90 Minuten Kaugummi-Kauen: Jérôme Boateng erlebte einen traurigen Abend in seiner Heimatstadt.
90 Minuten Kaugummi-Kauen: Jérôme Boateng erlebte einen traurigen Abend in seiner Heimatstadt.
Bild: www.imago-images.de

Gedanklich schon weg? So lustlos verhielt sich Jérôme Boateng im Pokalfinale

26.05.2019, 09:5226.05.2019, 15:46

Es war ein perfekter Abend für den FC Bayern: Die Roten zeigten im Pokalfinale in Berlin, dass sie immer noch das Maß aller Dinge im deutschen Fußball sind. Besonders die Tore von Robert Lewandowski und Kingsley Coman zeigten, welche Klasse die Bayern auch in Zukunft noch haben. Auch sonst wurde viel gefeiert.

Arjen Robben und Franck Ribéry durften sich mit einem Double und ein wenig Spielzeit verabschieden, Manuel Neuer offenbarte, warum er trotz Verletzungspech und harscher Kritik wohl doch noch einer der besten Torhüter der Welt ist. Und Niko Kovac ließ die Kritik an ihm, die sich über die ganze Saison zog, mit dem Double vorerst verstummen. Der Abend war für die Bayern ein magischer – nur einer wollte da nicht mitspielen: Jérôme Boateng.

Boateng schmorte auf der Bank neben Corentin Tolisso, der in der 65. Minute eingewechselt wurde.
Boateng schmorte auf der Bank neben Corentin Tolisso, der in der 65. Minute eingewechselt wurde.
Bild: www.imago-images.de

Boateng saß über 90 Minuten auf der Bank und war so gar nicht in Feierlaune: Während seine Kollegen bei den wichtigen Treffern zum 2:0 und 3:0 von der Bank aufsprangen und Richtung Platz liefen, klatschte Boateng nur ein wenig. Bei der Feier saß er zunächst nur auf der Bank, anschließend hielt er sich die ganze Zeit im Hintergrund.

Boatengs zurückhaltender Jubel – im Gegensatz zu seinen Kollegen.
Boatengs zurückhaltender Jubel – im Gegensatz zu seinen Kollegen.
Bild: www.imago-images.de

Dann ging Boateng nach der Siegerehrung auch nicht mehr in die Kurve zu den Bayern-Fans, sondern verschwand als erster Spieler in den Katakomben.

Hintergrund seines Frusts: Der Verteidiger ist schon länger zweite Wahl bei den Bayern. Das hinterlässt Spuren: Schon bei der Meisterfeier vergangene Woche fehlte Boateng als einziger Spieler – damals anscheinend, weil er laut Medienberichten auf der Hochzeit eines sehr engen Freundes war.

Kleines Quiz: Wo ist Boateng?

Wer genau hinschaut, erkennt ihn hinten links hinter James und neben Ulreich.
Wer genau hinschaut, erkennt ihn hinten links hinter James und neben Ulreich.
Bild: www.imago-images.de

Und jetzt? Bayern-Boss Uli Hoeneß sagte nach den Feierlichkeiten auf dem Marienplatz: "Ich rate Boateng, den FC Bayern zu verlassen." Da Boateng schon länger mit einem Wechsel in Verbindung gebracht wird und er zuletzt sehr mit seiner Situation auf der Bank haderte, könnte es wohl sein letzter Auftritt für die Bayern gewesen sein – leider nicht auf dem Platz.

(bn/tl)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

1 / 19
Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte
quelle: imago sportfotodienst (montage watson)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bayern-Legende Gerd Müller ist tot

Fußball-Legende Gerd Müller ist tot. Der frühere Torjäger des FC Bayern und Ex-Nationalspieler sei "am frühen Sonntagmorgen im Alter von 75 Jahren gestorben", teilte der Rekordmeister aus München mit.

FC Bayern-Präsident Herbert Hainer äußert sich auf der Webseite des Rekordmeisters zum Tod von Müller: "Heute ist ein trauriger, schwarzer Tag für den FC Bayern und all seine Fans. Gerd Müller war der größte Stürmer, den es je gegeben hat – und ein feiner Mensch, eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel