June 8, 2019 - London, London, United Kingdom - 08/06/2019. London, UK. Meghan Duchess of Sussex travels back to Buckingham Palace during the Trooping the Colour ceremony marking Queen Elizabeth II s 93rd birthday during the Trooping the Colour ceremony. Media London United Kingdom PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAt138 20190608_zap_t138_008 Copyright: xRayxTangx

Meghan spricht in dem Interview mit Oprah Winfrey auch über ihre Rolle im Königshaus. Bild: IMAGO/ ZUMA Press

Meghans Angriff auf den Buckingham Palast: Neue Details aus Oprah-Interview enthüllt

Derzeit jagt eine Schlagzeile über das britische Königshaus die nächste. Nachdem Mobbing-Vorwürfe gegen Meghan laut wurden, gab der Buckingham-Palast bekannt, dass die Personalabteilung die Vorwürfe untersuchen werde. Man sei sehr besorgt über die in dem "Times"-Artikel erhobenen Vorwürfe. "Die Mitarbeiter, die zu diesem Zeitpunkt angestellt waren, auch die, die den Haushalt verlassen haben, werden zu Gesprächen eingeladen, um zu sehen, was man aus der Angelegenheit lernen kann", hieß es. Zudem soll Aufklärungsarbeit geleistet werden.

Laut des Berichts sollen 2018 zwei Assistentinnen von Meghan wegen des immensen Drucks hingeworfen haben, für den die heute 39-Jährige verantwortlich gewesen sei. Der Zeitung sollen brisante interne Palast-E-Mails zugespielt worden sein. Ein Sprecher des Paares bestritt die Vorwürfe und sagte "People": "Die Herzogin ist traurig über diesen jüngsten Angriff auf ihre Person, besonders als jemand, der selbst Ziel von Mobbing gewesen ist und sich vehement dafür einsetzt, diejenigen zu unterstützen, die Schmerzen und Traumata erlebt haben."

Nach den schweren Anschuldigungen gegen Meghan wurden nun neue brisante Details aus dem Interview mit Oprah Winfrey enthüllt, das in voller Länge am 7. März auf CBS gezeigt wird. In einem Kurzclip des Senders wird bereits vorab gezeigt, dass Meghan dem Königshaus "ständige Unwahrheiten" über sie vorwirft.

abspielen

Video: YouTube/CBS

Meghan greift das Königshaus an

Meghan sagt in dem Gespräch mit Oprah Winfrey, dass sie nicht wisse, wie das Königshaus erwarten könne, "dass wir nach dieser ganzen Zeit einfach weiter schweigen, wenn 'Die Firma' sich aktiv daran beteiligt, ständig Unwahrheiten über uns zu verbreiten". Mit der Firma meint Meghan den Buckingham Palast. Königin Elizabeth II. bezeichnet Berichten zufolge so das britische Königshaus.

Zudem betont die Frau von Harry, dass bereits viel verloren gegangen sei. Aus diesem Grund stehe sie nun Rede und Antwort, auch wenn das mit dem Risiko verbunden sei, Dinge zu verlieren. Bisher wurde vorab bereits gezeigt, dass Harry zudem sagt, dass seine größte Sorge gewesen sei, dass sich die Geschichte wiederhole. Hierbei spielt er wohl auf Dianas tragisches Schicksal an. Seine Mutter kam nach einer Verfolgungsjagd von Paparazzi 1997 ums Leben.

Das Gespräch zwischen dem Prinzenpaar und Talkshow-Legende Oprah Winfrey wird als "intime Unterhaltung" angekündigt: "Winfrey wird mit Meghan, der Herzogin von Sussex, in einem groß angelegten Interview sprechen, das alles abdeckt: vom Leben und Eintritt als Royal, über Heirat, Mutterschaft, philanthropische Arbeit bis hin zum Leben und Umgang mit intensivem öffentlichen Druck."

This image provided by Harpo Productions shows Prince Harry, from left, and Meghan, The Duchess of Sussex, in conversation with Oprah Winfrey.  “Oprah with Meghan and Harry: A CBS Primetime Special” airs March 7.  (Joe Pugliese/Harpo Productions via AP)

Harry und Meghan sind hier in dem Interview mit Oprah zu sehen. Bild: Joe Pugliese/Harpo Productions via AP

Besonders der letztgenannte Punkt wird demnach eine brisante Rolle einnehmen, nämlich dann, wenn die beiden über ihre persönliche Rolle im Königshaus sprechen. Oprah sagt nämlich im Interview: "Ihr habt ein paar ziemlich schockierende Dinge gesagt."

(iger)

"Maybrit Illner": Lauterbach warnt vor Tragödie und versteht Debatte um Notbremse nicht

Bewegen wir uns mit Merkels verspäteter Notbremse vom Dauer-Streit zum Dauer-Lockdown? Diese Frage diskutierte am Donnerstagabend Maybrit Illner mit ihren Gästen. Und eines steht nach der ZDF-Sendung jedenfalls fest: Gestritten wurde ordentlich. Ob der ewige Streit um die Corona-Maßnahmen uns auch einen Dauer-Lockdown bescheren wird, bleibt offen.

Vize-Kanzler Olaf Scholz jedenfalls stand bei "Maybrit Illner" fest hinter der Einführung einer bundesweiten Notbremse. Christian Lindner dagegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel