Gerda Lewis hat eine eindeutige Meinung zu Realitysendungen.
Gerda Lewis hat eine eindeutige Meinung zu Realitysendungen.
Bild: Instagram/ Gerda Lewis

Ex-Bachelorette rechnet mit Realityshows ab: "Genau aus diesem Grund gehe ich nicht mehr ins Fernsehen"

06.08.2021, 13:43

Gerda Lewis befindet sich derzeit im Urlaub und nimmt ihre über eine Million Follower dabei mit, wie sie mit ihrer Freundin Asena die Amalfiküste erkundet, vom Pool aus auf das Meer blickt oder sich kulinarisch verwöhnen lässt. Auch wenn sie derzeit weit weg von Deutschland ist, hat sie am Mittwoch nicht die neueste "Bachelorette"-Folge verpasst. Zur Erinnerung: Nachdem Gerda 2018 bei "GNTM" teilnahm, verteilte sie ein Jahr später die Rosen bei RTL und entschied sich zum Schluss für Keno Rüst. Die beiden gaben jedoch schnell ihre Trennung bekannt.

Auf Instagram sprach die 28-Jährige nun über die deutsche TV-Landschaft. Dabei fand sie besonders deutliche Worte für Realityformate. Die Influencerin erklärte auch, warum ihre Fans sie so schnell nicht mehr in einer dieser Shows zu Gesicht bekommen werden.

Gerda Lewis sagt, was sie von aktuellen Realityshows hält

In ihrer Story fragte sie zunächst ihre Community: "Meine ich das nur oder werden diese ganzen TV-Formate einfach immer kranker?" Direkt im Anschluss fügte sie hinzu: "Mich fragen immer so viele, warum ich bei keinem TV-Format mehr mitmache. Ich sage euch eins, ich würde so gerne, aber wenn man sich die aktuellen TV-Formate anschaut und sieht, wer alles mitmacht und was da alles abgeht, dann kann man sich die Frage eigentlich relativ schnell selber beantworten." Sie sei nämlich ein Mensch, der keine Lust auf Drama, Streit oder Diskussion habe. Vielmehr wolle sie eine coole Zeit haben, doch genau dieser Punkt sei eben nicht so einfach zu realisieren.

Gerda meinte: "Genau aus diesem Grund habe ich dieses Format abgelehnt, weil ich wusste, dass es immer nur um Drama geht." Um welche Show es sich dabei handelte, verriet sie allerdings nicht. Jedoch merkte der Netzstar an: "Selbst bei Kuppel-Shows geht es nicht mal darum, jemanden kennenzulernen – außer bei 'Die Bachelorette'. Da ist man sich bei den Jungs zwar auch nicht zu Hundertprozent sicher, aber ich war mir ja sicher, dass ich auf der Suche nach jemanden bin."

Bild: Instagram/ Gerda Lewis

Dennoch räumte Gerda ein: "Ich meine, natürlich, das braucht niemand zu leugnen, man geht in Couple-Shows oder generell ins Fernsehen, weil man auch auf irgendeine Art und Weise davon profitieren möchte, reichweitenmäßig oder, weil man sich im Fernsehbusiness etablieren möchte." Dies sei übrigens auch bei ihr der Fall gewesen:

"Wenn ich wirklich nur die große Liebe suche, muss ich dafür nicht ins Fernsehen, aber es war nice to have. Man sollte aber trotzdem offen dafür sein, einen Partner zu finden oder offen dafür sein, sich zu verlieben – und das war ich definitiv. Ich habe bei aktuellen Couple-Shows einfach nur das Gefühl, viele sind nur da, damit sie so viel TV-Präsenz wie möglich haben. Was auch eigentlich gar nicht der Punkt ist. Der Punkt ist, immer, wenn ich das sehe, denke ich mir: Genau aus diesem Grund gehe ich nicht mehr ins Fernsehen. Ich würde so gerne, aber ich würde mich nicht wohlfühlen, das würde mich als Mensch voll aus dem Gleichgewicht bringen."

Im Anschluss daran nannte sie die Formate "Are You The One?" und "Kampf der Realitystars". Dazu meinte Gerda: "Das sind zwei sehr gute Beispiele, wie Menschen einfach durch diese Formate emotional und seelisch kaputt sind. Ich habe die letzten Jahre so viel an mir, an meiner Persönlichkeit gearbeitet und ich bin auf so einem guten Weg, so krass im Einklang mit mir selber zu sein, dass, wenn ich sowas sehe, mein Inneres so sehr triggert." Und weiter:

"Man kommt aus solchen Shows einfach als emotionales und seelisches Wrack. Man kann sich danach eigentlich erstmal in psychologische Behandlung begeben, wenn man danach wieder ein Mensch sein möchte, der geistig, seelisch und körperlich im Einklang ist."
Bild: Instagram/ Gerda Lewis

So was würde sie sich schließlich "einfach nicht mehr antun". Falls es keine Formate mehr gebe, die nicht auf Drama fixiert seien, stehe bereits fest, dass ihre Fans sie in keinem sehen werden. Dies verspreche die einstige "GNTM"-Teilnehmerin. Dennoch betonte sie zum Schluss, dass sie mit ihrer Kritik niemanden persönlich ansprechen wollte und auch niemanden persönlich meinte. "Natürlich sind diese TV-Formate auch unterhaltsam, ich meine, ich schaue sie ja auch, aber dort mitmachen würde ich niemals", so Gerda.

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel