Food
Bild

Bild: LIDL

Die berühmte zweite Chance: Der "Beyond Meat Burger" kommt zu Lidl zurück

Erst mussten wir eine gefühlte Ewigkeit auf den gehypten veganen "Beyond Meat" Burger im Supermarkt warten, dann gab es ihn vor zwei Wochen bei Lidl. Doch kaum jemand hatte eine Chance den fleischlosen und sojafreien Burger dann auch wirklich zu ergattern.

Denn: Der Discounter hatte wohl nicht mit diesem Ansturm gerechnet, in den meisten Filialen war der Burger schnell vergriffen.

Was ist ein "Beyond Meat" Burger?

Der "Beyond Meat" ist nicht nur fleischlos, sondern auch sojafrei. Er wird aus Erbsenprotein und Roter Beete hergestellt und kommt dem fleischigen Vorbild so angeblich sehr nahe: Durch das Erbsenprotein entsteht eine Textur, die an Muskelfasern von Fleisch erinnert. Die Rote Beete gibt den Patties die fleischähnliche rosa Farbe.In den USA gibt es den Burger-Pattie schon länger – inzwischen auch in großen Fast-Food-Ketten wie "Del Taco".

Doch nun gibt es eine zweite Chance bei Lidl:

Denn: Ab Samstag soll der Burger erneut als Aktionsprodukt in allen Filialen des Disocunters verfügbar sein. Der Haken: Da der Hersteller den Artikel laut Lidl nur in beschränkten Mengen liefern kann, ist der Vorrat in jeder Filiale "begrenzt". Erhältlich sind die Burger Patties im 227-Gramm-Zweierpack für 4,99 Euro.

Jan Bock von Lidl dazu:

"Wir können auch dieses Mal leider nur eine limitierte Stückzahl der Beyond Meat Burger anbieten, die aufgrund der hohen Nachfrage wahrscheinlich schnell vergriffen sein wird."

agrarheute

(hd)

Heute auch spannend:

Bayerische Politiker, die essen und trinken

"Fass es nicht an!"

Play Icon
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nach Rassismus-Vorwürfen: Keks-Hersteller Bahlsen will Produktnamen ändern

Es sind Waffelröllchen, Doppelkekse oder die runden mit Marmelade, von denen keiner den Namen weiß: Kekse.

Eigentlich ist an diesen Leckereien nichts auszusetzen. Das sehen manche allerdings anders. Der Firma Bahlsen haben einige Menschen offenbar Vorwürfe wegen eines Produktnamens gemacht. Weil dieser rassistisch sei.

Es geht um eine dünne Schokotafel mit dem Namen "Afrika". Zum Valentinstag beworb Bahlsen das Produkt mit einem Instagram-Post. Und löste damit eine gewaltige Diskussion aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel