Geld
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO: Audi CEO Rupert Stadler attends company's annual news conference in Ingolstadt, Germany March 15, 2018. REUTERS/Michael Dalder/File Photo

Rupert Stadler wurde am Montag früh festgenommen  Bild: Michael Dalder/reuters

Diesel-Affäre: Audi-Vertriebsleiter soll übernehmen, während der Chef in U-Haft ist

18.06.18, 15:45 18.06.18, 16:07

Der derzeitige Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll bei dem Autobauer vorläufig den Chefposten vom verhafteten Rupert Stadler übernehmen. Der Audi-Aufsichtsrat muss der Personalie noch formal zustimmen, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten. Laut "Handelsblatt-Informationen" ist Stadler beurlaubt. 

Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot soll vorübergehend übernehmen bild: picture alliance / Armin Weigel/dpa

Der Chef des Unternehmens Audi, Rupert Stadler war  Montag früh festgenommen worden. Mit Stadler war zum ersten Mal in der Dieselaffäre ein Unternehmenslenker verhaftet worden. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Stadler wegen Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft genommen.

Die Behörde wirft Stadler unter anderem Betrug beim Verkauf von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Abgasreinigung vor.

"Der Beschuldigte wurde der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat."

Staatsanwaltschaft München II

Erst vor wenigen Tagen durchsuchten Ermittler Stadlers Privatwohnung in Ingolstadt. Der Verdacht: Betrug im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre. Stadler ist seit elf Jahren Audi-Chef.

„Es gab konkrete Hinweise, dass Personen und Mitbeschuldigte beeinflusst werden sollten. Daher haben wir sofort einen Haftbefehl beantragt.“

Staatsanwalt Stephan Necknig zur BILD-Zeitung

Vor einer Woche hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, ein Ermittlungsverfahren gegen ihn sowie ein weiteres Mitglied des Vorstands der VW-Tochter eingeleitet zu haben.

Die BILD-Zeitung berichtet außerdem, die Staatsanwaltschaft werde Stadler wohl nicht auf Kaution freilassen. Wenn er jedoch geständig sei, müsse man darüber nachdenken, den Haftbefehl unter Auflagen (z.B. Kontaktverbot) außer Vollzug zu setzen. Wie das Blatt erfahren haben will, wird Stadler vor allem von Mitarbeiter-Seite belastet. Er soll seit 2012 nicht nur von den Abgas-Manipulationen gewusst, sondern sie sogar mit angeordnet haben.

Neben Stadler sitzt als Beschuldigter auch ein ehemaliger Chef der Audi-Motorenentwicklung und Porsche-Entwicklungsvorstand schon länger in Untersuchungshaft. Der Mann war im September 2017 verhaftet worden.

Was hat Audi mit der Diesel-Affäre zutun?

Die Staatsanwaltschaften in München und Braunschweig ermitteln seit zweieinhalb Jahren in der Diesel-Affäre gegen zahlreiche Beschuldigte bei Volkswagen und Audi. Audi soll demnach in den USA und Europa ab 2009 mindestens 210.000 Dieselautos mit Schummelsoftware verkauft haben. Es wird wegen Betrugs und strafbarer Werbung ermittelt. Seit Ende 2015 hatten sechs Audi-Vorstände ihren Hut nehmen müssen. Gegen Stadler waren immer wieder Rücktrittforderungen laut geworden.

(pb/pbl/dpa/afp)

Mehr über die Diesel-Manipulationen:

4 Fragen und 4 Antworten für alle, die im Diesel-Skandal nicht mehr durchsteigen

Kann der Ex-VW-Chef noch ins Ausland? 4 Fragen zum Fall Martin Winterkorn

Daimler drohen fast 4 Milliarden Euro Strafe wegen Abgasmanipulation

Was die Razzia beim Audi-Chef für die Abgas-Affäre bedeutet

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unter 50 Euro abheben? Diese 3 Banken lassen das (bald) nicht mehr zu

Mal schnell 20 Euro abheben, bevor man sich mit Freunden in der Kneipe trifft? Für einige Bankkunden wird das bald nicht mehr möglich sein.

Die DKB und Comdirect haben den sogenannten Mindestabhebungsbetrag schon eingeführt, jetzt kündigte auch die ING Diba an, dass ihre Kunden ab dem 1. Juli keine Beträge unter 50 Euro mehr abheben dürfen.

Warum? Und: Wird das bald alle Kunden betreffen? Wir haben es uns vom Bundesverband der Banken erklären lassen. 

Die DKB und die Comdirect haben den …

Artikel lesen