Best of watson
Boy and girl standing and posing in studio on pink background

Bild: iStockphoto

Rosa für Mädchen, Blau für Jungs: Wie Modeketten sich an starre Geschlechterbilder krallen

Wir werden geboren und dann fangen wir an zu lernen: Was sich gehört, was von uns erwartet wird. Was wir besser lassen und für was wir gelobt werden.

Wir lernen diese Dinge und sie prägen unser Leben. Ein ganzes Leben lang.

Wir lernen nicht alle die gleichen Dinge, klar. Aber was wir alle lernen: Wie man Mädchen ist, oder ein Junge.

Mädchen lernen kochen und werden Lehrerin; lernen Unschuld und Schönheit, lernen flauschig und niedlich. Rosa, Glitzer, Krönchen.

Jungs lernen Pilot und Automechaniker, lernen wild und abenteuerlustig, lernen tapfer sein, wild und stark. Blau, Streifen, Bauhelm.

Klingt viel zu übertrieben? Viel zu stereotyp? Viel zu 50er Jahre?

Absolut.

Aber auch im Jahr 2018 sind diese starren Geschlechterrollen noch äußerst stabil. Ein Blick in eine Kinderbekleidungsabteilung zeigt das.

Ein Recherche-Team der "Schleswig-Holsteinischen Zeitung" hat sich die Produktwelt von Kinder-Bekleidung systematisch angeschaut. Gut 3.000 Oberteile aus den Online-Shops der drei größten Textileinzelhändler in Deutschland (Otto, C&A und H&M) hat das Team ausgewertet. Und dabei festgestellt: Diese Welt fällt in zwei Teile. Und diese Teile sind rosa und blau. Rosa für Mädchen, blau für Jungen.

Mit diesem sogenannten Gendermarketing werden nicht einfach nur unterschiedliche Interessen oder Geschmäcker bedient, damit werden auch Interessen beeinflusst, Geschmäcker geformt und in letzter Konsequenz auch Leben gestaltet.

Denn was wir als Kinder lernen, hält sich ziemlich hartnäckig in unseren Köpfen. Es lässt sich nur mühsam verlernen. Wenn überhaupt.

Machen wir's konkret und schauen uns die Auswertung der SHZ genauer an. Das Team hat zwei Aspekte der Kleidung genauer unter die Lupe genommen: Farben und Motive.

Farben

Die Farbe, die am häufigsten in der Kinderkleidung vorkommt, ist grau. Vermutlich, weil die Farbe neutral und somit gut zu kombinieren ist, wie die Redakteure schreiben. Bei Platz zwei geht es dann allerdings mit den Unterschieden los:

"Bei Jungen enthalten rund acht von 100 Oberteilen einen Rosa- oder Pinkton, bei den Mädchen ist es fast jedes zweite Shirt (45 Prozent)."

SHZ

Nun gibt es weder an Blau noch an Rosa per se etwas auszusetzen, aber wenn Farben so dezidiert einem Geschlecht zugeteilt werden, wird damit auch das Spektrum kleiner, in dem sich Mädchen und Jungen entfalten können.

Denn was macht ein Mädchen, das die Farbe Blau lieber mag? Ein Junge, der die Farbe Rosa liebt?

Die starre Einteilung in rosa/Mädchen und blau/Junge schließt aus und signalisiert allen, die sich damit nicht wohlfühlen, unterschwellig auch, möglicherweise in der falschen Kategorie zu sein. Wer als Mädchen blau liebt, wird so schnell zum "Jungen" und umgekehrt. So werden Geschlechterbilder zementiert.

Und nicht nur das: Sie werden zusätzlich noch mit bestimmten Normen aufgeladen. Denn Blau und Rosa sind nicht einfach nur Farben, sie signalisieren Eigenschaften:

"Farben geben Orientierung in der Welt...Blau kennzeichnet vor allem, dass es sich um einen Jungen handelt... Das Rosa bei den Mädchen hingegen wird assoziiert mit Weiblichkeit und Schönheit."

Axel Buether, Professor Fachbereich Design und Kunst, Universität Wuppertal

Solche Zuteilungen nennt man normativ: So ist es nicht nur, so soll es auch sein.

Motive

Aber auch die unterschiedlichen Motive in der Kinderkleidung lassen sich sehr eindeutig unterscheiden. Hier die häufigsten Motive, wie sie das Team der SHZ ermittelt hat:

JUNGEN
🐧 Tier
🏃‍♂️ Action/Superheld
⚽ Sport
🚒 Fahrzeuge
📛 Logo

MÄDCHEN
🐧 Tier
🌻Pflanze
❤️ Symbol
🐭 Animationsfilm Tiere
🍦 Essen und Trinken

Die häufigste Kategorie ("Tier") ist ebenfalls deutlich gegendert:

JUNGEN
🐕 Hund
🦈 Hai
🐅 🐻 Tiger/Bär

MÄDCHEN
🐕 Hund
🦋Schmetterling/Flamingo
🐦 Vogel

Auch in der Motivwahl wird also deutlich, dass Mädchen und Jungen jeweils mit anderen Eigenschaften und Vorlieben assoziiert werden.

"Mädchen werden durch die Auswahl an Motiven eher die Attribute niedlich und zurückhaltend zugeschrieben. Auch erscheinen Themen wie Fürsorge und Emotionalität relevant", erklärt eine Sprecherin des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in der SHZ, "nach der Verwendung der Motive sollen Jungen hingegen eher wild,  draufgängerisch und technikorientiert sein."

Wie gesagt: Kinder lernen schnell und mit diesen Bildern lernen sie vor allem, was sie unterscheidet bzw. unterscheiden soll. Eine Erhebung der TU Berlin hatte vor drei Jahren schon gezeigt, dass die englischen Begriffe, welche am häufigsten auf Mädchen-, bzw. Jungs-Shirts gedruckt sind, sehr eindeutige Zuschreibungen vornehmen:

JUNGEN
crazy
cool
wild
strong​

MÄDCHEN
sweet
happy
cute
lovely

Nun könnte man sagen: Naja, sind ja nur Kinderklamotten. Ob ein Junge nun mit blauem "strong"-Schriftzug auf der Brust rumläuft oder ein Mädchen mit glitzerndem "lovely" – wird schon nicht so tragisch sein.

Könnte man denken, aber wie gesagt: Diese erlernten Unterschiede sind hartnäckig. Und sie haben eben auch Einfluss auf das weitere Leben. Denn wer schon als Kind gelernt hat, mit einem Bagger durch die Gegend zu brausen und sich mutig im Sandkasten zu tollen, der er-lernt eben andere Fähigkeiten, als jemand der Ponyhaare striegelt und für sein Lächeln gelobt werden will.

Diese Dinge haben Einfluss darauf, wie wir uns im Erwachsenenalter gegen Dinge wehren können, wie wir unseren Platz im Leben behaupten, welchen Beruf wir ergreifen und wie viel Geld wir also verdienen. Wie stark uns diese frühkindliche Prägung auf Rollen festlegt, ist durch zahlreiche soziologische und psychologische Studien belegt.

Rosa vs. blau.: Wenn wir also nicht dafür sorgen, dass es in Kinderabteilungen bald etwas bunter zugeht, dann dürfen wir uns nicht wundern, wenn es auch 2019 in einigen Bereichen noch aussehen wird wie 1950.

Noch mehr Stereotype: Stockfotos von wütenden Frauen

Tolles Vorbild: Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Arne Siegmund

Das könnte dich auch interessieren:

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Link zum Artikel

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer

Link zum Artikel

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 19.12.2018 13:05
    Highlight Highlight Wer hindert Eltern daran, ihren Töchtern Bubenklamotten zu kaufen? Genau, niemand. Normalerweise stehen Mädchen 100% des Kinderkleiderangebots zur Verfügung, Eltern von Buben sind da mehr eingeschränkt. Wenn Frauen und Mädchen sich männlich kleiden gibt es Applaus, zieht ein Mann sich wie eine Frau an, wird er lächerlich gemacht, gerade auch von Frauen.

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel