Amira und Oliver Pocher sprechen in ihrem Podcast "Die Pochers hier!" über das Mutterglück von Helene Fischer.
Amira und Oliver Pocher sprechen in ihrem Podcast "Die Pochers hier!" über das Mutterglück von Helene Fischer.Bild: Eventpress Hoensch / Eventpress Hoensch

Helene Fischer ist Mutter geworden: Darum ist Amira Pocher verwundert – "hat mich erschreckt"

10.01.2022, 08:1710.01.2022, 08:18

Diese Woche gab es eine besonders schöne Meldung aus der Promi-Welt: Helene Fischer soll Mutter geworden sein. Laut "Bild" soll die Schlagersängerin ihr erstes Kind um Weihnachten herum zur Welt gebracht haben. Es ist das erste Kind für die 37-Jährige und ihren Lebensgefährten Thomas Seitel. Auch das Geschlecht des Kindes soll bekannt sein: Laut Medienberichten durfte das Paar eine Tochter auf der Welt willkommen heißen.

Diese Meldung ist auch an Oliver und Amira Pocher nicht vorbei gegangen. In der neuesten Folge ihres gemeinsamen Podcasts "Die Pochers hier!" sprachen die Eheleute über das neue Mutterglück von Helene Fischer und gratulierten der frischgebackenen Mutter zur Geburt. Amira Pocher verriet in diesem Zusammenhang, warum sie diese Schlagzeile allerdings verwunderte. Außerdem sprachen die Pochers noch ausführlich über eine andere Promi-Mutter, mit der sie hart ins Gericht gingen.

"Da habe ich mich erschreckt"

In ihrem gemeinsame Podcast sprechen Oliver und Amira Pocher nicht nur über ihr eigenes Leben, sondern handeln auch die wichtigsten Themen der Woche ab. Dazu gehört dieses Mal natürlich auch die Geburt von Helene Fischers Tochter. Olli war derjenige, der das Thema ansprach. Amira erwiderte daraufhin verwundert:

"Da habe ich mich erschreckt, sie war doch erst im dritten oder vierten Monat."

Oliver belehrte seine Frau eines Besseren: "Nein, dass sie schwanger ist, das kam im September oder im Spätsommer heraus. Man hat nichts davon mitbekommen." In der Tat war Helenes Schwangerschaft schon ziemlich weit vorangeschritten, als darüber berichtet wurde. In einem Instagram-Beitrag schrieb sie nämlich selbst: "Ich bin stolz darauf, dass wir es deutlich länger für uns geheim halten konnten, als die Medien berichten. Somit habe ich die letzten Monate ohne mediale Begleitung genießen können."

Auch ihr neues Mutterglück will die "Atemlos"-Interpretin wohl für sich genießen, denn sie hat sich noch nicht dazu zu Wort gemeldet. Und Oliver Pocher zeigte sich in diesem Zusammenhang überzeugt, dass sie auch sicher keine Fotos ihres Kindes veröffentlichen wird. Und Amira ergänzte zusätzlich: "Grundsätzlich freue ich mich für jede Frau, die Mutter geworden ist, weil da fühlt man als Mutter mit und man freut sich, dass noch eine andere Frau dieses Glück erleben darf. Selbst bei einer Eva freue ich mich, dass sie Mutter geworden ist."

Mit Eva meint Amira die ehemalige "Bachelor"-Kandidatin Evanthia Benetatou, die im vergangenen Jahr Mutter geworden ist und sich noch während der Schwangerschaft von dem Vater ihres Kindes, Chris Broy, getrennt hat. Über die 29-Jährige hatten die Pochers noch einiges mehr zu sagen.

Oliver und Amira Pocher ziehen über "Bachelor"-Eva her

Anlass für dieses Gesprächsthema war Evas Auftritt in dem Podcast von Charlotte Würdig "Mit der Würdig – Charlotte redet Klartext". Amira habe sich die Folge angehört, erklärte sie, weil sie nicht nur aufgrund des Trailers ein Urteil habe abgeben wollen. Am Ende habe sie sich über das Gerede von Eva aber sehr aufgeregt. Die Begründung dafür schob sie gleich hinterher:

"Das Thema war 'Alleinerziehende Mütter'. Und dann fängt Eva auch an, davon zu erzählen, wie hart ihr Leben als alleinerziehende Mutter ist. Und sie muss ja alles selbst machen. Gleichzeitig erzählt sie, dass ihre Mutter ihre größte Stütze ist, dass sie immer da ist und sogar den Haushalt macht. Und ihren Hund hat sie bei ihrem Vater. Und dann sagt sie, dass es mit einem Job schwer ist, alles unter einen Hut zu bringen. Und ich finde, das ist eine Backpfeife für jede Mutter, die sich den Arsch abrackert."

Weiter führte die zweifache Mutter aus, dass es alleinerziehende Mütter gebe, die im Laden stehen müssen, ihr Kind in die Kita bringen und den ganzen Tag schuften. Eva hingegen müsse ihrer Meinung nach nur ein oder zwei Selfies am Tag machen und eine Leggins präsentieren. "Das kannst du nicht vergleichen", stellte die 29-Jährige klar.

Oliver fragte daraufhin seine erboste Ehefrau: "Bist du fertig?" Nein, das sei sie nicht, erwiderte Amira, denn sie regte noch eine Sache auf: "Die ursprüngliche Aussage aus dem Teaser war: 'Brauchen Kinder ihre Väter'. Und sie sagte in dem Teaser, wenn es hart auf hart kommt, dann braucht ein Kind nur seine Mutter und nicht seinen Vater. Das fand ich schon ein bisschen übel." Dieser Meinung war auch Oliver Pocher: "Ja, nur weil sie heute mit dem Vater ihres Kindes nicht mehr kann, nachdem sie sich bei 'Exklusiv' verlobt hat und der auch alles Mögliche gemacht hat. Das ist einfach eine 0815-Drecks-Aussage, weil am Ende brauchen Kinder beide Elternteile."

Es ist nicht das erste Mal, dass die Pochers mit Eva hart ins Gericht gehen. So kritisierten sie vor Kurzem Evas Entscheidung, ihren Sohn nun doch öffentlich im Netz zu zeigen. "Vollbratpfanne ohne Daseinsberechtigung bleibt halt Vollbratpfanne", lautete sein Kommentar dazu.

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Bekanntgabe ihrer "Let's Dance"-Gage: Amira Pocher zeigt neues Luxusauto

Amira Pocher gab die vergangenen Wochen besonders Vollgas. Mit ihrer Teilnahme bei "Let's Dance" widmete sie sich zuletzt vor allem ihrem Tanztraining. Die Moderatorin und Massimo Sinató schafften es ins Halbfinale, schieden allerdings in Show elf aus. Das Tanzpaar bekam die wenigsten Anrufe. Im großen Finale stehen Mathias Mester, Janin Ullmann und René Casselly. Ihre Teilnahme scheint sich allerdings mit Blick auf ihre angeblich hohe Gage gelohnt zu haben. Nun verkündete Amira, dass sie sich etwas Kostspieliges gönnte: ein neues Auto.

Zur Story