Auf Bangkoks Straßen entstehen jede Menge Abgase.
Auf Bangkoks Straßen entstehen jede Menge Abgase.bild: imago images
Mobilität & Verkehr

1000 E-Busse bis Jahresende: Bangkok soll umweltfreundlicher werden

23.07.2022, 10:29

Bangkok soll umweltfreundlicher werden: In der für lange Verkehrsstaus und schlechte Luftqualität bekannten Hauptstadt Thailands sollen ab November mehr als 220 neue Elektrobusse verkehren und alte Abgasschleudern ersetzen. Bis Jahresende könnte die Zahl der E-Busse sogar auf 1000 erhöht werden, zitierte das Nachrichtenportal "The Thaiger" Regierungssprecher Thanakorn Wangboonkongchana.

Auch Tuk-Tuks sollen Öko-Antrieb bekommen

Ziel der Regierung sei es, einen Großteil der alten öffentlichen Verkehrsmittel demnächst in Rente zu schicken und stattdessen umweltfreundlichere Alternativen zu nutzen.

Auch den durch die Metropole knatternden Tuk-Tuks könnte irgendwann das Aus drohen: Premierminister Prayut Chan-o-cha offenbarte aber, den Einsatz von E-Tuk-Tuks fördern zu wollen, wie der Sprecher erklärte.

Dass Bangkok immer nachhaltiger wird, belegt auch der Global Destination Sustainability Index (GDS), der jährlich von der international Congress and Convention Association (ICCA) veröffentlicht wird. Im Jahr 2019 wurde Thailands Hauptstadt als fünftbeste Stadt in der Region Asien-Pazifik für ihre ökologischen und sozialen Initiativen im Bereich Versammlungen, Kongresse und Ausstellungen ausgezeichnet.

(sb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Prozess gegen Mercedes-Benz: Umwelt-Klage geht in die nächste Runde

Das Landgericht Stuttgart hat die Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen Mercedes-Benz abgewiesen. In der Klage wurde von dem Autobauer gefordert, das Unternehmen klimagerecht umzubauen und CO₂-Emissionen deutlich zu reduzieren. Wie die Deutsche Presseagentur berichtete, gibt die DUH jedoch nicht nach und will in die nächste Instanz gehen.

Zur Story