Wirtschaft

Ausgeradelt: In diesen 10 Städten gibt es bald kein Deliveroo mehr

In einigen deutschen Städten wird es bald kein Essen per Rad mehr geben. Zumindest nicht von dem Lieferanten Deliveroo, der gerade angekündigt hat, seine Geschäftstätigkeit in ingesamt zehn deutschen Städten einzustellen.

Zu Mitte September schon soll die Umstellung erfolgen. Betroffen sind Essen, Dortmund, Dresden, Leipzig, Mainz, Stuttgart, Bonn, Düsseldorf, Hannover und Nürnberg.

Bye-bye Deliveroo, zumindest in 10 Städten.

Eine Sprecherin des britischen Unternehmens erklärte, man wolle "in naher Zukunft" in diese Städte zurückkehren, aber zunächst den Fokus auf den Ausbau des Angebots in Berlin legen. Davon sollen nach Angaben des Unternehmens, wie das Online Portal "NGIN Mobility" berichtet, 136 Fahrer betroffen sein.

Die Zahl erscheine für zehn Städte viel zu niedrig, schreibt "NGIN Mobility", doch das Unternehmen habe sich auf Nachfrage weder zu der Zahl, noch zu dem jeweiligen Arbeitsverhältnis der Fahrer geäußert. Ob, und wenn ja wie viele, feste Stellen wegfallen, ist also noch nicht klar.

Manches Essen kann der Umwelt schaden: So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thüringen: Thomas Kemmerich fällt altes Wahlplakat auf die Füße

Wahlplakate haben kurze Beine. Das spürt der frischgewählte FDP-Ministerpräsident Thomas Kemmerich gerade, wenn er Twitter aufruft.

Nachdem sich Kemmerich mit Hilfe der Stimmen der Höcke-AfD im Erfurter Landtag zum neuen Regierungschef wählen ließ, haben User dort ein Wahlplakat der FDP ausgegraben. Auf diesem werben Kemmerich und sein FDP-Landesverband mit – im Rückblick – arg zweifelhaften Slogans wirbt.

Auf einem Plakat warb Kemmerich mit dem Spruch: "Endlich eine Glatze, die in Geschichte …

Artikel lesen
Link zum Artikel