Nach seinem "DSDS"-Aus lässt Dieter Bohlen offenbar prüfen, ob er sich gegen die RTL-Entscheidung wehren kann.
Nach seinem "DSDS"-Aus lässt Dieter Bohlen offenbar prüfen, ob er sich gegen die RTL-Entscheidung wehren kann.Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius
TV

Nach "DSDS"-Aus: Bohlen schaltet Anwalt wegen RTL-Entscheidung ein

17.03.2021, 21:59

Letzte Woche gab RTL bekannt, dass Dieter Bohlen als Juror sowohl "DSDS" als auch "Das Supertalent" verlässt – eine Meldung, die für viele Zuschauer überraschend kam. In der offiziellen Pressemitteilung vom vergangenen Donnerstag machte der Sender jedoch keine Angaben zu den Gründen für die Trennung und auch der Pop-Titan hält sich bislang bedeckt.

Laut Angaben der "Bild" soll allerdings die Gage des 67-Jährigen ein Streitpunkt gewesen sein, zudem bewertet RTL sein Auftreten gegenüber den Kandidaten angeblich als nicht mehr zeitgemäß. Nun berichtet die "Bild" weiter, dass Bohlen die Lage nach seinem Aus anwaltlich prüfen lässt. Demnach ist das letzte Wort vielleicht noch nicht gesprochen.

Nach "DSDS"-Aus: Bohlen sucht Anwalt auf

Offiziell hat Bohlen beim Finale der aktuellen "DSDS"-Staffel am 3. April seinen letzten Einsatz als Chef-Juror. Wie es heißt, ist sein Vertrag ausgelaufen und wird vom Sender nicht verlängert. Allerdings stehen offenbar frühere Zusagen seitens des Senders an den einstigen Modern-Talking-Sänger im Raum. Das möchte er jetzt näher prüfen lassen und sich gegebenenfalls gegen die Entscheidung wehren.

Dieter Bohlen hört bei "DSDS" und "Das Supertalent" auf. Damit endet eine Ära im TV.
Zwischen RTL und Bohlen krachte es anscheinend hinter den Kulissen.Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Dieser Prozess ist gerade aber noch im Gange, sodass eine mögliche Reaktion erst einmal abzuwarten bleibt. Eine gute Bekannte von Bohlen äußerte gegenüber der "Bild":

"Ob er sich dann wirklich juristisch wehren wird, steht noch nicht fest. Solange das nicht klar ist, sagt er lieber nichts."

Die Situation zwischen RTL und dem noch amtierenden "DSDS"-Juror scheint also ziemlich angespannt zu sein. Auf eine Nachfrage von watson, ob Bohlen tatsächlich in den kommenden Live-Shows mit dabei sein wird, antwortete der Sender bislang nicht. Sollte der Streit vorher aus dem Ruder laufen, könnten die Verantwortlichen kurzfristig durchaus noch einmal umdenken.

Ein solch unrühmlicher Abgang wäre aber sicherlich nicht im Sinne der Fans, schließlich war Bohlen fast 20 Jahre lang das Gesicht der Show.

Mittlerweile haben mehrere ehemalige "DSDS"-Sieger auf die Meldung reagiert. Pietro Lombardi postete beispielsweise einen Tränen-Emoji und schrieb dazu: "Danke für alle schönen Momente, hab dich lieb". Prince Damien zeigte sich auf Instagram ebenfalls emotional und meinte: "Ich bin total geschockt und total traurig".

(ju)

Marco Buschmann empört sich bei "Anne Will": "Ich bin der Verfassungsminister"

Die Welt-Klimakonferenz in Ägypten ist zu Ende, die Ergebnisse enttäuschend. Als radikale Zeichen, dass sie den Klimaschutz zu zögerlich empfinden, werfen in Deutschland Aktivisten Lebensmittel auf Kunstwerke oder kleben sich auf Straßen fest. Bei "Anne Will" geht es ebenfalls hoch her, als sie übers Klima, Aktionismus und die juristischen Hintergründe diskutiert.

Zur Story