Meinung
Bild

Capital Bra im Gucci-Shirt mit einer halbnackten Frau im Video: Das kennt man doch... Screenshot: Youtube

Meinung

"Cherry Lady" bricht immer mehr Rekorde, dabei ist alles daran langweilig

Rapper Capital Bra hat mittlerweile zwölf Nummer-1-Hits und damit die meisten aller Zeiten.

So ein Rekord ist nicht vergleichbar mit seinen Vorgängern, den Beatles etwa, weil Capitals Hörer-Zahlen im Streaming-Zeitalter eben viel flüchtiger sind als früher. Um den 24-Jährigen an die Chartspitze zu heben, muss man gerade einmal einen Playbutton drücken, wenn er nicht sowieso schon in der Playlist des eigenes Vertrauens ist. Dennoch liest sich folgende Zeile natürlich super:

Eher lohnt aber ein Blick auf einen anderen Rekord, den Capital jetzt gebrochen hat: Er hat innerhalb von einer Woche die meisten Streams. Zwischen dem 22.3. und 29.3. wurde "Cherry Lady" ganze 11,5 Millionen Mal abgespielt. Damit sticht er Mero aus, der noch vor einer Woche mit „Wolke 10“ einen neuen Rekord aufgestellt hatte.

Jetzt also „Cherry Lady“, das erstaunlich viele Leute zur Kult-Collabo erheben. Dabei steht es auf dem gleichen berechnenden Plastikpop-Gerüst wie schon sein Original. Woher kommt also dieser extreme Erfolg?

Das fängt bei der Promo an:

Dieter Bohlen, vom DSDS-Mobbing-Saulus mittlerweile zum Instagram-Lebensfreude-Prediger gereift, griff plötzlich Capital Bra grundlos an.

Der beleidigte zurück, dann wurde wohl telefoniert, sich vertragen und ein gemeinsamer Song angekündigt. All das im Schnelldurchlauf.

Währenddessen hechelte die Öffentlichkeit hinterher und schaute gespannt darauf, was der Schlager-Titan zusammen mit dem bösen Rapper auflegen würde. Das kann doch nur verrückt werden!

Und was ist draus geworden? Nichts, was in irgendeiner Form überraschen würde.

Capital Bra – "Cherry Lady"

abspielen

Video: YouTube/Joker bra

Zum einen haben sie keinen gemeinsamen Song performt, sondern Capital hat "Cheri Cheri Lady" nur gecovert. In den Credits steht lediglich sein Hausproduzent Jumpa und nicht Dieter Bohlen.

Für einige kommt es vielleicht überraschend, dass ein Straßen-Rapper mit einem Schlager-Star zusammenarbeitet. Dabei gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Beispiele dafür: Olexesh und Vanessa Mai, die 257ers und Andreas Gabalier, Bushido und Karel Gott, Sido, Bushido und Peter Maffay.

Geil war das alles nie, nur logisch. Was die meisten Rapper schon längst mehr interessiert als Realness, ist Geld. Seichte Melodien, gefühlige Themen und poppige Beats sind eine sichere Karte für jeden, der im Radio stattfinden will.

Capital und Bohlen – die logische Konsequenz

Capital kann zwar die übelsten Straßenbanger performen, doch seine Spezialität sind Ohrwurm-Melodien. "One Night Stand" oder "Melodien" mit Juju sind alles niederfräsende Pop-Monster.

Dass Bohlen und der Bra nun kollaborieren, ist also mehr als nur logisch.

Seine Singsang-Nummer klangen bereits nach Modern Talking, bevor ihm Bohlen aus dem vermeintlichen Nichts eine Zweizimmerwohnung andichtete und drei Tage später das "Cherry Lady"-Cover im Netz landete.

Und das Produkt ist absolut nicht der Rede wert: Kein Dieter, sowieso ein nichtssagendes Video und ein sehr dezenter Capital, der sich Nichts traut mit dem Song. Und Thomas Anders' zwei Oktaven höhere Wiederholung des Refrains, die den Song "ausgemacht" hat, fehlt auch.

Hier nochmal das Original: Modern Talking – "Chery Chery Lady"

abspielen

Video: YouTube/ModernTalkingVEVO

Zumindest beim Text sind beide Künstler ähnlich stumpf unterwegs:

Modern Talking:

"Cheri Cheri Lady,
To know you is to love you,
If you call me baby,
I'll be always yours"

Und im Vergleich Capital Bra:

"Cherry, cherry lady,
du bist was Besondres
Eine Frau fürs Leben
oder für 'ne Nacht"

Capital hat einen dermaßenen Song-Output, dass er sich nur noch auf sein Gehör und Gefühl zu verlassen scheint. Er weiß ganz genau, dass die einfache und eingängige Melodie des Originals perfekt zu den ruhigen, karibischen Synthesizer-Beats der Gegenwart passen. Und so war es für ihn eine logische Konsequenz, dass er sich an diesem Modern-Talking-Hit bediente.

Unser Redakteur Timo hat zu Modern Talking übrigens eine ganz eigene Meinung:

6 weitere Rap-Schwestern

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 04.04.2019 23:40
    Highlight Highlight Es ist genauso schlecht wie das Original, ich habe es nicht durchgehalten und nach 1 Strophe abgebrochen. 🤢
  • InsaneGuy 03.04.2019 15:54
    Highlight Highlight Es ist eben nicht so leicht einfach mal nummer eins hits zu machen. wenns so einfach wäre, würde das jeder machen.

    das was so einfach aussieht, ist eben nicht so einfach. den capital bra ist ein ausnahmekünster. meiner meinung nach einer der grössten künstler der letzten jahrzehnte.

    er hat den code geknackt um hits zu machen.

    er hat ein ganz besonderes gehör, gespür und talent, um eine stimmung einzufangen und auf den punkt, das beste rauszuholen.

    alles was einfach aussieht, ist nicht einfach. wenn usein bold 100m in 9 sec. läuft sieht das auch einfach aus. ist es aber eben nicht.
    • Toni Lukic 04.04.2019 15:32
      Highlight Highlight @InsaneGuy, alles, was du sagst.

      Aber würdest du sagen, dass "Cherry Lady" ein guter Capital-Song ist? Nach dem Promo-Build-Up war einfach mehr zu erwarten.

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel