Mit diesem grandiosen Video reagiert ein Fußballprofi auf sein Rating bei FIFA 19

19.11.2018, 13:31

FIFA 19 tut manchmal richtig weh. Entweder, weil dein bester Kumpel im Eins-gegen-Eins mit deinem Keeper einfach nochmal querlegt und den Treffer versenkt. Oder, weil er direkt danach einen provokanten Torjubel bis zum Ende durchspielt. Während das bei uns auf der Couch so aussieht, haben echte Fußballprofis ganz andere Sorgen mit dem Game. 

Zum Beispiel: Kevin Ellison vom englischen Viertligisten Morecambe FC. Der 39-jährige Routinier hat von den Entwicklern des Games nämlich ein Tempo-Rating von lediglich 35 Punkten bekommen – von 100. Für den linken Mittelfeldspieler nicht nur eine Beleidigung, sondern schlichtweg eine Lüge. Also machte er sich auf, den Machern das Gegenteil zu beweisen. 

Er drehte ein ziemlich amüsantes Video, in dem er wie ein richtiger Sherlock (Holmes) erklärte, warum der Wert völliger Quatsch ist:

So verglich Ellison unter anderem seine echten Sprintwerte mit denen seiner Mitspieler. Während er im Training 33 Kilometer pro Stunde lief, kam ein Mitspieler auf lediglich 31,8 km/h. Dieser hat jedoch mit einem Tempo-Wert von 72 einen mehr als doppelt so gutes Rating. Und weil das alles so ernüchternd ist, ging der betagte Ellison am Ende mit einem Rollator heim. 

Schnellster Profi im Spiel ist unter anderem Kylian Mbappé – mit einem Tempo-Wert von 96. Dass die FIFA-Werte manchmal so schmerzhaft sind wie ein Lupfer-Tor des besten Kumpels, musste nicht nur Ellison erfahren: Ein Deutscher ist gar der schlechteste Profi im Game geworden – geht dafür aber ziemlich souverän damit um.

(bn)

Die günstigsten 11 Top-Talente für eine Karriere in FIFA 19

1 / 13
Die günstigsten 11 Top-Talente für eine Karriere in FIFA 19
quelle: imago sportfotodienst / pedro rocha
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Formel 1: Neuer Job für Mick Schumacher – Einsatzchancen steigen deutlich

Als Mick Schumacher nach seinem Aus beim Formel-1-Team von Haas als Reservefahrer bei Mercedes anheuerte, hat das auf die meisten Fans wie ein Rückschritt gewirkt. Denn in der kommenden Saison wird Mick nur noch dann Rennen fahren, wenn einer der Stammfahrer ausfällt. Weil Formel-1-Fahrer in der Regel echte Athleten sind und von großem sportlichem Ehrgeiz angetrieben werden, kommt das relativ selten vor.

Zur Story