Je nach Schalker Tabellenplatz könnte die finanzielle Punktprämie der Schalke-Spieler durch einen löblichen Applaus von Sportdirektor Rouven Schröder ersetzt werden.
Je nach Schalker Tabellenplatz könnte die finanzielle Punktprämie der Schalke-Spieler durch einen löblichen Applaus von Sportdirektor Rouven Schröder ersetzt werden. Bild: picture alliance / dpa

Schalkes kurioser Prämien-Katalog: Warum selbst drei Punkte null Euro bringen können

21.07.2022, 09:48

"Wenn wir den Klassenerhalt schaffen, wäre es gleichzusetzen mit dem Aufstieg", erklärte Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder vor einem Monat die Ziele für die kommende Spielzeit. "Allerdings mit dem klaren Zusatz, dass wir sehr ambitioniert sind und jedes Spiel gewinnen wollen."

Als Zweitliga-Meister gelang dem FC Schalke 2021/22 der direkte Wiederaufstieg.
Als Zweitliga-Meister gelang dem FC Schalke 2021/22 der direkte Wiederaufstieg.Bild: picture alliance / Sportfoto Zink / Daniel Marr

Keine Punktprämien mehr, falls Schalke auf Rang 16 rutscht

Wie "Sport Bild" berichtet, werden Siege in der Saison 2022/23 den S04-Profis jedoch nicht zwangsweise prämiert: Demnach soll der Katalog vorsehen, dass die Punktprämie vom Tabellenplatz nach dem jeweiligen Spieltag abhängt. Die Höhe der Punktprämie kann zwar jeder Spieler mit dem Verein frei verhandeln, angeblich soll es jedoch keine allzu großen Unterschiede innerhalb des Teams geben.

Rouven Schröder möchte seine Kicker so leistungsbezogen wie möglich entlohnen.
Rouven Schröder möchte seine Kicker so leistungsbezogen wie möglich entlohnen.Bild: picture alliance / Revierfoto

Demnach kassiert ein Schalke-Kicker in der Regel pro Punkt zwischen 8000 Euro (falls die Mannschaft auf Platz eins bis vier steht), 6000 Euro für die Plätze fünf bis zehn und 4000 Euro, wenn sich das Team zwischen Platz elf und 15 befindet. Sollten die Königsblauen am Ende des Spieltags unter den letzten Drei stehen, gibt's gar kein Geld – egal wie gut oder schlecht die Mannschaft gespielt hat.

Prämienkatalog bietet besonderen Anreiz zu Saisonbeginn

Diese zusätzliche Leistungsbedingung für die Auszahlung einer Leistungsprämie mag einleuchtend erscheinen. Im Verlauf der Saison könnte sie jedoch zu kuriosen Szenarien führen.

Da durch einen Sieg am ersten Spieltag schon ein Platz unter den ersten vier Teams winken könnte, scheint es so, als könnten gerade zu Saisonbeginn die hohen Punktprämien eingefahren werden. Sollte Schalke danach im Saisonverlauf in der Tabelle abrutschen, würden die Prämien sinken.

In der Rückrunde, wenn sich die Tabelle nach und nach einpendelt, sollte die Höhe der Prämie seltener schwanken. Einzig die Ankündigung, dass die Spieler ihre Boni verlieren, falls Schalke auf den Relegationsplatz abrutscht, könnte den Profis ein zusätzlicher Anreiz sein.

So könnte beispielsweise ein mittelhoher Sieg im Auswärtsspiel am ersten Spieltag gegen den 1. FC Köln reichen, um unter die ersten vier Teams zu kommen. Drei Punkte würden jedem Spieler in diesem Fall 24.000 Euro bringen. Das Spiel bei RB Leipzig am 34. Spieltag sollte schwieriger zu gewinnen sein, wird aller Wahrscheinlichkeit nach jedoch deutlich weniger Geld bringen.

Prämien und Gehälter seit dem Abstieg mehr als halbiert

Ein ähnliches Prämien-Modell hatte Schröder laut "Sport Bild" schon in der zurückliegenden Zweitliga-Saison eingeführt: Damals war die Punktprämie um 50 Prozent höher, wenn das Team am Ende des Spieltags unter den ersten Sechs stand.

Christian Heidel war von 2016 bis 2019 Schalke-Manager. Inzwischen arbeitet er wieder für Mainz 05.
Christian Heidel war von 2016 bis 2019 Schalke-Manager. Inzwischen arbeitet er wieder für Mainz 05.Bild: picture alliance / Ellerbrake

Im Vergleich zu den Prämien unter Ex-Schalke-Manager Christian Heidel sind die Boni insgesamt deutlich reduziert worden. "Sport Bild" rechnet vor, dass manche Spieler damals pro Sieg fast 100.000 Euro kassiert hätten. Wie die Gehälter sind also auch die Punktprämien seit dem Abstieg 2021 mehr als halbiert worden. Ob sich das in der Tabelle widerspiegelt, bleibt abzuwarten.

(kpk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
SGE: Markus Krösche spricht über Winter-Transfers von Eintracht Frankfurt

Bei der Eintracht wird geflirtet, was das Zeug hält. Da gibt es zum einen Offensivmann Jesper Lindstrøm, der das Interesse aus der Premier League geweckt hat. Oder Abwehrchef Evan Ndicka, um dessen Person sich aktuell die Transfergerüchte wieder häufen. Nun äußert sich aber Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche über möglichen Winter-Abgänge der Leistungsträger.

Zur Story