Billie Eilish bezog nun indirekt Stellung zu den Vorwürfen, die nach ihrem

Billie Eilish bezog nun indirekt Stellung zu den Vorwürfen, die nach ihrem "Vogue"-Shooting gegen sie erhoben wurden. Bild: Kelia Anne MacCluskey

Nach Dessous-Shooting: Billie Eilish kontert sexistische Schlagzeile

Vergangene Woche überraschte Billie Eilish ihre Fans mit einem für sie ungewöhnlichen Fotoshooting: Die "Vogue" lichtete die mittlerweile blonde Sängerin in Dessous ab, dabei waren zuvor weite Baggy-Klamotten eines ihrer Markenzeichen gewesen. Der Stil-Wandel kam bei vielen extrem gut an, tatsächlich erhielt der Post mit Cover-Motiv bei Instagram sogar eine Million Likes in nur sechs Minuten.

Mitunter gab es allerdings auch negatives Feedback und sexistische Kommentare, die Billie mangelnde Authentizität vorwarfen. Die "Daily Mail" beispielsweise kommentierte die Bilder mit einer bedenklichen Headline, wozu die "Bad Guy"-Interpretin nun indirekt Stellung bezog.

Billie Eilish wehrt sich

Die britische Zeitung hatte zu Billie Eilish getitelt: "Der Beweis, dass Geld deine Werte ändern kann und du dich verkaufst: Billie Eilish schockiert ihre Fans, indem sie ihre Schlabberklamotten gegen Unterwäsche in der 'Vogue' tauscht – obwohl sie jahrelang geschworen hatte, ihren 'Körper zu verstecken'".

Daraufhin erhielt die 19-Jährige Rückendeckung von der Influencerin Emily Clarkson, die sich die "Daily Mail" einmal näher vorknöpfte und den Artikel mit einem langen Beitrag zerpflückte. Dabei "korrigierte" sie auch die Schlagzeile wie folgt:

"Der Beweis, dass Frauen ihre Meinung ändern und die Selbstbestimmung über ihren Körper zurückerlangen können."

Zudem wies die Autorin darauf hin, dass Billie Eilish in den letzten Jahren faktisch noch ein Kind war und gerade auch darum nicht sexualisiert werden wollte. Die Sängerin persönlich bestätigte diese Einlassung dann, indem sie Emily Clarksons ausführlichen Post kurz darauf in ihrer Instagram-Story teilte.

Die traurige Ironie bei all dem: In dem "Vogue"-Interview hatte Billie Eilish unter anderem über Bodyshaming gesprochen und die Leser dazu aufgefordert, nicht so viel auf die Meinung anderer zu geben, wenn man sich in der eigenen Haut wohlfühle. Im Anschluss erntete der Star dann selbst Kritik für die freizügigen Aufnahmen, welche teils sehr unsachlich ausfiel. Die "Daily Mail"-Schlagzeile dient als drastisches Beispiel.

In ihrem Kommentar stellt Emily Clarkson klar heraus, dass Billie Eilish jahrelang weite Kleidung trug, "weil sie es musste", um nicht auf Äußerlichkeiten reduziert zu werden. Dennoch sei die Sängerin rücksichtslos von Paparazzi verfolgt worden, die Bilder von Billies Körper ohne Einverständnis veröffentlichten. Dies mache die Gesellschaft schließlich zu einem "perversen, abgefuckten Ort".

(ju)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel