Heidi Klum meldet sich aus der Quarantäne mit einem Instagram-Post.
Heidi Klum meldet sich aus der Quarantäne mit einem Instagram-Post.Bild: reuters / MIKE BLAKE

Heidi Klum meldet sich aus ihrer Quarantäne – und appelliert an uns alle

15.03.2020, 12:14

In der Corona-Krise müssen sich immer mehr Menschen in häusliche Quarantäne begeben. Das betrifft natürlich auch Prominente, zum Beispiel Heidi Klum. Seit Freitag hat sie Erkältungssymptome und isoliert sich vorsorglich.

Denn ob sie das Coronavirus hat oder nur eine normale Erkältung, das weiß Heidi bisher nicht. In ihrer Instagram-Story erklärte sie, sie habe bei zwei Ärzten nach einem Test gefragt, in beiden Fällen jedoch erfolglos. Sie hoffe aber, dass es nur eine Erkältung sei und nicht das Coronavirus. Ein dritter Versuch war offenbar erfolgreich, derzeit wartet sie auf ihr Testergebnis.

Wegen des Verdachts ließ sie ihre Jury-Mitgliedschaft bei "America's Got Talent" (die Entsprechung zum deutschen "DSDS") ruhen. Noch härter für sie: Auch ihren Ehemann Tom sieht sie derzeit nicht.

In einem Instagram-Post schreibt sie, dass sie Tom sehr vermisse, aber dass jeder von uns Verantwortung gegenüber seinen Mitmenschen übernehmen müsse. Tom selbst zeige auch Krankheitssymptome. "Wir warten auf unsere Testergebnisse, bis dahin vermeiden wir den Kontakt."

Wichtig sei, dass wir alles tun, um unser Umfeld zu schützen, betont Heidi. "Wir sitzen alle im selben Boot und es liegt an uns, unsere Liebsten und unsere Nachbarn und unsere Gemeinden zu beschützen." Sie appelliert daran, zuhause zu bleiben und direkten Kontakt zu anderen Menschen zu vermeiden das sogenannte Social Distancing also.

Angesichts der vielen schönen Dinge, die die Menschen aktuell für einander täten, bleibe sie aber hoffnungsvoll, dass wir das gemeinsam durchstehen könnten. "Aber wir müssen proaktiv handeln, damit wir alle eine schöne und gesunde Zukunft haben."

(vdv)

Journalistin über Ministerien-Streit der Grünen bei "Lanz": "Kein reines weißes Kartoffel-Kabinett"

Die erste Stunde drehte sich am Donnerstagabend bei "Markus Lanz" um die andauernde Pandemie und die vierte Corona-Welle. Während ein Intensivmediziner davor warnte, dass wir in zwei bis drei Wochen in eine Notsituation in Krankenhäusern geraten und er sich deshalb für eine Impfpflicht ausspricht, ist der Virologe Hendrik Streeck nicht davon überzeugt. Doch nicht nur Corona war das Thema an diesem Abend, sondern auch die internen Debatten der Grünen um die zu vergebenden Ministerposten in der neuen Regierung. Die Journalistin Ann-Kathrin Büüsker ist sich sicher, warum Anton Hofreiter leer ausging.

Zur Story