Edeka überrascht mit einer Namensänderung im Tiefkühlregal.
Edeka überrascht mit einer Namensänderung im Tiefkühlregal.Bild: www.imago-images.de / Frank Hoermann/SVEN SIMON

Wegen Krieg in der Ukraine: Edeka benennt beliebte Eissorte um – und erntet Kritik

27.07.2022, 12:21

Sie alle haben es getan: Ob Aldi, Rewe, Penny, Netto, Lidl oder Edekadie Supermärkte und Discounter haben nach Beginn des Ukraine-Krieges Konsequenzen gezogen und sich solidarisch mit der Ukraine gezeigt. So wurden beispielsweise Produkte aus Russland aus den Regalen verbannt oder umbenannt. Edeka geht jetzt noch einen Schritt weiter und bringt eine Änderung ins Tiefkühlregal, die nicht allen Kunden schmeckt.

Aus russischem wird ukrainisches Eis

Die meisten Veränderungen seien "vorübergehend", heißt es vonseiten der Händler bislang – ob verbannter russischer Wodka oder fehlende Schokolade aus Russland. Edeka zeigt sich nun auf eine besondere Art und Weise mit der Ukraine solidarisch.

Das Sandwich-Eis von "Gut & Günstig" sieht jetzt etwas anders aus.
Das Sandwich-Eis von "Gut & Günstig" sieht jetzt etwas anders aus.Bild: Privat

Konkret geht es um eine Namensänderung einer beliebten Eissorte im Tiefkühlregal. Diese Neuerung verwirrte offenbar nicht nur zahlreiche Kunden, sondern auch einen Marktleiter, wie die "Ostsee-Zeitung" berichtet.

Bisher stand auf der Verpackung des Sandwich-Eises der Eigenmarke "Gut & Günstig" der Zusatz "Moskauer Art". Nun ziert ein neuer Schriftzug die Verpackung: "Kiewer Art" steht nun darauf. Provokant: Der Schriftzug "Moskauer Art" steht weiterhin darüber, ist nun aber durchgestrichen.

Kritik-Hagel an Eis-Umbenennung

Auf Twitter ließen die Reaktionen nicht lange auf sich warten. Edeka sieht sich nun mit einer Welle der Kritik konfrontiert.

"Ihr habt doch echt einen an der (Eis-)Waffel"

Ein User kritisiert etwa die Aktion in seinem Tweet als "überzogen": "Russland wurde in Deutschland erneut gecancelt", schreibt er. Und: "Ihr habt doch echt einen an der (Eis-)Waffel."

Ein anderer twittert: "Die Marketingabteilungen der großen deutschen Konzerne lassen wirklich keine Peinlichkeit aus." Der Mann kritisiert zudem, dass für das Wort "Kiew" nicht die ukrainische, sondern die weitaus gängigere russische Schreibweise verwendet wird.

Ähnlich sieht es ein anderer Twitter-User, der schreibt: "'Kiewer Art'? Müsste es nicht 'Kyiver Art' heißen? Wenn schon canceln, dann richtig", findet er.

Eine Person nennt die Umbenennung auf Twitter gar ein "Echo russischer Propaganda". Das gleiche Eis umzubenennen, suggeriert nach der Meinung des Users, dass die Ukraine mit Russland gleichzusetzen sei. Er schreibt: "Stabiles Eigentor in der Marketing-Abteilung".

Manche Kunden zeigen sich dankbar für die Geste der Solidarität

Doch es hagelt nicht nur Kritik. Es gibt auch Kunden, die die neue Beschriftung für gut befinden. "Edeka ist und bleibt einfach stabil! Dicken Dank für eure Haltung", schreibt etwa ein Twitter-User.

Die meisten Personen reagieren auf die Änderung aber offenbar gelassen und lassen sich das Eis einfach schmecken: "Egal welcher Art, ich esse es weiterhin gerne."

Edeka nimmt Stellung: "Geschehnisse in der Ukraine machen sehr betroffen"

Auch Edeka nimmt Stellung und erklärt, diese Änderung wegen des Krieges und aus Gründen der Solidarität mit der Ukraine umgesetzt zu haben: "Die Geschehnisse in der Ukraine machen uns nach wie vor sehr betroffen. Uns liegt es am Herzen, unsere Solidarität weiterhin zum Ausdruck zu bringen, und wir sind der Überzeugung, dass man das auch mit kleinen Gesten zeigen kann", sagt eine Edeka-Sprecherin.

Marketing-Experten äußern jedoch die Vermutung, dass sich Edeka durch die Umbenennung vor allem höhere Verkaufszahlen erhofft hatte. Eine Sprachwissenschaftlerin vermutet laut dem Bericht etwa Kalkül: "Der Hersteller möchte seine Solidarisierung mit der Ukraine zeigen, und/oder er möchte mehr Produkte verkaufen."

Edeka rechtfertigt sich für die Umbenennung des Eises.
Edeka rechtfertigt sich für die Umbenennung des Eises.Bild: www.imago-images.de / P.Nowack

Der Zusatz soll übrigens nicht von Dauer sein, wie Edeka mitteilt. Langfristig soll das Eis demnach nur noch "Ice Snack Sandwich" heißen – ohne irgendeine Nennung der beiden Hauptstädte.

Übrigens: Auch andere Händler haben den Zusatz "Moskauer Art" von ihren Verpackungen gestrichen. Bei Aldi Nord heißt das Eis nun etwa schlicht "Sahneschnitte".

(ast)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schimmelpilzgifte: "Stark erhöhte" Belastung bei beliebtem Frühstücksprodukt

"Öko-Test" führt regelmäßig Produkttests durch und untersucht Lebensmittel dabei auch auf mögliche Schadstoffe. Bei einer größeren Untersuchung von Haferflocken ermittelte das Verbrauchermagazin dabei jetzt unter anderem eine stark erhöhte Spritzgift-Belastung.

Zur Story