Das wird ein Nachspiel haben – Marokkaner nennt Videobeweis "Bullshit"

26.06.2018, 09:31

Die Marokkaner waren mit viel Hoffnung zu dieser WM gereist, doch am Ende lief das Turnier sehr enttäuschend. Im ersten Spiel rieben sie sich gegen die Iraner auf, gegen Portugal waren sie im Abschluss zu hastig und gegen Spanien hätten sie auch einen Sieg verdient. Dabei hatten sie ziemlich Pech bei einer Schiedsrichterentscheidung: So zeigte der Schiedsrichter bei einer Ecke Spaniens auf die linke Eckfahne, die Spanier führten von rechts aus und – zack – Tor durch Aspas. Der Schiri pfiff Abseits, doch der Videobeweis belegte, dass es ganz knapp gleiche Höhe war.

Verständlich, dass die unglücklich ausgeschiedenen Marokkaner enttäuscht waren. 

Nordin Amrabat machte das nach dem Abpfiff auch ziemlich deutlich:

Wenn das mal kein Nachspiel gibt.

Billy, Stehlampe, Sofa – das deutsche Team als Ikea-Möbel

1 / 15
Billy, Stehlampe, Sofa – das deutsche Team als Ikea-Möbel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Das bringt der WM-Tag: Argentinien muss gegen Polen zittern – Dänemark braucht einen Sieg
Die WM erlebt ihren 11. Turniertag. Hier erfährst du alles, was du über die heutigen Spiele wissen musst.

Die Socceroos hoffen auf den ersten Achtelfinal-Einzug bei einer WM seit 16 Jahren. Mit einem Sieg gegen Dänemark in Gruppe D wären sie sicher weiter, womöglich auch schon mit einem Unentschieden. Die Euphorie in der Heimat ist nach dem 1:0 im zweiten Gruppenspiel gegen Tunesien riesig. Die Mannschaft um Mittelfeldspieler Jackson Irvine vom Zweitligisten FC St. Pauli und Ex-Bundesliga-Profi Mathew Leckie ist qualitativ limitiert, tritt aber extrem leidenschaftlich auf und dürfte sich auch gegen Dänemark in jeden Zweikampf werfen.

Zur Story