Fußball

Kaufpreis 4 Millionen –Aubameyangs Villa in Dortmund ist jetzt auf Immobilienscout

Bevor Pierre-Emerick Aubameyang im Winter zu Arsenal London wechselte, machte er in dieser Saison noch 16 Spiele für Borussia Dortmund. Genau so viele Zimmer hat auch seine Villa im Dortmunder Süden. Und die wird jetzt verkauft – für schlappe 4.000.000 Euro. 

Das Haus aus dem Jahr 2012 ist jetzt auf Immobilienscout24 aufgetaucht und strotzt nur so vor Luxus: 16 Zimmer, zwei Garagen, einen Wellness- und Poolbereich, einen Aufzug und 972 Quadratmeter Wohnfläche. Das ganze Grundstück misst fast 2.500 Quadratmeter. 

Das Besondere an der Villa: es sind zwei.

Hier kannst du einen Rundgang durch die Auba-Villa machen!

abspielen

Video: YouTube/Bilderspiel New Media Art

Auf der eigenen Website des Anwesens (ja, finden wir auch übertrieben🤷) mit dem Namen luxus-poolvilla.com wird das ehemalige Heim von Auba mit Sätzen wie "2 Villen verbunden in Schönheit" und "6 königliche Bäder" angepriesen. Ja, es gibt auch zwei Küchen, obwohl niemand so etwas braucht.

Aubameyang hatte das Anwesen erst im vergangenen Jahr gekauft, berichtete damals die "Bild". Er scharte seine Familie und Freunde um sich. Zimmer gibt es ja genug. Einige hundert Meter weiter wohnt übrigens auch BVB-Star Marco Reus. 

Die Torjägerkanone lag auch schon mal an diesem Pool:

Bezugsfrei wäre die Villa übrigens sofort. Also schlagt zu, sonst ist sie weg. 

Wir hätten da nur eine Frage: Ist die Villa WG-tauglich?

(bn)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als wir über unseren Verhältnissen lebten: Die schönsten Klopapier-Choreos

Die Corona-Pandemie verunsichert derzeit die ganze Welt. In Deutschland hat sie in nur wenigen Tagen den Alltag auf den Kopf gestellt: Schulen und Kitas wurden geschlossen, die Wirtschaft brach ein und in der Bundesliga wird erstmal nicht mehr gekickt. Eine der wohl skurrilsten Folgen der Corona-Pandemie ist der deutsche Klopapier-Fetisch.

Dass sogenannte Hamsterkäufe in Corona-Zeiten nicht nötig sind, und es weiterhin genug Waren in Deutschland gibt, hat mittlerweile schon so ziemlich jeder …

Artikel lesen
Link zum Artikel