Helene Fischers Fans werden vorerst auf ihren Star verzichten müssen.
Helene Fischers Fans werden vorerst auf ihren Star verzichten müssen.
Bild: Getty Images Europe / Ronny Hartmann

Helene Fischers Konzert wegen Corona abgesagt: "Ich wünsche euch allen viel Kraft"

14.03.2020, 08:36

Es sollte ihr erster großer Auftritt in diesem Jahr werden: Beim "Sound & Snow Winterfinale" in Bad Hofgastein sollte Schlager-Superstar Helene Fischer am 4. April auf der Bühne stehen. Der beliebte Skiort wollte sogar eigens eine Fanmeile errichten.

Doch daraus wird nun nichts. Aufgrund der aktuellen Corona-Welle haben die österreichischen Behörden das Open-Air-Spektakel abgesagt. Einer der Gründe: die hohe Besucherzahl von mehreren zehntausend Fans.

Bibiana Weiermayer-Schmid, Geschäftsführerin vom Tourismusverband KTVB Bad Gastein, hatte im Gespräch mit watson zuvor erklärt, dass bereits 30.000 Tickets für das Event verkauft worden waren.

Gegenüber "Bild" sagte Konzertveranstalter Klaus Leutgeb jetzt: "Wir bedauern die Absage zutiefst. Jedoch steht hier die Gesundheit aller Beteiligten an erster Stelle, daher gilt unser Dank auch den zuständigen Behörden für die rasche Entscheidung."

Man arbeite daran, einen Nachholtermin zu finden. Der Veranstalter: "Ein Event dieser Größenordnung so kurzfristig abzusagen, bedeutet auch für uns und unser Team eine besondere Herausforderung. Wir sind sehr bemüht Lösungen für jeden einzelnen unserer Besucher zu finden, bitten hier jedoch um ein wenig Geduld."

Auf Facebook meldete sich der Schlagerstar nun selbst zu Wort – und zeigte sich schwer bestürzt: "So gern ich für euch gesungen hätte und es sehr bedaure, nicht bei euch sein zu können, so klar ist natürlich auch, dass die Gesundheit aller Menschen immer Vorrang hat." Und weiter:

"Ich wünsche den Verantwortlichen, den Betroffenen und Helfern und euch allen in dieser Ausnahmesituation viel Kraft. Ich kann nur hoffen, dass wir die entfallenen Termine bald nachholen können."

Nicht nur für die Fans, auch für Bad Hofgastein bedeutet die Absage eine große Enttäuschung. Gastronomen und Hoteliers hatten sich auf die Besuchermassen bereits vorbereitet, der Tourismusverband mit "guter PR" gerechnet. Doch die Gesundheit aller geht vor.

(ab)

Bei "Maischberger": Lauterbach rechtfertigt umstrittenes SPD-Fraktionsfoto

Die Sondierungen zwischen den Parteien laufen nach der Bundestagswahl auf Hochtouren. Aber an die Öffentlichkeit dringt so gut wie nichts. Sandra Maischberger fragt bei ihren Kommentatoren und Gästen nach. Außerdem geht es um den Herbst mit Corona. Die Gäste diesmal:

Der ehemalige Parteivorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, ist nicht Teil des Sondierungsteams seiner Partei. Es gab Kritik, dass niemand mit Migrationshintergrund dabei ist. Der Schwabe mit türkischer Migrationsgeschichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel