Bild: BTS Official/Instagram

Jungkook von BTS ist einer der reichsten K-Pop-Stars der Welt – so viel Geld hat er

27.05.2019, 17:5028.05.2019, 13:45

Jeon Jungkook scheint sich auf dem besten Weg zu einem reichen Mann zu befinden. Einem richtig reichen Mann. Denn: Jungkook ist Mitglied der südkoreanischen K-Pop-Band BTS – und er ist das wohl prominenteste und beliebteste Mitglied der Band.

Die Jungs von BTS haben ihre A.R.M.Y. inzwischen auf der ganzen Welt – es gibt kaum einen Ort ohne Fans. Damit ist die Band eine der wenigen aus dem K-Pop-Bereich, die es auch außerhalb ihrer Heimat Südkorea zu Erfolg gebracht haben. Egal ob Japan, China, USA oder Europa – überall kennt und liebt man BTS.

So ein Erfolg spült bekanntlich auch eine Menge Geld in die Kassen der Beteiligten, so auch bei BTS. Doch Liebling Jungkook verdient besonders gut.

Nun wurde das geschätzte Nettogehalt von Jungkook bekannt:

  • 8 Millionen US-Dollar netto (rund 7,5 Millionen Euro) soll Jungkook laut "celebritynetworth" im Jahr verdienen.

Doch warum verdient ausgerechnet Jungkook so viel?

Zu seinem hohen Verdienst tragen auch seine Solo-Projekte bei. Neben Werbe-Deals für Produkte wie Coca-Cola oder Puma, verdient er auch Geld dafür, dass er Songs von BTS, darunter "Magic Shop" oder "Love is Not Over" produziert hat.

Derweil bricht BTS auf Twitter gerade Rekorde: Sie sind der erste "koreanische Promi", der es dort auf 20 Millionen Follower gebracht hat. Jungkook, RM, Jin, Suga, V, J-Hope und Jimin teilen sich den Account.

(hd)

Musik-Bands als Fußball-Wappen

1 / 30
Musik-Bands als Fußball-Wappen
quelle: instagram.com/_bands_fc / instagram.com/_bands_fc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

Nach RTL-Rauswurf: Christin Okpara teilt gegen Dschungelcamper aus

Dieses Jahr schreibt das Dschungelcamp schon Schlagezeilen, bevor die eigentliche Show gestartet ist: Wie RTL vergangene Woche verkündete, wird Christin Okpara nun doch nicht teilnehmen – wegen "Unstimmigkeiten zum Impfstatus". Ein Sprecher konkretisierte schließlich auf Anfrage von watson: "Es geht darum, dass der berechtigte Verdacht besteht, dass sie gegenüber der Produktion falsche Aussagen hinsichtlich der Impfung gegen das Coronavirus getroffen hat."

Zur Story