Bild: Getty Images/iStockphoto

Was bringt Mülltrennen? 8 Mythen über Hausmüll, Altpapier und Gelbe Tonne

20.04.2018, 09:47

Bergeweise landet täglich Müll auf deutschen Deponien. Die Unternehmen, die unsere Abfälle abholen und zu den Entsorgungsstellen transportieren, haben viel zu tun. Was sie den Haushalten vom Hals schaffen, fällt auf, wenn die Müllabfuhr mal streikt.

Wenn es mit der Müllentsorgung nicht gut läuft, passiert sowas:

Deutschland ist im EU-Vergleich ein Verwertungs-Streber. Mit 66 Prozent Recyclingquote auf unserem Abfall sind wir Spitzenreiter und übertreffen sogar die Forderungen der EU. Damit das so bleibt, sind die Entsorgungsunternehmen auf die Mithilfe der Bürger angewiesen.

Aber wissen die alle, wie man Müll richtig trennt? Wir klären 8 Mythen rund um die Abfallentsorgung.

Mythos 1: Mülltrennung bringt nichts

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Einige denken, dass am Ende aller Müll zusammengekippt wird und man deshalb gleich aufs Trennen verzichten kann.

Stimmt nicht.

Gerade wer Papier und Glas sortiert, nimmt den Entsorgungsunternehmen viel Arbeit ab.

So viel kann jeweils recycelt werden:

  • 83 Prozent des Papiers
  • 82 Prozent des Altglases

An den Müllwagen sieht es oft aus, als würden Grün- Weiß- und Braunglas wild gemischt, tatsächlich landen die Farben in getrennten Kammern.

Die gelbe Tonne für Plastik ist umstritten. Darin werden die Leichtverpackungen entsorgt, wie Joghurtbecher, Konservendosen, Getränkekartons. Experten kritisieren, dass es aufwendig und teuer ist, diese Kunststoffe zu verwerten. Deshalb würde nur rund die Hälfte recycelt – worunter übrigens auch Plastikmüllverbrennung fällt. (greenpace magazin)

Mythos 2: In die Gelbe Tonne darf nur, was einen Grünen Punkt trägt

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Stimmt nicht. Über die Gelbe Tonne sollen wir Verpackungen entsorgen, egal ob sie einen Grünen Punkt tragen oder nicht. Was hingegen nicht hineingehört, sind zum Beispiel Feuerzeuge, Kugelschreiber oder CDs.

"Der Grüne Punkt" hat folgende Liste herausgegeben, die das Trennen einfacher machen soll:

In manchen Städten, etwa in Berlin, gibt es statt der Gelben Tonne die Wertstofftonne. Sie ist teils für anderen Müll vorgesehen als die Gelbe Tonne: Holzkisten dürfen zum Beispiel nicht in die Wertstofftonne, in die Gelbe aber schon. 

Mythos 3: Tetra Pak ist umweltfreundlich und wird komplett verwertet

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Damit hat das Unternehmen jahrelang geworben: Ein Getränkekarton von Tetra Pak würde zu 70 Prozent recycelt, hieß es.

Recherchen des ZDF haben ergeben, dass das nicht stimmt. Der Autor des Beitrags sagt:

Nach unseren Berechnungen dürfte die Recyclingquote bei rund 36 Prozent liegen, wobei sie wahrscheinlich noch viel niedriger ist. Zum Beispiel werfen die Verbraucher ja die Kunststoffverschlüsse oft in den Restmüll und nicht in den Gelben Sack. Wenn die Recyclingquote nicht mehr stimmt, ist die Ökobilanz schlechter und es entstehen Fragen wie: Warum sind Tetra Paks eigentlich von der Pfandpflicht befreit?
Berndt Welz, Filmautor
Übrigens:

Auch wenn der Name Getränkekarton annehmen lassen könnte, es handele sich um Papiermüll: Diese Verpackungen gehören in den Plastikmüll.

Mythos 4: Joghurtbecher sollte man ausspülen

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Jeden Becher auszuspülen, kostet wiederum Energie und Wasser. Der Aufwand lohnt sich nicht. Es reicht, wenn die Verpackungen "löffelrein" sind.

Das schließt natürlich nicht nur Joghurtbecher ein, sondern genauso Butterpapier, Milchpackungen und, und, und ...

Übrigens:

Joghurtbecher am besten nicht ineinander stapeln – auch wenn das Platz spart. Einzeln lassen sich sich besser recyceln.

Mythos 5: Bier-/Wein-/Wasser-Glas runtergeschmissen? Ab ins Altglas.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Stop! Trinkgläser haben im Altglas nichts zu suchen. Sie sind oft anders zusammengesetzt als Flaschen, schmelzen nicht so wie Flaschenglas und stören die Wiederverwertung.

Übrigens:

Gilt auch für Fenster- und Spiegelglas, Porzellan, Keramik und Glühbirnen. (NABU)

Mythos 6: Rote oder blaue Flaschen müssen in den Braunglas-Container

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Nein, schmeiß sie ins Grünglas, das hält mehr Farbzumischungen aus, ohne umzuschlagen. Braunglas ist empfindlicher.

Ganz übel ergeht es dem Weißglas, wenn es mit farbigen Sorten gemischt wird. Da sollen eine Handvoll Farbflaschen auf 1.000 Durchsichtige reichen, um Klarglas einen Farbstich zu verpassen.

Mythos 7: Essensreste kann man das Klo runterspülen

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Kannst du schon machen, kommen halt die Ratten.

Außerdem setzen sich die Reste unter Umständen in den Rohren ab, was in einer Verstopfung eskalieren kann. Ugh.

Mythos 8: Papier immer in die Papiertonne

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy.com

Nein, diese Papiersorten gehören nicht in den Altpapiercontainer:

  • Thermodruckerpapier (Kassenbons sind häufig aus diesem Material)
  • beschichtetes Papier (Post-its zum Beispiel)
  • Tapetenreste
  • gebrauchte Taschentücher (zu viel Biomasse! 🤧)
Übrigens:

Wer Papiertüten vom Einkaufen mit heimbringt, sollte sie noch ein paar Mal benutzen. Die Produktion verbraucht ziemlich viel Wasser. Papiertüten zu verwenden ist also nicht gerade umweltfreundlich, wenn diese sofort wieder im Müll landen.

Würdest du im Supermarkt 13 Cent Pfand auf Plastiktüten zahlen?

Wie mich die Klimaignoranz ankotzt

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

Nachhaltig

Wurde Greenpeace von Fridays for Future abgelöst? Doku zeigt Geschichte der Umweltorganisation

Seit 50 Jahren versucht die Umweltorganisation Greenpeace, was Fridays for Future seit gerade mal drei Jahren probiert: unseren Planeten zu retten. Die Meere von Plastik zu befreien, die Wälder vor Bränden zu schützen und Tieren ein leidfreies Leben zu ermöglichen – das sind die Ziele der sogenannten Regenbogenkriegerinnen und -krieger. Mit zahlreichen, mitunter waghalsigen, Aktionen hat Greenpeace in den letzten 50 Jahren viel erreicht und das Thema "Umweltschutz" in den Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel