Tennis-Legende Boris Becker will nicht alles auf sich sitzen lassen.
Tennis-Legende Boris Becker will nicht alles auf sich sitzen lassen.Bild: www.imago-images.de / ALBERT PEREZ

Sieg für Pocher vor Gericht – jetzt droht Boris Becker mit einer Klage

24.06.2021, 16:30

Comedian Oliver Pocher nimmt immer wieder Influencerinnen und Influencer auf die Schippe, kritisiert sie aber auch scharf. Zwischendurch nimmt er sich auch Weltstars wie Boris Becker zum Ziel.

So geschehen 2017, als Pocher in einem TV-Interview der Tennis-Legende vorwarf, er habe "Insolvenzverschleppung" gemacht und "kriminelle Sachen" abgezogen.

Becker ließ das nicht auf sich sitzen und erwirkte 2019 eine einstweilige Verfügung, die Pocher untersagte, diese Vorwürfe weiterhin zu verbreiten.

Oliver Pocher nimmt kein Blatt vor den Mund.
Oliver Pocher nimmt kein Blatt vor den Mund.Bild: imago images / Revierfoto

Nun erzielte Pocher einen kleinen Sieg, wie die "Bild" berichtet. Der Comedian ging in Berufung, das Oberlandsgericht Hamburg verhandelte den Fall jetzt. Dieses kam zum Schluss, dass Pocher sehr wohl Insolvenzverschleppung vorwerfen darf, da es sich dabei um seine eigene Meinung handelt.

Beckers Rechtsvertretung entschied sich folglich noch vor der Urteilsverkündung, die einstweilige Verfügung einfach zurückzuziehen. Doch der Tennis-Spieler will sich damit nicht geschlagen geben: Gegenüber der Zeitung sagte Beckers Anwalt Christian-Oliver Moser, das Ziel sei es gewesen, Pocher mit der einstweiligen Verfügung zum Schweigen zu bringen. "Das Ziel haben wir erreicht. Jetzt werden wir ihn im nächsten Schritt verklagen."

(ogo)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Helene Fischer: Frust wegen München-Konzert – neue Ankündigung sorgt für Spekulationen

Der Auftritt von Helene Fischer in München ist schon zum Greifen nah: Am 20. August spielt die Sängerin vor über 100.000 Menschen. Der Veranstalter Leutgeb Entertainment veröffentlichte am 12. August bei Social Media nähere Details zum Ablauf, doch es blieben einige Fragen offen. So ist der Einlass für Personen mit einem Early-Entry-Ticket schon um 14 Uhr, die eigentliche Show soll aber erst um 20 Uhr starten. Sechs Stunden lang ist also Warten angesagt, denn es ist kein Support-Act im Plan vermerkt.

Zur Story