Soccer Football - Champions League - Group B - Tottenham Hotspur v Bayern Munich - Tottenham Hotspur Stadium, London, Britain - October 1, 2019 Bayern Munich's Serge Gnabry celebrates after the match  ...
Gnabry konnte seinen Viererpack gegen Tottenham nach dem Abpfiff selbst kaum glauben.Bild: Eddie Keogh/reuters
Champions League

Bayern haut Tottenham um – und Süle den Matchwinner Gnabry mit der Jubel-Blutgrätsche

02.10.2019, 09:14

Was für eine Ansage! Beim überragenden 7:2-Triumph des FC Bayern München bei den Tottenham Hotspurs schoss sich Serge Gnabry mit einem Viererpack in die Herzen der Bayern-Fans.

  • Lewandowski (45. und 87.) und Kimmich (15. Minute) sorgten für weitere Tore beim Champions-League-Gruppen-Spiel am Dienstagabend.
  • Für Tottenham durften die Angreifer Son Heung-min und Harry Kane für zwei Kosmetik-Tore sorgen.

Die Reaktion von FC-Bayern-Star Gnabry

Nach dem Abpfiff stand Gnabry im Mittelpunkt des Jubels von London. Fast bescheiden sagte der Bayern-Angreifer bei DAZN: "Ich denke, wir haben eine super Performance abgeliefert." Gnabry war sicher, dass seine Bayern ein "Zeichen" gesetzt hätten.

Und dass er in der Champions League selbst vier Tore schießen würde, "hätte ich mir nie erträumen lassen", ergänzte Gnabry, vier Treffer seien ihm "vielleicht mal in der F-Jugend" gelungen: "Ein schöner Abend für mich."

FC Bayern gegen Tottenham: Süle überrascht Gnabry mit Grätsche

Und nicht nur für ihn. Auch Bayern-Verteidiger Niklas Süle freute sich nach Abpfiff richtig, vielleicht sogar etwas zu sehr. Seine "Jubel-Grätsche" gegen Gnabry sorgte bei den TV-Zuschauern für Aufsehen nach dem Spiel.

Gnabry nahm's locker und kommentierte den ungewöhnlichen Torjubel am späten Dienstagabend bei Sky: "Wir haben einfach immer Spaß, zum Glück haben wir uns nicht verletzt."

Keine Verletzung, dafür gute Stimmung also. Nach zwei Spieltagen sind die Münchner damit in der Gruppe B mit zwei Siegen der souveräne Tabellenführer – und haben ihre Titelambitionen eindrucksvoll untermauert.

(pb/mit sid)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Champions League: Sammer nimmt Bundesliga-Klubs in die Pflicht

Die vergangene Europapokal-Saison endete aus deutscher Sicht mit einem Superlativ: Mit Eintracht Frankfurt konnte erstmals in diesem Jahrhundert ein deutscher Klub, der nicht Bayern München heißt, einen Europapokal gewinnen. Durch den Triumph in der Europa League hat sich die Eintracht direkt für die Champions League qualifiziert, dieses Jahr wird die Bundesliga daher erstmals fünffach in der Königsklasse vertreten sein.

Zur Story