TV
Bild

Dschungelkönigin Evelyn scheint 2019 tatsächlich ihr "schlaues Jahr" zu haben. Bild: screenshot rtl

"2019! Menschen, Bilder, Emotionen": Evelyn Burdecki enthüllt Jauchs Geheimnis

Dirk Krampitz

Was war das für ein TV-Spektakel am Sonntagabend auf RTL. Einmal im Fernseh-Jahr präsentierte Günther Jauch seinen Jahresrückblick – dieses Mal in der 32. Ausgabe. Darin verpackt: Die 342 bisher vergangene Tage von 2019 in knapp drei Stunden Netto-Sendezeit. Das Highlight des Abends: Die Gäste.

Evelyn Burdecki

Dschungelkönigin Evelyn Burdecki hatte nach ihrem Sieg im Januar angekündigt, 2019 solle ihr "schlaues Jahr werden". Und siehe da, Evelyn lieferte ab:

Bild

Evelyn 3,2 vs. Günther 3,1. Bild: screenshot rtl

Der Besuch der Dschungelkönigin bei Günther Jauch war einer der unterhaltsameren und überraschenden Momente in seinem Jahresrückblick.

Felix Neureuther

Skirennläufer Felix Neureuther hatte nach 16 Jahren im Weltcup aufgehört. "Ich werde das Leben als Skifahrer schon sehr vermissen, aber das Leben bietet neue Herausforderungen." Bei ihm ist das vor allem das Privatleben. Seine Frau ist gerade wieder schwanger. Eine Karriere als Ski-Funktionär im Verband strebt er nicht an.

"Ich möchte etwas bewegen können, ich möchte dort nicht meine Zeit und Energie verschwenden."

Stattdessen wolle er sich lieber dafür einsetzen, dass Kinder genug Bewegung bekommen. Und Ana Ivanović, der Frau seines Kumpels Bastian Schweinsteiger, das Skifahren beibringen. Obwohl Schweini selbst glaubt, ein guter Skifahrer zu sein. "An Selbstvertrauen hat es ihm noch nie gehapert", neckt Neureuther in Richtung seines Kumpels.

Bild

Neureuther bietet sich als Ski-Lehrer an. Bild: screenshot rtl

Viele Gäste gibt es nur im Schnelldurchlauf

Da tanzen Handballer Pascal Hens und Katharina Leonova ihre Salsa-Siegeschoreographie aus "Let‘s dance", Herbert Grönemeyer, Sarah Connor und Johannes Oerding singen. Da steht der Brand von Notre Dame gleichwertig als Nachrichtenfilmchen neben Youtube-Schnipseln wie dem Nashorn im Safaripark, das ein Auto umgeworfen hat oder dem Rentner, der bei der Maulwurfjagd den Rasen in seinem kleinen Garten in die Luft gesprengt hat.

Da gibt es das Entführungsopfer, den Pokerweltmeister oder den Farmer, der sich selbst das Bein amputiert hat, weil er in eine landwirtschaftliche Maschine feststeckte. Weitsprungweltmeisterin Mailaika Mihambo springt mit Jauch um die Wette aus dem Stand (sie 2,40 Meter, er 1,60 Meter).

Bild

Der Weitrsprung wird gemessen. Bild: screenshot rtl

TV-Altmeister Frank Elstner, von dem Jauch den Jahresrückblick einst übernommen hat, ist auch zu Gast. In diesem Jahr hat er seine Parkinsonerkrankung öffentlich gemacht. Neugierig fragt Jauch ihn aus, Elstner antwortet geduldig. Als Jauch wissen will, ob er seine Offenheit in Sachen Parkinson noch immer richtig finde, kontert Elstner. "Ja, wenn Du jetzt aufhörst zu fragen." Jauch sagt, leicht verunsichert: "Ja, da habe ich gar kein Problem mit", und fragt dann nach Youtube und Elstners Vertrag mit Netflix.

Probleme hatte die Redaktion der Sendung offenbar bei der spannenden Umsetzung von "Fridays for Future". Geladen wurde ein relativ langweiliges Dreigestirn: Ein Getränkehändler, der Plastikflaschen verbannt hat, eine pensionierte und engagierte Grundschullehrerin und die Schülerin Luzi Richter, die auf Shampoo verzichtet. Happy End für den Getränkehändler: Er hat sogar ein leichtes Umsatzplus gemacht, seitdem er auf Plastik verzichtet.

