"Survive the Century" klärt über den Klimawandel auf und zeigt, welche Möglichkeiten du hast, dagegen vorzugehen. (Symbolbild)
"Survive the Century" klärt über den Klimawandel auf und zeigt, welche Möglichkeiten du hast, dagegen vorzugehen. (Symbolbild)
Bild: iStockphoto / Deagreez
Gute Nachricht

Gegen Klima-Panik: Computerspiel zeigt, was du gegen den Klimawandel tun kannst

23.05.2021, 12:09

Stell dir vor: Als Chefredakteur der weltweit einflussreichsten Zeitung entscheidest du, was in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Auf deiner Tagesordnung stehen der Klimawandel und Pandemien. Mit diesem Szenario werden die Spieler von "Survive the Century" konfrontiert – ein textbasiertes Computerabenteuer, das über die Gefahren des Klimawandels aufklären will.

"Wir wollen den Spielern Hoffnung machen und ihnen zeigen, dass sie in Zukunft eine Menge Zeit und Möglichkeiten haben werden, Entscheidungen zu treffen", sagte Samantha Beckbessinger dem Nachrichtenportal "Reuters".

Damit klärt das Spiel nicht nur über den Klimawandel auf, sondern vermittelt auch das Gefühl, dagegen ankommen zu können: Denn gerade viele junge Menschen leiden an Klima-Panik, also dem Eindruck, der Klima-Katastrophe hilflos ausgeliefert zu sein.

Für die Spielentwicklung kamen Wissenschaftler, Ökonomen und Schriftsteller aus der ganzen Welt zusammen. Die Spieler müssen versuchen, die Jahre 2021 bis 2100 ohne Zwischenfälle zu überstehen.

Impfstoffverteilung oder technische Innovation? Der Spieler entscheidet

"Dies ist ein Spiel für alle Menschen, aber besonders für die 'klimanihilistische' Gen Z, die über den Klimawandel Bescheid weiß, aber sich hoffnungslos und frustriert fühlt wegen der Untätigkeit, die sie sieht", sagte Beckbessinger über das Spiel.

Bei "Survive the Century" muss der Spieler Entscheidungen treffen – dabei hat jede gewählte Option eine andere Konsequenz. Zum Beispiel muss man über Impfstoffverteilung oder die Finanzierung technischer Neuerungen verfügen. Wenn man alles richtig macht, rettet man sich erfolgreich ins nächste Jahrzehnt.

Bei dem wissenschaftlich fundierten Abenteuer muss man ebenfalls ständig die Klimaerwärmung und die wirtschaftliche Entwicklung im Auge behalten.

Das Spiel macht auf Klimaorganisationen aufmerksam

"Wir sind an das Narrativ gewöhnt: Iss kein Rindfleisch, fliege nicht so viel. Das sind die Entscheidungen, die du persönlich für das Klima treffen kannst. Aber dieses Spiel versetzt dich in eine andere Situation", erläuterte der Projektleiter und Umweltwissenschaftler Christopher Trisos.

Er sagte: "Computerspiele können ein unglaublich wirkungsvoller Weg sein, um bei Menschen Interesse für ein bestimmtes Thema zu wecken. Es ist nicht bewusst didaktisch, es zielt nicht darauf ab, den Spielern Fakten und Dinge zu erzählen, an die sie sich halten sollen – es lässt sie spielen und erkunden".

Am Ende weist das Spiel auf eine Klimaorganisation in der Nähe hin.

(lfr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachhaltig

Michel Abdollahi: "Viele wissen gar nicht, dass illegaler Tierhandel das viertgrößte illegale Geschäft ist – nach Waffen, Prostitution und Drogen"

Die meisten Menschen lieben Affenbabys. Kleine Schimpansen und Orang-Utans sind besonders beliebt, Promis und Influencer zeigen sich mit ihnen auf Instagram. Und auch die weltweiten Zoos sind brauchen immer neuen Nachschub.

Doch woher kommen die Tiere? Meistens, nein, tatsächlich immer stecken grausame Geschichten hinter den Bildern von niedlichen Tierbabys. Reporter Michel Abdollahi machte sich für den Film "Planet ohne Affen" (7. Juni ARD 20,15, seit 6. Juni in der Mediathek) auf die Suche …

Artikel lesen
Link zum Artikel