09.10.2019, xlakx, Promi Fussball Event , KISS CUP 2019 emspor, v.l.Rapper Capital Brabuergerlich Vladislav Balovatsky beim Kiss Cup 2019 am Mittwoch 09. Oktober 2019 in der Max-Schmelling-Halle in Berlin Berlin *** 09 10 2019, xlakx, Promi Football Event , KISS CUP 2019 emspor, v l Rapper Capital Bra bourgerlich Vladislav Balovatsky at the Kiss Cup 2019 on Wednesday 09 October 2019 in the Max Schmelling Halle in Berlin Berlin

Capital Bra ist mit seinen Songs regelmäßig in den Charts vertreten. Bild: imago images/Jan Huebner

Capital Bra liefert sich offenen Streit mit ehemaligem Rap-Kollegen: "Denk nicht, dass wir Klicks kaufen!"

Capital Bra ist nach wie vor einer der größten Rapstars in Deutschland. Seine Songs erreichen immer wieder Spitzenpositionen in den Charts. Über seine Platzierung bei Spotify war die Freude Ende vergangenen Jahres besonders groß: Zum zweiten Mal kletterte der 26-Jährige bei den meistgestreamten Künstlern auf Platz eins. In seiner Instagram-Story freute er sich damals: "Ich wollte euch einmal danke sagen für die ganzen Streams, für alles, was wir machen. 2021 geht's weiter, 2021 gehört uns. Berlin lebt."

Doch nun gibt es Kritik aus den eigenen Reihen. Denn Rapper Fero Fera, mit dem er bereits zusammengearbeitet hat, erhob Vorwürfe gegen ihn, die sich auf einen angeblichen Streamingbetrug von Capi beziehen.

Capital Bra wehrt sich auf Instagram

Derzeit befindet sich der Rapper auf Bali. Von da aus hat er es sich allerdings nicht nehmen lassen, um auf die derzeitigen Anschuldigungen von Rapper Fero Fera direkt zu reagieren. Die beiden Künstler veröffentlichten im September 2020 zusammen den Track "KaDeWe". Capi benutzte dafür sein Alter Ego Joker Bra. Bis heute haben auf dem Youtube-Account von Fero über 2,3 Millionen Menschen auf das Musikvideo geklickt.

Umso überraschender, dass sein einstiger Kollabo-Partner Capital Bra vorwirft, Klicks gekauft zu haben. Die Antwort ließ allerdings nicht lange auf sich warten und Capi meinte auf Instagram zu den Vorwürfen:

"Was geht ab? Ich hoffe, euch allen geht es gut. Mir wurde gerade von dem albanischen Rapper Fero unterstellt, dass ich angeblich Klicks kaufe. Fero, Bratan, nur weil unser Lied nicht so durch die Decke gegangen ist, wie du dir wahrscheinlich erhofft hast, denk nicht gleich, dass wir irgendwelche Klicks kaufen oder irgendeinen Scheiß machen. Schöne, schöne Grüße."

Bild

Capital Bra meldet sich zu den Vorwürfen zu Wort. Bild: Instagram/ Capital Bra

Doch damit war der Rapper mit seiner Ansage noch nicht fertig und sagte plötzlich weiter: "Und ey, Bratan, Fero, ich habe gerade mit meinem Manager geredet. Er meinte, du hast auf jeden Fall noch 80.000 Euro Schulden, Bro. Ich glaube, an deiner Stelle würde ich lieber Klicks kaufen, um ein bisschen wieder reinzuholen, so ein bisschen. Dawai Bratan, dawai." Was es genau mit den angeblichen Schulden auf sich hat, bleibt unklar.

Bild

Der Rapper befindet sich derzeit noch auf Bali. Bild: Instagram/ Capital Bra

Streaming-Betrug wird in der Musikindustrie immer wieder diskutiert. Die "Initiative Fair Share", die sich für eine gerechtere Beteiligung von Künstlern an den Streaming-Einnahmen der Musiklabels einsetzt, prangerte Manipulationen an. Es gebe "sogar Hinweise darauf, dass Streamings illegal en bloc gekauft oder mittels sogenannter 'Klick-Maschinen' automatisch generiert werden", so die Initiative. Dies würde nicht zuletzt darauf abzielen, den Wettbewerb zu verzerren und "ein falsches Bild von der hiesigen Musikkultur zu zeichnen". Solche Vorwürfe weist Capi allerdings weit von sich.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Senna Gammour rechnet mit Oliver Pocher ab: "Wer glaubt dir denn diese Scheiße?"

Seit Monaten geraten Senna Gammour und Oliver Pocher immer mal wieder aneinander. Im Februar sagte die Sängerin bereits: "Ich habe Hass schon immer erlebt. Seit ich in die Öffentlichkeit gekommen bin, erlebe ich das. Es gab nicht einen Tag Pause, aber es war noch nie so schlimm wie jetzt. Und es hat mit vielen Faktoren zu tun." Und weiter: "Es ist doch jetzt genug, mann. Wenn es Comedy ist oder lustig sein soll, dann müssten doch viel mehr Menschen lachen. Ich sehe aber nur Hass, …

Artikel lesen
Link zum Artikel