemaliger Ultra Kay Bernstein nun Herthas neuer Präsident

Hertha BSC wird ab sofort von einem ehemaligen Ultra als Präsident angeführt. Die Mitglieder des Hauptstadt-Clubs wagten am Sonntag eine kleine Revolution und wählten den Kommunikationsmanager Kay Bernstein. Der 41-Jährige erhielt 1670 von 3016 gültigen Stimmen und setzte sich gegen den Wunsch-Kandidaten des Aufsichtsrats und langjährigen CDU-Bundestagsabgeordneten, Frank Steffel, sowie den krassen Außenseiter Marvin Brumme durch.

Zur Story