Bild

Beim Thema "Fridays For Future" wird es dröge. Bild: screenshot rtl

Augenzeugin von Halle

Neben den unterhaltsamen und lustigen Momenten geht es auch um die schlimmen Ereignisse des Jahres: Die Philosophin und Journalistin Christina Feist war am 9. Oktober in der Synagoge in Halle, als der mutmaßliche rechtsradikale Attentäter nur kein Massaker in der Synagoge anrichten konnte, weil er an der massiven Eingangstür scheiterte.

"Die Tränen kommen immer wieder."

Und dann fragt Jauch sie danach, ob es für Juden gefährlich in Deutschland geworden ist. Ihre erschütternde Antwort: "Es ist nicht gefährlich geworden, es ist schon immer gefährlich gewesen." Sie würde sogar Besucher bitten, in ihrer Wohnung, die Kippa abzunehmen, weil man durch ihr Küchenfenster gucken könne. Für sie seien "Nie wieder"-Bekundungen eher wenig nachhaltige Lippenbekenntnisse. "Es fehlen die langfristigen Maßnahmen." Man müsse Bildung, Aufklärung und Zivilcourage fördern.

Bild

ChristinaFeist. Bild: screenshot rtl

Manuela Schwesig

Auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hatte "2019 ein krasses Jahr". Bei ihr ist Brustkrebs festgestellt worden. Die Ärztin habe ihre Hände genommen bei der Diagnose und gesagt: "Es ist ernst, wir müssen vom Schlimmsten ausgehen."

Bild

Im Gespräch mit Manuela Schwesig geht es um Krebs. Bild: screenshot rtl

Das sei gewesen "als ob die Welt um mich herum stehenbliebt". Aber alle um sie herum haben ihr Mut gemacht. "Die Diagnose ist nicht das Ende, es lohnt sich immer zu kämpfen." Jauch fabriziert eine sehr unpassende Überleitung und fragt, ob nicht vielleicht das Ende der SPD bevorstehe? Nach vielen Worten fällt Schwesigs Fazit: "Die Hoffnung stirbt zuletzt, das gilt für alles." Heute gehe es ihr "den Umständen entsprechend gut", sie will nicht aufgeben:

"Tränen sind genug geflossen, nun ist Kampf angesagt."

Oliver Pocher

Oliver Pocher, der bald eine neue Show bei RTL bekommt, tanzt einen Striptease zu einem Weihnachtsmedley. Die Hose bekommt er allerdings nicht aus, sie bleibt am Fuß hängen. Und Pocher, der für einen Gag nicht nur seine Großmutter, sondern auch seine Frau Amira Aly verkaufen würde, antwortet auf die Frage, warum er denn in diesem Jahr nochmal geheiratet hat: "Natürlich heiratet man immer aus Liebe – für vier Jahre." So lang dauerten seine Beziehungen bisher meist.

Bild

Oliver Pocher: Mehr Haut als Anzug. Bild: screenshot rtl

Das Hochzeitsvideo von den Malediven ("Wegen Klima haben wir da geheiratet") wird eingespielt, in dem Pocher die Braut auf Händen trägt und ihm dabei die Hose am Hintern platzt. Und auch in der nächsten Generation Pocher wird da rein astrologisch ein echter Jeck heranwachsen: Der gemeinsame Sohn wurde am 11.11. um 11 Uhr 11 in Köln geboren. Zu sehen sind dessen Späße dann vermutlich im Jahresrückblick ab 2040.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Tagesschau" erntet Kritik für Bildauswahl bei Corona-Demo – und äußert sich

Egal ob im Fernsehen, in sozialen Netzwerken oder persönlichen Gesprächen: Die Corona-Demonstrationen in Berlin waren am Wochenende das alles dominierende Thema in Deutschland.

Insgesamt protestierten bis zu 38.000 Menschen gegen die Corona-Auflagen, unter ihnen neben normalen Bürgern auch Reichsbürger und Rechtsextreme. Die Großdemonstration wurde von der Polizei aufgelöst, nachdem die Teilnehmer sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht an die Abstandsregelungen gehalten hatten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel