Der pflanzliche Fleischersatz von Beyond Meat entwickelte sich schnell zum Hype.
Der pflanzliche Fleischersatz von Beyond Meat entwickelte sich schnell zum Hype.
bild: beyond meat

Veganer Burger-Hype: Beyond Meat startet Online-Shop

02.09.2020, 19:1928.09.2020, 13:35

In der Corona-Pandemie erlebten Lieferdienste ein Hoch. Immer mehr Leute ließen sich ihr Essen direkt nach Hause liefern. Auf diese Situation hat jetzt auch der US-amerikanische Lebensmittelhersteller Beyond Meat reagiert und einen Online-Shop gestartet.

Mit den pflanzlichen Fleischersatzprodukten erlebte das Unternehmen zuletzt auch in Deutschland einen Hype. Als im Sommer 2019 die veganen Burger-Pattys in die Regale des Discounters Lidl kamen, waren sie schnell vergriffen. Denn in der Grillsaison tendieren immer mehr Menschen auch zu vegetarischen Alternativen. Mittlerweile bietet auch Edeka eine Auswahl fleischloser Beyond-Meat-Artikel an.

Für Fans der vegetarischen Fleischprodukte gibt es jedoch zunächst eine schlechte Nachricht. Der Online-Shop liefert erstmal nur in die USA. Wer jedoch trotzdem auf den Weg in den Discounter verzichten will, kann es beispielsweise auf den Plattformen Gourmetfleisch.de oder Getnow.com versuchen. Dort lassen sich die fleischlosen Produkte auch nach Deutschland bestellen. Ein Haken gibt es allerdings: Das Fleischimitat aus Erbsenproteinisolat, Rapsöl und Kokosöl ist nicht gerade günstig. Die Packung mit zehn Burger-Pattys kostet 43,99 Euro zuzüglich Lieferkosten. Im Vergleich zum gewohnten Fleisch-Produkt müssen die Kunden hier also deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Bisher ist das Angebot der vegetarischen Fleischprodukte in deutschen Supermärkten begrenzt.
Bisher ist das Angebot der vegetarischen Fleischprodukte in deutschen Supermärkten begrenzt.
Bild: iStock Editorial / Andrei Stanescu

Auf eine Anfrage von watson, wann auch Kunden aus Deutschland damit rechnen können, im Online-Shop einzukaufen zu können, erklärte das Unternehmen, es plane, ihr Programm langfristig auszuweiten. Ein konkreter Zeitrahmen wurde nicht genannt.

Beyond Meat fiel im Öko-Test durch

Doch der Fleischersatz ist nicht nur relativ teuer. Auch aus ökologischer Sicht ist Beyond Meat nicht einwandfrei. Im Test des Verbraucher­magazins "Öko-Test" fiel die vegetarische Burgeralternative glatt durch. Das Produkt sei aufgrund eines "stark erhöhten" Gehalts an Mineralölbestandteilen "verunreinigt" und deshalb nicht zu empfehlen, lautet das harte Urteil der Tester. Hinzu kommen jede Menge Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker. Außerdem werde das Produkt nach wie vor ausschließlich in den USA produziert, tiefgefroren nach Europa geschifft und hier aufgetaut. In puncto Nachhaltigkeit also verbesserungswürdig.

Auf Nachfrage von watson, ob das Unternehmen den erhöhten Gehalt an Mineralöl für gesundheitlich unbedenklich hält, antwortete Beyond Meat, hohen Wert auf ein pflanzenbasiertes Produkt ohne Gentechnik, Soja, Gluten und künstliche Inhaltsstoffe zu legen. "Unser Ansatz basiert darauf, das zu liefern, was der Verbraucher will: keine Gentechnik, nichts Künstliches und eine einfache Aussage über die Inhaltsstoffe." Zu dem Testergebnis von Öko-Test äußert sich Beyond Meat nicht.

(lau)

Stefans Töchter sind Fans von Greta Thunberg: So beeinflusst das seine Familie

Stefan, 37, ist Vater von zwei Töchtern – und beide sind Fans von Greta Thunberg. Immer wieder entlarven sie Stefan, der eigentlich umweltbewusst ist, als Klimasünder – und stellen ihn auch schon mal beim Einkaufen im Supermarkt bloß. Warum Stefan das dennoch gut findet, erklärt er im Protokoll.

An Greta Thunberg kommt im Moment kaum einer vorbei – auch in meiner Familie ist der Kult um die Umweltaktivistin mittlerweile angekommen, vorrangig bei meinen Töchtern. Sich um seine Umwelt zu sorgen, ist für die beiden völlig selbstverständlich.

Meine Töchter sind gerade einmal fünf und sieben Jahre alt – und wissen aber ganz genau, dass die Erde immer wärmer wird, den Eisbären die Schollen wegschmelzen und das Ganze irgendwie mit Fliegen, Müll und Plastik zu tun hat. Und das lassen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel