Liverpool-Trainer Jürgen Klopp befindet sich mit milden Symptomen in Selbstisolation.
Liverpool-Trainer Jürgen Klopp befindet sich mit milden Symptomen in Selbstisolation.Bild: dpa / Nick Potts

Corona-Verdacht bei Klopp vor Spitzenspiel gegen Tuchel: "Es ist nicht so cool im Moment"

01.01.2022, 16:09

Trainer Jürgen Klopp verpasst wegen des Verdachts auf eine Corona-Infektion das Premier-League-Spitzenspiel seines FC Liverpool beim FC Chelsea am Sonntag. Bei dem 54 Jahre alten Coach bestehe der Verdacht auf ein positives Corona-Testergebnis, teilte Liverpool am Neujahrstag mit. Klopp befinde sich mit milden Symptomen in Isolation.

Im Topduell der englischen Fußball-Meisterschaft des Dritten Liverpool beim Zweiten Chelsea mit Coach Thomas Tuchel an diesem Sonntag (17.30 Uhr) fehlt Klopp damit laut Club-Angaben. Die Mannschaft soll dann von Co-Trainer Pepijn Lijnders betreut werden.

Auch drei Spieler und drei Betreuer sind wohl betroffen

Klopp hatte am Freitag bekannt gegeben, dass es im Profi-Team der Liverpooler drei weitere Corona-Verdachtsfälle gegeben habe. Auch im Betreuerstab habe es neue positive Tests gegeben. Der Club erklärte nun am Samstag, innerhalb der Mannschaft gebe es bis auf die drei von Klopp erwähnten Spieler keine weiteren positiven Fälle. Bei drei Mitgliedern des Betreuerstabs bestehe aber ein Corona-Verdacht.

"Es ist nicht so cool im Moment", hatte Klopp am Freitag gesagt. Es fühle sich jeden Morgen wie eine Lotterie an, bei der man auf das Ergebnis wartet. "Wir hatten bislang keinen Ausbruch mit zehn, 15, 20 Spielern, aber es ist jeden Tag ein weiterer", sagte der Coach.

(nik/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eintracht-Frankfurt-Trainer Oliver Glasner: Beim Feiern am Ballermann mit Fans gesichtet

Nach dem spektakulären Sieg in der Europa League gegen die Rangers am vergangenen Mittwoch, feierten die Frankfurter ausgelassen am Römer. Dabei blieb es allerdings nicht, kurze Zeit später reiste Trainer Oliver Glasner nach Mallorca und konnte wie angekündigt "einmal richtig die Sau rauslassen".

Zur Story