Analyse

5 Lügen, die Abtreibungsgegner im Netz verbreiten

12.04.2018, 17:5213.04.2018, 12:41

Schwangerschaftsabbrüche sind ein emotionales Thema: Für die Frauen, die sich dafür entscheiden. Für die Ärztinnen und Ärzte, die die Eingriffe vornehmen und das immer wieder verteidigen müssen. Und für die Gegner, für die der Schwangerschaftabbruch einem Mord gleichkommt.

Das Thema lässt sich kontrovers diskutieren. Was der Debatte aber sicher nicht hilft, sind Falschinformationen, die Frauen verunsichern. Wir räumen mit 5 Lügen auf, die wir über Schwangerschaftsabbrüche gefunden haben.

Bild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 1:

"Alle Frauen sind nach einem Schwangerschaftsabbruch traumatisiert."

Sie würden nicht mit der Schuld leben können, ihr ungeborenes Kind getötet zu haben, heißt es auf Seiten von Abtreibungsgegnern.

Das ist falsch. Ein Schwangerschaftsabbruch kann psychisch belasten, aber die Mehrheit der Frauen ist danach nicht traumatisiert. Die Beratungsinitiative Pro Familia schreibt in ihrer Broschüre über die Abbrüche, dass Frauen:

  • unmittelbar danach depressiv verstimmt sein können
  • möglicherweise nicht gut schlafen
  • ihr seelisches Gleichgewicht gestört sein kann.

Seriöse Studien zeigen, dass Abbrüche meistens keine langfristigen Schäden hinterlassen.

Ob eine Frau leidet, ist wahrscheinlich von der Ausgangssituation abhängig. Eine Untersuchung der Universität Leipzig ergab zum Beispiel, dass 17 Prozent der Frauen, die aus medizinischen Gründen abgetrieben hatten, im Folgejahr Depressionen oder Angststörungen entwickelten.

Medizinische Gründe für einen Abbruch sind:

  • schwere Behinderung des Kindes
  • Gefahr für Gesundheit und Leben der Schwangeren

Nach einem Abbruch aus medizinischen Gründen ist es wahrscheinlicher, dass sich die Frau auf das Kind gefreut hat. Möglicherweise steht sie weniger hinter dem Abbruch und verarbeitet ihn nicht so gut. In so einem Fall ist das Risiko für psychische Folgen höher.

Bild: iStockphGetty Images/iStockphotooto

Lüge 2:

"Der Embryo spürt die Abtreibung."

Das ist sehr unwahrscheinlich. In den ersten 24 Schwangerschaftswochen kann ein Embryo keinen Schmerz spüren – das schrieb die britische Fachgesellschaft für Gynäkologie "Royal College of Obstretricians and Gynaecologists" schon 2010 in einer Übersichtsarbeit.

Ob sich das Schmerzempfinden erst so spät entwickelt, bezweifeln andere Experten. Möglicherweise spürt ein Embryo auch schon in der 20. Woche Schmerzen.

Schwangerschaftsabbrüche ohne medizinische Indikation dürfen aber nur bis zur 12. Woche durchgeführt werden, häufig finden sie früher statt. Wird eine Schwangerschaft etwa in der 5. oder 6. Woche beendet, sind zwar schon primitive Nervenzellen vorhanden. Der Embryo hat aber noch kein ausgebildetes Gehirn, das Schmerzreize verarbeiten kann.

Eine Ultraschallaufnahme aus der 9. Woche
Eine Ultraschallaufnahme aus der 9. WocheBild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 3:

"Eine Abtreibung ist immer eine Operation."

Nein, es gibt zwei Abbruchmethoden:

Medikamentös

  • bis 63 Tage nach dem ersten Tag der letzten Periode möglich
  • Zwei Wirkstoffe kommen zum Einsatz: Mifepriston und Prostaglandin
  • Mifepriston verhindert, dass sich der Embryo weiterentwickelt, und bewirkt, dass sich Gebärmutterschleimhaut und Embryo ablösen.
  • Unter Prostaglandin, das 36 bis 48 Stunden später eingenommen wird, zieht sich die Gebärmutter zusammen. Darauf folgt eine Abbruchblutung.
  • Der medikamentöse Abbruch beendet die Schwangerschaft in mehr als 96 Prozent der Fälle, in den anderen Fällen setzt sich die Schwangerschaft fort. Die Frau erlebt den Abbruch bewusst mit. Für manche ist das befreiend, für andere belastend.

Operativ:

  • Es dürfen seit der Empfängnis nicht mehr als 12 Wochen vergangen sein.
  • Dieser Eingriff wird auch als Absaugung bezeichnet. Er findet unter Vollnarkose oder mit örtlicher Betäubung statt.
  • Der Arzt oder die Ärztin führt für den Eingriff ein schmales Röhrchen durch die Scheide in die Gebärmutter ein und saugt die Schleimhaut ab. Der eigentliche Eingriff dauert etwa 15 Minuten.
  • Früher kam häufig die Ausschabung zum Einsatz: Mit einem löffelartigen Instrument schabte der Arzt oder die Ärztin die die Gebärmutter aus. Weil es dabei oft zu Komplikationen kam, raten Ärzte heute eher davon ab.
  • Ein operativer Abbruch kann ambulant in Kliniken und darauf spezialisierten Arztpraxen stattfinden.

Nach beiden Methoden genesen die Patientinnen schnell. Die meisten können am nächsten Tag schon wieder arbeiten, zur Schule oder in die Uni gehen. Es ist aber vernünftiger, sich insbesondere nach dem operativen Eingriff etwas zu schonen, rät die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Bild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 4:

"Nach einer Abtreibung ist es schwieriger, schwanger zu werden."

Das trifft nur sehr selten zu. Der weibliche Zyklus geht nach einem Schwangerschaftsabbruch normal wieder los. Kommt es zu keinen Komplikationen, wirkt sich der Abbruch weder auf die Fruchtbarkeit noch auf spätere Schwangerschaften aus.

Komplikationen beim operativen Abbruch können sein:

  • Verletzungen der Gebärmutter
  • Einrisse des Muttermundes
  • Narkosezwischenfälle
  • hoher Blutverlust

Alle Komplikationen sind sehr selten. Nur in zwei Prozent der Fälle kommt es zu einem Zwischenfall.

Bild: Getty Images/iStockphoto

Lüge 5:

"Frauen sind danach mit der Schuld allein."

Das muss nicht sein. An Seelsorge-Angeboten nach einem Abbruch mangelt es eigentlich nicht. Schwangerschaftsberatungsstellen wie Pro Familia bieten Hilfe an. Frauenärztinnen und -ärzte sind ebenfalls Ansprechpartner.

Problematisch ist eher, dass Schwangerschaftsabbrüche immer noch ein Tabuthema sind. Viele machen die Entscheidung dafür mit sich selbst aus, weil sie nicht wissen, mit wem sie darüber sprechen sollen oder weil sie Angst haben, verurteilt zu werden.

"Volle Stadien wie Brandbeschleuniger": Epidemiologen kritisieren Vollauslastung bei Bundesliga-Spielen

Der Jubel kannte keine Grenzen. 4:1 besiegte der 1. FC Köln am Samstagnachmittag im Derby Borussia Mönchengladbach. Für viele Anhänger beider Mannschaften ist es das wichtigste Spiel der Saison. Allerdings geriet das sportliche Ergebnis in den Hintergrund. Vielmehr wurde sich darüber aufgeregt, dass 50.000 Fans im Stadion waren und damit Vollauslastung in Köln herrschte.

Zur Story