Werbung

Aldi lässt über seine Preise rappen – und Lidl "klaut" sich den Rapper in der Filiale

Bei Aldi war man vermutlich sehr stolz auf die neue Kampagne, die der Discounter Anfang August unter dem Titel "Zum Aldipreis" ins Leben rief. Mehr als eine Million Aufrufe hat das Youtube-Video, in dem ein Mann über die Produkte und Angebote des Discounters rappt. Die Werbekampagne ist die erste gemeinsame Aktion der Gruppen Aldi Nord und Aldi Süd.

Tenor des zweiminütigen Videos: "Hier hat Opa schon gespart." Mit zahlreichen Blicken in die Vergangenheit verweisen die beiden regionalen Discounter auf die Spartradition von Aldi – ein Muster, das sich der Erzrivale Lidl jetzt zur Vorlage nahm.

Lidl reagiert mit Facebook-Video auf Aldi-Rapper

Am Freitag wurde ein Video auf der Facebook-Seite des Unternehmens veröffentlicht, in dem ein Mann zu sehen ist, der dem Rapper aus der Lidl-Werbung recht ähnlich sieht. Es kommt zu folgendem Dialog: "Bist du nicht der Typ aus dem Aldi-Rap-Video?" Der Rapper antwortet spöttisch: "Pfff, Rap-Video."

Er selbst kaufe ja lieber bei Lidl – die Produkte dort seien eben günstiger als bei Aldi (natürlich, ist ja Werbung). Oder wie Discounter-Rapper im Jahr 2019 sagen: "Soviel Kohle geht nicht auf meinen Nacken. Ich muss noch auf die Preise achten."

Der Kurzclip markiert die nächste Runde der PR-Schlacht der Discounter, die in den letzte Wochen für Aufsehen im Internet gesorgt hatte. Mitte Juli hatte Lidl etwa seine Rivalen auf dem hart umgekämpften Discounter-Markt mit einer Plakatkampagne verspottet.

Scharfe Rivalität zwischen Aldi und Lidl

Die Discounter stehen unter Druck: Denn im Sommer geht es nicht nur um die Aufmerksamkeit der Kunden, sondern auch ums Brot: Ende Juli hatte die Pleite der Bäckereigruppe Kronenbrot (Jahresumsatz von rund 120 Millionen Euro) zu sichtbaren Lücken in den Brotregalen in vielen Aldi-Süd-Filialen geführt.

In insgesamt rund 600 Filialen mit Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen sei es zu Lieferengpässen gekommen, berichtete der Discounter.

Rivale Lidl reagierte auch da prompt – und versuchte mit Sonderangeboten Aufmerksamkeit für seine Filialen zu gewinnen. Wann der Streit der beiden Discounter vom Tagesgeschäft ausgeht, ist unklar. Wahrscheinlich dann, wenn einer Werbeagentur einfach nichts Witziges mehr einfällt.

(pb/mit dpa)

Stockfotos von streitenden Frauen

Das ist die Küste von Santo Domingo – mit Wellen voller Müll

Exklusiv

"Rassistisch und sexistisch": Edeka-Video sorgt für Kritik – Supermarkt äußert sich

Deutschland ist weltoffen, "bunt" – und kann Humor. Der Glaube an diese Thesen hat in den vergangenen Jahren große Verbreitung gefunden. Doch immer wieder werden Zweifel daran laut.

So sorgt jetzt ein Werbevideo der Supermarktkette Edeka für einen Shitstorm auf Youtube. Das Motto der diesjährigen Weihnachtskampagne lautet "Lasst uns froh und bunter sein!" Offenbar möchte das Unternehmen damit zeigen, dass man große Stücke auf Vielfalt und Toleranz hält. Vielleicht hat man sich auch einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel